Letztes Abendmahl: Das wurde aus den zwölf Aposteln

1 von 52
Kaum ein Bild hat unsere Vorstellung der Gemeinschaft Jesu Christi mit seinen Aposteln so geprägt wie "Das letzte Abendmahl" von Leonardo da Vinci (entstanden von 1495 bis 1497/98).
2 von 52
Dieses Wandgemälde ist 9,04 Meter lang und 4,22 Meter hoch und findet sich im Refektorium der Kirche " Santa Maria delle Grazie" in Mailand. Es zeigt den Moment des Abendmahls, in dem Jesus seinen Jüngern verkündet, dass einer der Zwölf ihn noch am selben Abend verraten wird.
3 von 52
Was anschließend mit Jesus Christus passierte, ist bekannt: Wie die Bibel berichtet, wurde er an die Hohepriester ausgeliefert, von Pontius Pilatus zum Tode verurteilt, gefoltert und gekreuzigt. An Ostern , ihrem höchsten Feiertag, feiern die Christen die Auferstehung Jesu Christi, der damit die Menschen von ihren Sünden erlöst hat.
4 von 52
Doch was wurde nach dem letzten Abendmahl aus den zwölf Aposteln? Darüber berichten sowohl die Bibel als auch die christliche Überlieferung. Eine Reise durch die Kirchengeschichte: (Foto: Apostel-Statuen auf dem Petersdom in Rom).
5 von 52
Bartholomäus: Er stammte aus Kanaa in Galiläa (im Norden des heutigen Israel). Bartholomäus, der wahrscheinlich identisch ist mit dem im Johannesevangelium erwähnten Nathanael, war einer der ersten Jünger Jesu.
6 von 52
Laut Überlieferung soll er nach Jesu Auferstehung in Indien, Mesopotamien und in Armenien (Foto) gepredigt haben, wo er zum Märtyrer wurde: Astyages, ein Bruder des armenischen Herrschers Polymios soll befohlen haben, Bartholomäus bei lebendigem Leib die Haut abzuziehen und ihn kopfunter zu kreuzigen.
7 von 52
Auf diesen Märtyrertod nimmt Michelangelos Deckengemälde „Das Jüngste Gericht“ (1536-41) in der Sixtinischen Kapelle im Vatikan Bezug. Kunsthistoriker vermuten, dass das Gesicht auf der vom Apostel Bartholomäus getragenen Haut e in Selbstbildnis Michelangelos ist.
8 von 52
Jakobus der Jüngere: Über ihn berichten die Evangelien fast nichts. Im Markus-Evangelium ist lediglich festgehalten, dass Jakobus der Sohn des Alphäus war. Der Beinamen "der Jüngere" bezieht sich wahrscheinlich darauf, dass er von Jesus später berufen wurde als Jakobus der Ältere.

Mailand - Letztes Abendmahl: Das wurde aus den zwölf Aposteln

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Nach den Unwettern kommt der Hochsommer mit bis zu 32 Grad

Deutschland ist am Wochenende zweigeteilt: Im Norden bleibt es meist sonnig, in großen Teilen des Landes kann es aber heftig krachen. Wo die Sonne brennt, steigt auch …
Nach den Unwettern kommt der Hochsommer mit bis zu 32 Grad

Nach Missbrauch seines eigenen Sohn: Mann (29) zu langer Haft verurteilt

Ein 29-Jähriger missbraucht seinen einjährigen Sohn sexuell und filmt das Martyrium. Ein Bekannter revanchiert sich im Internet mit Filmen vom Missbrauch an seinen …
Nach Missbrauch seines eigenen Sohn: Mann (29) zu langer Haft verurteilt

Roboterfrau "Elenoide": Zwischen Faszination und Grusel

Roboter "Elenoide" wurde in Japan gebaut - nach dem Vorbild einer Mitteleuropäerin. An der Technischen Universität Darmstadt wird das Unikat nun programmiert und seine …
Roboterfrau "Elenoide": Zwischen Faszination und Grusel

Mann will eine Mutter vergewaltigen - dann greift ihr Sohn (7) ein und rettet sie

Ein siebenjähriger Junge hat am Donnerstagmorgen verhindert, dass seine Mutter vergewaltigt wurde. 
Mann will eine Mutter vergewaltigen - dann greift ihr Sohn (7) ein und rettet sie

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.