Dichter Nebel

Frachter prallt gegen Brücke - Schiffsführer tot

Mitarbeiter des Wasserschifffahrtamts untersuchen die Brücke bei Surwold. Foto: Lars Klemmer
1 von 5
Mitarbeiter des Wasserschifffahrtamts untersuchen die Brücke bei Surwold. Foto: Lars Klemmer
Blick auf das Deck des Frachtschiffes. Foto: Lars Klemmer
2 von 5
Blick auf das Deck des Frachtschiffes. Foto: Lars Klemmer
Der Schiffsführer kam bei der Kollision mit einer Brücke ums Leben. Foto: Lars Klemmer
3 von 5
Der Schiffsführer kam bei der Kollision mit einer Brücke ums Leben. Foto: Lars Klemmer
Feuerwehrleute sind am Hafen von Surwold nahe des Container-Schiffes im Einsatz, das bei dem Zusammenstoß mit einer Brücke beschädigt wurde. Foto: Nord-West-Media TV
4 von 5
Feuerwehrleute sind am Hafen von Surwold nahe des Container-Schiffes im Einsatz, das bei dem Zusammenstoß mit einer Brücke beschädigt wurde. Foto: Nord-West-Media TV
Trümmer des zerstörten Führerhauses liegen an Deck des Frachtschiffes. Foto: Lars Klemmer
5 von 5
Trümmer des zerstörten Führerhauses liegen an Deck des Frachtschiffes. Foto: Lars Klemmer

Im Emsland kracht ein Schiff gegen eine Brücke - der Schiffsführer stirbt. Er hatte wohl vergessen, sein Führerhaus rechtzeitig runter zu fahren. Wurde ihm der dichte Nebel zum Verhängnis?

Surwold (dpa) - Auf dem Küstenkanal im Emsland ist ein Schiffsführer gestorben, dessen Schiff gegen eine Brücke geprallt war. "Wahrscheinlich hat er sein ausgefahrenes Führerhaus nicht rechtzeitig wieder heruntergefahren".

Das sagte ein Polizeisprecher im niedersächsischen Lingen. Auf dem Kanal war es zurzeit des Unfalls sehr nebelig.

Das Frachtschiff blieb in der Nacht zum Dienstag an der Brücke bei Surwold hängen. Der 60 Jahre alte Schiffsführer wurde bei dem Unfall so schwer verletzt, dass er später im Krankenhaus starb. Einem weiteren Besatzungsmitglied gelang es, das schwer beschädigte Schiff in einen mehr als zwei Kilometer entfernten Hafen zu steuern.

Auch die Brücke wurde stark in Mitleidenschaft gezogen. Sie war am Morgen weiter gesperrt. Die Wasserschutzpolizei Emden ermittelt. Statiker müssen feststellen, wie schwer die Brücke beschädigt ist und wann sie für den Verkehr wieder freigegeben werden kann.

Unfälle dieser Art sind eher selten. Zuletzt hatte im Dezember 2015 ein Frachter die mehr als 300 Meter lange Friesenbrücke über die Ems bei Weener gerammt und zerstört. Die Brücke ist bis heute nicht wieder aufgebaut.

Polizeimeldung

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Ekel masturbiert vor 19-Jähriger im Regionalexpress - Polizei veröffentlicht dieses Foto

Einfach widerlich! Ein Mann hat am Dienstagnachmittag in einem Regionalexpress von Euskirchen nach Köln vor einer jungen Frau masturbiert. Mit diesem Foto fahndet die …
Ekel masturbiert vor 19-Jähriger im Regionalexpress - Polizei veröffentlicht dieses Foto

Darum ist dieses Dashcam-Video der Polizei etwas fürs Herz

Wenn die Polizei Dashcam-Videos veröffentlicht, sind meistens wilde Verfolgungsjagden oder dramatische Szenen zu sehen. Dass es auch ganz andere Aufnahmen gibt, zeigt …
Darum ist dieses Dashcam-Video der Polizei etwas fürs Herz

Junge Urlauberin löst mit Notfall-App Großeinsatz aus

Eine Urlauberin hat am Dienstag in Kühlungsborn mithilfe einer Notfall-App einen Großeinsatz ausgelöst. Das sagt sie selbst dazu.
Junge Urlauberin löst mit Notfall-App Großeinsatz aus

Unwetter in Irland: Über 100 Menschen mussten gerettet werden

Zerstörte Brücken, weggespülte Autos: Nach heftigem Regen haben Helfer mehr als 100 Menschen aus Überschwemmungsgebieten in Irland gerettet.
Unwetter in Irland: Über 100 Menschen mussten gerettet werden

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.