Wo kommt die Kohle her?

Polizei stoppt 100.000-Euro-Porsche vor Jobcenter - es ist nicht der einzige Luxusschlitten

Mit einem Porsche Panamera ist ein Sozialhilfeempfänger in Frankfurt zum Amt gedüst.
+
Mit einem Porsche Panamera ist ein Sozialhilfeempfänger in Frankfurt zum Amt gedüst.

Gleich vier Nobelkarossen haben Polizeibeamte vor dem Amt angehalten. Dass die Sozialhilfe-Empfänger ihre Autos vorerst behalten dürfen, wird nicht jeder verstehen.

Frankfurt - Die Polizei Frankfurt stoppt einen 100.000-Euro-Porsche vor dem Jobcenter - es ist nicht der einzige Luxusschlitten, den die Beamten rausziehen. extratipp.com* berichtet über den Vorfall.

Polizei Frankfurt stoppt 100.000-Euro-Porsche vor Jobcenter 

Montagmorgen (7. Januar) vor dem Jobcenter im Stadtteil Frankfurt-Höchst (Polizei stoppt Ford - Blick auf Insassen sorgt sofort für Festnahme). Die Polizei machte in Absprache mit der Agentur für Arbeit eine Sozial-Razzia! Wie genau die Beamten dabei vorgegangen sind und wie viele Kräfte im Einsatz waren, darüber hüllt man sich bei der Pressestelle in Schweigen. Aus ermittlungstaktischen Gründen, so eine Sprecherin. Klar ist: 20 Fahrzeuge wurden kontrolliert, darunter ein Porsche Panamera (Wert des Neuwagens rund 100.000 Euro) und drei weitere Luxusschlitten!

Porsche vor Jobcenter angehalten: Polizei ermittelt wegen Sozialbetrugs

Innerhalb von drei Stunden kontrolliert die Polizei Frankfurt (Winter-Chaos: 120 Flüge am Flughafen in Frankfurt gestrichen) 20 Autos. Vier sind dem Luxussegment zuzuordnen, wie es in der Pressemitteilung heißt. Am Steuer: Empfänger von Sozialleistungen, drei Männer und eine Frau. Sie fuhren einen Porsche Panamera, eine Mercedes E- sowie eine B-Klasse und einen BMW X5. 

Eine Nachfrage ergab, dass alle vier Fahrer mit den Autos auch wieder nach Hause fahren durften. Es bestehe ein Anfangsverdacht, die vier Einzelfälle müssten geprüft werden, heißt es aus dem Polizeipräsidium Frankfurt. Bedeutet: Die Fahnder müssen ermitteln, wie die Fahrzeuge finanziert worden sind. Sollte Schmu betrieben worden sein, können die Sozialleistungen gestrichen werden. 

Diese Meldung interessiert unsere Leser momentan auch: 28-Jährige ist nachts alleine - doch Perverser läuft genau hinter ihr.

extratipp.com* empfiehlt: Diese fünf Dinge müssen Sie in Frankfurt gemacht haben!

Matthias Hoffmann

*extratipp.com ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Fürstin Charlène von Monaco: Palast veröffentlicht traurige Mitteilung
Welt

Fürstin Charlène von Monaco: Palast veröffentlicht traurige Mitteilung

Fürstin Charlène von Monaco ist noch immer krank. Fans machen sich Sorgen um ihre Gesundheit. Nun verkündet der Palast eine traurige Botschaft.
Fürstin Charlène von Monaco: Palast veröffentlicht traurige Mitteilung
Hubschrauberabsturz in Baden-Württemberg: Drei Menschen sterben - „Trümmerfeld ist riesig“
Welt

Hubschrauberabsturz in Baden-Württemberg: Drei Menschen sterben - „Trümmerfeld ist riesig“

Tödlicher Helikopter-Unfall: Bei einem Hubschrauberabsturz im Norden Baden-Württembergs sind wohl drei Menschen verstorben.
Hubschrauberabsturz in Baden-Württemberg: Drei Menschen sterben - „Trümmerfeld ist riesig“
Unfassbares Glück: Meteorit schlägt neben schlafender Frau ein
Welt

Unfassbares Glück: Meteorit schlägt neben schlafender Frau ein

Ein Meteorit hat einer Frau in Kanada im Schlaf einen großen Schrecken eingejagt. Als sie erwacht, sieht sie ein Loch im Dach und einen Stein auf ihrem Kissen.
Unfassbares Glück: Meteorit schlägt neben schlafender Frau ein
Spektakulärer Skelett-Fund in Italien: Mann starb bei antikem Vesuv-Ausbruch
Welt

Spektakulärer Skelett-Fund in Italien: Mann starb bei antikem Vesuv-Ausbruch

Der große Vesuv-Ausbruch ist rund 2000 Jahre her. In Ercolano suchen Forscher auch heute noch nach Skeletten aus dieser Zeit. Nun sind sie wieder fündig geworden.
Spektakulärer Skelett-Fund in Italien: Mann starb bei antikem Vesuv-Ausbruch

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.