Messer gezückt

Eskalation bei Abschiebung im Flugzeug - Beamte handeln sofort

+
picture alliance/Christoph Schmidt/dpa (Fotomontage)

Die Abschiebung einer Familie ist in einem Flugzeug anders verlaufen, als gewollt. Die Polizei musste sofort handeln.

Frankfurt - An diese Szenen werden sich alle Beteiligten sicherlich noch lange erinnern: In einem Flugzeug, das von Frankfurt nach Barcelona fliegen sollte, wurden plötzlich Schusswaffen gezückt. Das, weil die Abschiebung einer Familie total aus dem Ruder lief. Über den Vorfall berichtet extratipp.com*.

Drama am Frankfurter Flughafen: Mann wehrt sich gegen Abschiebung

Was war passiert? Am Mittwoch (23. Januar) sollte ein Syrer (33) zusammen mit seiner Familie, drei Kindern und Ehefrau, von Frankfurt nach Barcelona fliegen. Das teilt die Polizei in einer Pressemitteilung mit. Drei Bundespolizisten brachten die Familie, die gemäß des Dubliner Abkommens abgeschoben werden sollte, in das Flugzeug. Dort eskalierte die Situation jedoch bevor die Maschine starten konnte: Der 33-Jährige zog im hinteren Bereich des Fliegers völlig aus dem Nichts ein augenscheinliches Messer!

Bei allen Anwesenden löste das sofort Alarmbereitschaft aus - so auch bei den anwesenden Bundespolizisten, von denen zwei umgehend ihre Waffen zückten. Während der Mann laut schrie und einen Abbruch der Abschiebung forderte, redete der dritte Beamte beruhigend auf den Familienvater ein.

Dem vermittelnden Beamten gelang es, den 33-Jährigen, unter Sicherung seiner Kollegen, aus der Maschine am Frankfurter Flughafen (alle Infos überden Flughafen Frankfurt hat extratipp.com*) zu bekommen.

Abschiebung am Frankfurter Flughafen: Familienvater hatte kein Messer

Auf der hinteren Treppe für die Fluggäste, überwältigten die Bundespolizisten den Familienvater und fesselten ihn. Schnell stellte sich heraus, dass es sich nicht um ein Messer, sondern um eine Nagelpfeile handelte. Die Abschiebung wurde abgebrochen, die Familie zurück zur Wache gebracht. Die Ermittlungen sind derzeit im Gange. 

Video: 425.000 Euro monatlich für Abschiebeknast 

Frankfurt: Badesee-Horror! Mann geht ins Wasser - Horror nimmt seinen Lauf!

Natascha Berger

* extratipp.com ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Drei Männer in London erstochen

Es könnte ein Dreifach-Mord gewesen sein, doch noch sind die Umstände nicht abschließend geklärt: In London sind an einem Ort drei Männer erstochen worden. Scotland Yard …
Drei Männer in London erstochen

Jörg Pilawa (ARD): Diagnose-Schock! Moderator spricht über unheilbare Krankheit

Die Tochter von Jörg Pilawa bekam im Alter von zwei Jahren eine furchtbare Diagnose. Nun sprach der ARD-Moderator über die unheilbare Krankheit seines Kindes.
Jörg Pilawa (ARD): Diagnose-Schock! Moderator spricht über unheilbare Krankheit

Dieter Bohlen: DSDS-Jury traut Augen nicht! DIESE RTL-Kandidatin kennen auch Sie

Die DSDS-Jury um Dieter Bohlen traute bei einer Frau aus Hamburg ihren Augen nicht. Die RTL-Kandidatin von "Deutschland sucht den Superstar" ist bekannt.
Dieter Bohlen: DSDS-Jury traut Augen nicht! DIESE RTL-Kandidatin kennen auch Sie

Shirin David ("Gib ihm"): "Dumm und dämlich..." - Sängerin macht Geld-Beichte

Die erfolgreiche Sängerin Shirin David aus Hamburg viel Geld mit ihrer Musik. Nun macht die ehemalige DSDS-Jurorin ein Geständnis über ihr Vermögen.
Shirin David ("Gib ihm"): "Dumm und dämlich..." - Sängerin macht Geld-Beichte

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.