Todesschütze jobbte bei Flughafen-Post

+
Der Amokschütze von Frankfurt arbeitete im Postzentrum des Flughafens.

Frankfurt/Main - Der Todesschütze von Frankfurt hatte einen Job in unmittelbarer Nähe des Tatorts: Er arbeitete beim Internationalen Postzentrum des Flughafens!

Update 07.08.: Alarm am Frankfurter Flughafen! Boarding gestoppt - aus diesem Grund, wie extratipp.com* berichtet.

Der Attentäter vom Frankfurter Flughafen hatte in der Nähe des Tatorts einen Aushilfsjob. Arid U. war seit Januar als Aushilfskraft im Internationalen Postzentrum am größten deutschen Flughafen beschäftigt, wenige Gehminuten vom Terminal 2 entfernt, wie Post-Sprecher Stefan Heß in Frankfurt auf Anfrage bestätigte. Seine Aufgabe: Post verteilen. Der Vertrag des 21-Jährigen sollte Ende März auslaufen.

Tödliche Schießerei am Frankfurter Flughafen

Tödliche Schießerei am Frankfurter Flughafen

Beim Beschuss eines Busses der US-Armee am Terminal 2 sind am Mittwoch zwei Menschen getötet worden. Weitere sollen schwer verletzt worden sein. © ap
Beim Beschuss eines Busses der US-Armee am Terminal 2 sind am Mittwoch zwei Menschen getötet worden. Weitere sollen schwer verletzt worden sein. © ap
Beim Beschuss eines Busses der US-Armee am Terminal 2 sind am Mittwoch zwei Menschen getötet worden. Weitere sollen schwer verletzt worden sein. © ap
Beim Beschuss eines Busses der US-Armee am Terminal 2 sind am Mittwoch zwei Menschen getötet worden. Weitere sollen schwer verletzt worden sein. © ap
Beim Beschuss eines Busses der US-Armee am Terminal 2 sind am Mittwoch zwei Menschen getötet worden. Weitere sollen schwer verletzt worden sein. © ap
Frankfurter Flughafen: Tödliche Schießerei
Frankfurter Flughafen: Tödliche Schießerei © dpa
Frankfurter Flughafen: Tödliche Schießerei
Frankfurter Flughafen: Tödliche Schießerei © dpa
Frankfurter Flughafen: Tödliche Schießerei
Frankfurter Flughafen: Tödliche Schießerei © dpa
Frankfurter Flughafen: Tödliche Schießerei
Hessens Innenministers Boris Rhein (CDU) © dpa
Frankfurter Flughafen: Tödliche Schießerei
Frankfurter Flughafen: Tödliche Schießerei © dpa
Frankfurter Flughafen: Tödliche Schießerei
Frankfurter Flughafen: Tödliche Schießerei © dpa
Tödliche Schießerei am Frankfurter Flughafen
Tödliche Schießerei am Frankfurter Flughafen © dpa/ap
Tödliche Schießerei am Frankfurter Flughafen
Tödliche Schießerei am Frankfurter Flughafen © dpa/ap
Tödliche Schießerei am Frankfurter Flughafen
Tödliche Schießerei am Frankfurter Flughafen © dpa/ap
Tödliche Schießerei am Frankfurter Flughafen
Tödliche Schießerei am Frankfurter Flughafen © dpa/ap

“Wir waren mit seiner Arbeitsleistung zufrieden“, sagte Heß. Der Kosovo-Albaner aus Frankfurt sei in keiner Weise aufgefallen. Er sei bereits vor Weihnachten über eine Zeitarbeitsfirma als Arbeitskraft ausgeliehen worden und habe dann den befristeten Vertrag bekommen. Er sei einer von 400 bis 500 Aushilfen gewesen, die wegen des Weihnachtsgeschäfts jedes Jahr befristet eingestellt würden.

dpa

*extratipp.com ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

RKI meldet steigende Inzidenz - zum achten Mal in Folge
Welt

RKI meldet steigende Inzidenz - zum achten Mal in Folge

Die Corona-Fallzahlen in Deutschland wachsen weiter an. Auch die 7-Tage-Inzidenz ist erneut deutlich gestiegen.
RKI meldet steigende Inzidenz - zum achten Mal in Folge
Corona-Lage in Deutschland schlimmer als gedacht? Marokko kappt Flugverkehr zu Bundesrepublik
Welt

Corona-Lage in Deutschland schlimmer als gedacht? Marokko kappt Flugverkehr zu Bundesrepublik

Die Corona-Zahlen steigen auch in Deutschland wieder an. Marokko hat nun reagiert und kurzerhand den Flugverkehr von und nach Deutschland gekappt.
Corona-Lage in Deutschland schlimmer als gedacht? Marokko kappt Flugverkehr zu Bundesrepublik
Sturm: Meteorologin mit Warnung – „im Home-Office arbeiten“
Welt

Sturm: Meteorologin mit Warnung – „im Home-Office arbeiten“

Ein Sturm zieht über Nordrhein-Westfalen auf, der DWD veröffentlicht eine Sturmwarnung. Eine Wetter-Expertin rät, zu Hause zu bleiben.
Sturm: Meteorologin mit Warnung – „im Home-Office arbeiten“
Gigantischer Asteroid rast auf Erde zu: 2022 könnte es zum Einschlag kommen
Welt

Gigantischer Asteroid rast auf Erde zu: 2022 könnte es zum Einschlag kommen

Steht die Welt vor einer großen Katastrophe? Ein Asteroid nimmt Kurs auf die Erde. Experten sind sich einig: Bereits kommendes Jahr könnte er einschlagen.
Gigantischer Asteroid rast auf Erde zu: 2022 könnte es zum Einschlag kommen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.