Frankfurt am Main

Flughafen: Zoll macht krassen Fund aus dem Darknet in Musikbox

+
Am Frankfurter Flughafen gab es Anfang Dezember diesen Fund.

Das Hauptzollamt des Flughafens hat sich eine Lautsprecherbox genauer angesehen.

Frankfurt - Der Flughafen Frankfurt ist der größte Verkehrsflughafen in Deutschland und gemessen am Fluggastaufkommen der viertgrößte europäische Flughafen (2017), wie extratipp.com* berichtet. 2018 wurden ca. 69,5 Millionen Passagiere gezählt - Rekord, wie Fraport-Chef Stefan Schulte am Montag bestätigte. Immer wieder macht der Zoll am Flughafen Frankfurt deswegen spektakuläre Funde bei seinen Kontrollen

Flughafen Frankfurt: Zoll macht krassen Fund in großem Lautsprecher  

Anfang Dezember (1.12.2018) kontrollierten Zollmitarbeiter eine Postsendung, die an eine Privatperson in Malaysia adressiert war. Dabei handelte es sich um eine Lautsprecherbox. Was die Beamten am Flughafen Frankfurt (Flughafen Frankfurt: Schweizer muss lange warten - dann dreht er völlig durch, wie extratipp.com* berichtet) später herausfanden: Das Paket wurde wohl im Darknet, einem geheimen Teil des Internets bestellt. Kein Wunder: In dem Lautsprecher sollten die Kontrolleure einen krassen Fund machen. 

Die Zollbeamten durchleuchteten das Paket am Flughafen Frankfurt, sahen auf dem Röntgenbild dann "untypische Schattierungen", wie der Zoll Frankfurt letzte Woche mitteilte.

Flughafen Frankfurt: Zoll findet 5000 bunte Tabletten in Lautsprecher

Ergebnis: "Die Überprüfung ergab fünf Pakete mit Tabletten, welche in dem Gerät verbaut waren. Insgesamt handelte es sich um 5000 bunte Ecstasytabletten mit unterschiedlichem Aufdruck. Der Schwarzmarktwert beträgt ca. 38.500 Euro", so das Hauptzollamt Frankfurt. 

Die Überprüfung ergab fünf Pakete mit Tabletten, welche in dem Gerät verbaut waren

Wie Christine Straß, Pressesprecherin beim Hauptzollamt Frankfurt am Main (Der Flughafen Frankfurt am Main - Deutschlands größter Airport alle Infos bei extratipp.com*) mitteilt, hat der wachsende Internethandel auch Auswirkungen auf den Drogenschmuggel: "Im Jahr 2017 hatten wir 13.120 Aufgriffe mit Betäubungsmitteln im Gesamtgewicht von 964 Kilogramm verzeichnet. Nicht nur synthetische Drogen wie Chrystal Meth, Amphetamin und Ecstasy waren dabei häufig vertreten. Auch Haschisch und Marihuana waren in großen Mengen dabei", so Straß. Am Montag diskutieren die Leser auch über diese Meldung: VW Golf GTI Besitzer kommt zum Auto - Schock bei Blick auf Wagen, wie extratipp.com* berichtet. 

Matthias Kernstock

*extratipp.com ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Axt-Mord: Große Trauer um Apotheker Mohamed Joune - Täterbeschreibung der Polizei

Der Apotheker Mohamed Joune wurde in Hamburg-Harburg ermordet. Die Polizei veröffentlicht nach der Axt-Attacke eine Täterbeschreibung. Joune wurde nun beigesetzt.
Axt-Mord: Große Trauer um Apotheker Mohamed Joune - Täterbeschreibung der Polizei

Mercedes kracht in Bank - schnell wird klar, was eigentlich los ist

Ein Autofahrer ist mit seinem Mercedes in eine Bank gerast. Augenblicke später ist klar, was vor der Filiale eigentlich passiert ist.
Mercedes kracht in Bank - schnell wird klar, was eigentlich los ist

Mann stürzt auf Gleis: Passant will helfen - dann kommt die S-Bahn

In Hamburg ist ein Mann vom Bahnsteig auf die Gleise gestürzt und liegen geblieben. Ein 28-Jähriger sprang hinterher, um zu helfen - dann kam die S-Bahn.
Mann stürzt auf Gleis: Passant will helfen - dann kommt die S-Bahn

Anna-Maria Ferchichi: Frau von Bushido lässt mit neuem Foto Gerüchteküche brodeln

Anna-Maria Ferchichi, Frau von Bushido, posiert im heißen Kleid. Die Fans blicken jedoch nur auf ein Körperteil, die Gerüchteküche brodelt sofort.
Anna-Maria Ferchichi: Frau von Bushido lässt mit neuem Foto Gerüchteküche brodeln

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.