Schock in luftiger Höhe

Feuerwehr löscht Haus - unten an der Leiter beginnt das Grauen

+
Ein Feuerwehrmann gerät bei einem Einsatz in Frankfurt in Gefahr - der Täter zeigt sich uneinsichtig.

Bei einem Feuerwehreinsatz in der Silvesternacht gerät eine Rettungskraft plötzlich in große Gefahr. 

Frankfurt - Während tausende Menschen mit Familie und Freunden am 31. Dezember 2018 in das neue Jahr reinfeierten und das Feuerwerk in der Frankfurter Innenstadt, wo zwei Mädchen vor kurzem in einem Lokal das wahre Grauen sehen mussten, genossen, kam es für die Feuerwehr zu einem Löscheinsatz. Als ein Feuerwehrmann gerade dabei war, eine brennende Wohnung zu löschen, begann das Grauen. Über den Vorfall berichtet extratipp.com*.

Frankfurt: Feuerwehr löscht Haus - unten an der Leiter beginnt Grauen

In der Silvesternacht stand ein Feuerwehrmann gegen 0.25 Uhr auf einer ausgefahrenen Drehleiter. Sein Ziel: Einen Balkonbrand im dritten Stock zu bekämpfen. Doch war es am Ende nicht der Brand, der dem Feuerwehrmann gefährlich wurde, so die Pressemitteilung des Polizeipräsidium Frankfurt (Frankfurt: Polizei zieht Hummer H2 raus - Schock bei Blick unter Wagen!). 

Ein Mann (23) begann, auf der Straße mit zwei Schreckschusswaffen in den Himmel zu schießen. Dabei befand er sich nur zwei bis drei Meter von der Leiter entfernt, auf der der Feuerwehrmann stand. Die Polizei Frankfurt (Frankfurt: Purer Horror! Polizei findet zwei Leichen - und steht vor Rätsel) war mit Beamten vor Ort und nahm den 23-Jährigen sofort fest und beschlagnahmte die Pistolen. 

Daraufhin führten die Frankfurter Polizisten ein ausführliches Gespräch mit dem jungen Mann, um ihm die Tragweite seiner Handlungen klar zu machen. 

Polizei Frankfurt: Schütze zeigt keine Einsicht nach gefährlicher Situation mit Feuerwehr

Der Schütze schien allerdings nicht zu verstehen, wie gefährlich die Situation war, und zeigte laut Informationen der Polizei Frankfurt keinerlei Einsicht. Die Beamten setzten den Schützen daraufhin wieder auf freien Fuß. Die Ermittlungen gegen ihn gehen allerdings weiter. Sollte der Mann keinen Waffenschein für seine Schreckschusswaffen vorlegen können, könnte sich darüber hinaus auch die Staatsanwaltschaft einschalten. 

Die Rettungskraft der Feuerwehr Frankfurt kam mit dem Schrecken davon und wurde nicht verletzt. Er brachte den Löscheinsatz erfolgreich zu Ende. Gerade diskutieren die Leser über diese Meldung: Frankfurt: Frau trifft auf Perversen - Sie erstarrt beim Anblick sofort, wie extratipp.com* berichtet.

Sarah Pilz

*extratipp.com ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Tesla-Chef Elon Musk verändert den Nachthimmel - Astronomen mit Warnung

Befremdliche Lichterketten am Nachthimmel: Tesla-Chef Elon Musk greift mit einem gigantischen Projekt in die Erdumlaufbahn ein. Astronomen warnen vor den Folgen.
Tesla-Chef Elon Musk verändert den Nachthimmel - Astronomen mit Warnung

Touristen überrennen kleines Dorf in Österreich - Bürgermeister: „Halten wir nicht mehr aus“

Hallstatt in Österreich wird von Touristen regelrecht überrannt. Jetzt soll der Ort auch noch als Vorlage für einen Disney-Film gedient haben.
Touristen überrennen kleines Dorf in Österreich - Bürgermeister: „Halten wir nicht mehr aus“

Schwerer Skiunfall in Zugspitz-Gebiet: Mann durchbricht Absperrung - er bleibt leblos neben Piste liegen

Gleich zwei schwere Skiunfälle ereilen die Retter in Garmisch-Partenkirchen. Ein Mann durchbricht eine Absperrung auf der Kandahar-Abfahrt und kracht ungebremst in einen …
Schwerer Skiunfall in Zugspitz-Gebiet: Mann durchbricht Absperrung - er bleibt leblos neben Piste liegen

NASA entdeckt „zweite Erde“ - Planet wäre fast übersehen worden

Ein neuer Planet, der etwa so groß wie die Erde ist und als potenziell bewohnbar gilt: Diese spannende Entdeckung machte nun ein Forschungssatellit der NASA.
NASA entdeckt „zweite Erde“ - Planet wäre fast übersehen worden

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.