Die zehn Büro-Todsünden der Deutschen

1 von 10
Platz 10: Wer ständig seinen Mund offen hat und denkt, seinen Kollegen mit ungefragten Kommentaren helfen zu müssen oder gar Selbstgepräche führt, macht sich keine Freunde. Das gaben 5,8 Prozent der Befragten an. In den Bereichen Einzelhandel, Großhandel und E-Commerce waren es viermal so viele.
2 von 10
Platz 9: Faule Mitarbeiter sind nicht beliebt: Wenn Kollegen einen Kopierstau hinterlassen und sich sonst auch jeder Arbeit entziehen, verärgert das die Kollegen.
3 von 10
Platz 8: Über Geschmack lässt sich ja bekanntlich streiten - am Arbeitsplatz sollte der aber vor allem in Sachen Musik kein Thema sein. Knapp zehn Prozent der Befragten empfinden es als störend, wenn Kollegen sich ihren Lieblings-CDs hingeben. In den Bereichen Banken, Versicherungen und Finanzwesen gaben dreimal so viele "Musik hören" am Arbeitsplatz als Sünde an.
4 von 10
Platz 7: Wer trägt den Müll raus? In vielen Büros scheint diese Frage einen wahren Krieg zu entfachen. 12,7 Prozent stören sich an überquellenden Mülleimern, für die sich niemand verantwortlich fühlt. In mittelständischen Unternehmen (50-249 Mitarbeiter) empören sich 23 Prozent darüber.
5 von 10
Platz 6: Wer Fehler macht, der sollte dazu stehen! 13,2 Prozent der Befragten kritisierten, dass manche Kollegen zu feige sind, um Missgeschicke einzugestehen. Unter Medizininern belegt diese Sünde mit 60 Prozent sogar Platz eins.
6 von 10
Platz 5: Unbeliebt macht man sich auch mit Klatsch und Tratsch. "Hast Du schon gehört?" oder "Kann es sein, dass ...?": Wer Gerüchte in die Welt setzt oder Öl ins Feuer gießt, ist bei Kollegen nicht unbedingt gerne gesehen. Von Lästermäulern fühlen sich knapp 15 Prozent der Befragten gestört.
7 von 10
Platz 4: Nicht jeder möchte alles von seinem Schreibtisch-Nachbarn mitbekommen oder wissen. Deshalb sind private Telefongespräche am Arbeitsplatz ein Tabu. Wenn es dennoch sein muss, sollte man wenigstens auf eine gemäßigte Lautstärke achten und intime Details nicht hinausposaunen. Davon fühlen sich nämlich etwa 20 Prozent der Befragten belästigt. Aus dem Bereich Einzelhandel, Großhandel und E-Commerce trifft dies sogar auf 80 Prozent der Befragten zu.
8 von 10
Platz 3: Unpünktliche Kollegen nerven total. Wer regelmäßig zu spät zu kommt, verzögert nicht nur Arbeitsabläufe, sondern verärgert auch die Kollegen. In Acht nehmen sollten sich dabei vor allem Arbeitnehmer, die im Marketing und Medienbereich tätig sind: Hier erregt Unpünktlichkeit am meisten Unmut.

München - Was nervt deutsche Arbeitnehmer an ihren Kollegen eigentlich am meisten? Wie katapultiert man sich am Arbeitsplatz am schnellsten ins Aus? Das verrät eine Umfrage zu den größten Büro-Todsünden.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Mindestens zwei Tote und viele Verletzte bei Hotelbrand in Prag

In der tschechischen Hauptstadt Prag hat es einen folgenschweren Hotelbrand gegeben, es gibt zwei Todesfälle zu beklagen.
Mindestens zwei Tote und viele Verletzte bei Hotelbrand in Prag

Massaker von Las Vegas: Polizei legt neue Details offen

Nach dem folgenreichsten Verbrechen der jüngeren US-Geschichte legt die Polizei ihren vorläufigen Abschlussbericht vor. Mit vielen Details - und doch bleibt die …
Massaker von Las Vegas: Polizei legt neue Details offen

Verfolgungsjagd: So dämlich verspielt Häftling in offenem Vollzug seine Freiheit

In Berlin hat ein Häftling im offenen Vollzug auf denkbar dämliche Art und Weise seine Freiheit verspielt. Jetzt kommt er komplett hinter Schloss und Riegel.
Verfolgungsjagd: So dämlich verspielt Häftling in offenem Vollzug seine Freiheit

Linienbus geht während der Fahrt in Flammen auf und brennt aus

In Niedersachsen ist ein Linienbus während der Fahrt in Flammen aufgegangen und ausgebrannt. Die Passagiere und der Busfahrer konnten sich aus dem brennenden Bus retten.
Linienbus geht während der Fahrt in Flammen auf und brennt aus

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.