Gewalt gegen Polizisten

Nach Frankfurter Krawall-Nacht: Polizei sucht jetzt mit Fahndungsfotos nach 21 Tätern

Nach den Krawallen am Frankfurter Opernplatz hat die Polizei Hessen Fahndungsfotos veröffentlicht, um 21 noch unbekannte Täter zu finden.

  • Auf dem Frankfurter Opernplatz war es im Juli zu Ausschreitungen gekommen.
  • Zwölf Täter konnten bereits ermittelt werden.
  • 21 Verdächtige sucht die Polizei jetzt mithilfe von Fahdungsfotos.

Frankfurt - In der Nacht vom 18. auf den 19. Juli 2020 kam es am Frankfurter Opernplatz zu massiven Krawallen. Es flogen Flaschen, Scheiben zerbrachen, fünf Polizisten wurden trotz umfangreicher Körperschutzausstattung verletzt. Eine Menge von 500 bis 800 Beteiligten gingen auf die Beamten los, als diese nach einer Schlägerei einem Opfer helfen wollten. Bei jedem Treffer hätten die Anwesenden gejubelt, wie die Tagesschau berichtete.

Das Ausmaß der Ausschreitungen zeigte sich laut Polizei Hessen am auf dem Opernplatz gesammelten Altglas: Im Normalfalls entstehen am Wochenende 50 bis 100 kg Altglas, in der Nacht der Krawalle waren es fast drei Tonnen. Der Grund für die große Menschenansammlung auf dem Opernplatz sind die Corona-Beschränkungen. Aufgrund der Pandemie sind Clubs und Diskotheken geschlossen, sodass sich dort eine Art Open-Air-Partyzone entwickelte.

Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) hatte laut Tagesschau in einer Stellungnahme erklärt, mit den Übergriffen auf Polizeibeamte sei eine rote Linie übertreten worden. Die Stadtverwaltung müsse dafür sorgen, dass sich derartige Vorfälle nicht wiederholten. Infolge der Krawalle erhöhte die Stadt stark die Polizeipräsenz. Zudem gibt es nun ein Betretungsverbot, das ab Mitternacht gilt. Weitere Vorfälle auf dem Opernplatz konnten so vorgebeugt werden.

Frankfurt: Nach Ausschreitungen sucht die Polizei Täter nun mit Fahndungsfotos

39 Verdächtige waren vorübergehend festgenommen worden. Inzwischen konnten zwölf Täter namentlich ermittelt werden. Sie hatten Flaschen oder ähnlich gefährliche Objekte geworfen. Doch 21 weitere Täter konnten bisher nicht gefunden werden.

Aus diesem Grund veröffentliche die Polizei Hessen nun teils deutlich erkennbare Fahndungsfotos, um die Suche nach den Tätern zu beschleunigen. Zudem bitten die Beamten um Zeugenhinweise. „Wir kamen mit unseren Ermittlungen nicht weiter“, gab die Sprecherin der Staatsanwaltschaft, Nadja Niesen, laut Hessenschau bekannt.

Die Polizei sucht Tatverdächtige der Krawalle am Opernplatz in Frankfurt.
Mithilfe von Fahndungsfotos wie diesen bittet sie um Zeugenhinweise.

Sachdienliche Hinweise kann die Bevölkerung, das teilt die Polizei Hessen auf der eigenen Website mit, unter der Telefonnummer 069 / 755 51499 abgeben, per E-Mail unter k14-hinweise.ppffm@polizei.hessen.de oder bei jeder anderen Polizeidienststelle.

Rubriklistenbild: © Frank Rumpenhorst/dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Wetter-Wahnsinn im Oktober: 100-jähriger Kalender prophezeit für diese Wochen absolut nichts Gutes

Der Oktober hat begonnen, bislang gab es viel Regen. Wie geht es nun weiter? Der 100-jährige Kalender hat die Antwort parat.
Wetter-Wahnsinn im Oktober: 100-jähriger Kalender prophezeit für diese Wochen absolut nichts Gutes

Winter in Deutschland: Schnee-Prognose wackelt - Experte nennt Trend, der viele überraschen dürfte

Mit einer weißen Weihnacht rechnen die meisten Menschen schon gar nicht mehr. Doch wie wird das Winter-Wetter in Deutschland 2020? Schnee-Fans schöpfen Hoffnung.
Winter in Deutschland: Schnee-Prognose wackelt - Experte nennt Trend, der viele überraschen dürfte

La Nina 2020: Sorgt das seltene Wetterphänomen für klirrend kalten Winter in Deutschland?

Meteorologen haben es früh erwartet und behalten recht: Das Wetterphänomen La Niña erscheint 2020. Was bedeutet das für den Winter in Deutschland?
La Nina 2020: Sorgt das seltene Wetterphänomen für klirrend kalten Winter in Deutschland?

Spanien: Coronavirus-Regeln für Costa Blanca verlängert

Die Landesregierung hat die Corona-Regeln für die Costa Blanca und die gesamte Region Valencia noch einmal verlängert. In einigen Städten gibt es zusätzliche Auflagen.
Spanien: Coronavirus-Regeln für Costa Blanca verlängert

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.