Zeugen gesucht

Mutter mit Kleinkind an U-Bahn-Station von rücksichtslosem Raucher attackiert

+
Mutter mit Kleinkind an U-Bahn-Station von rücksichtslosem Raucher attackiert

Rücksichtlos und brutal: Ein Unbekannter greift in Frankfurt eine 34-jährige Mutter und ihren neun Monate alten Sohn an - weil er seine Zigarette nicht ausmachen will.

Frankfurt - Am Gründonnerstag (18. April) hat ein Mann an der U-Bahn-Haltestelle Seckbacher Landstraße in Frankfurt eine 34-jährige Frau sowie einen neun Monate alten Jungen tätlich angegangen. Die Polizei sucht nun, wie fnp.de* berichtet, zwei Jugendliche, welche als Zeugen in Frage kommen.

Was war passiert? Gegen 15.30 Uhr wollte die 34-jährige Frau an der U-Bahn-Haltestelle mit dem Kinderwagen den Aufzug nehmen, um zu den Gleisen zu gelangen. Neben ihr standen zwei Männer. Einer der beiden rauchte. Als der Fahrstuhl kam, wollte der Unbekannte mitsamt der Zigarette in den Fahrstuhl einsteigen. Die Frau sprach sein Verhalten an, woraufhin der Mann aggressiv wurde und an dem Kinderwagen zog. Die 34-Jährige wehrte sich.

Frankfurt: Unbekannter schlägt Frau und schubst Kinderwagen 

Daraufhin schlug der Unbekannte der Frau auf die Schulter und schubste den Kinderwagen kraftvoll, so dass dieser seitlich gegen eine Hauswand prallte. Dabei stieß sich der neun Monate alte Junge im Kinderwagen den Kopf und zog sich leichte Verletzungen zu.

Der Täter floh anschließend über die Treppe in Richtung der U-Bahn-Gleise, während sein Begleiter den Aufzug nahm. Zwei Jugendliche verfolgten den Tatverdächtigen, bekamen ihn jedoch nicht mehr zu fassen, da er in eine U-Bahn stieg und wegfuhr. Die Frankfurter Polizei bittet die beiden jugendlichen Zeugen, und andere Passanten, die den Vorfall beobachtet haben, sich unter der Telefonnummer 069/755-10600 zu melden.

dr

Lesen Sie auf fnp.de* auch:

Unternehmerin aus Frankfurt bekommt mit 58 Jahren Baby

Unternehmerin Dagmar Michalsky aus Frankfurt im Familienglück: Mit 58 Jahren ist sie schwanger geworden, hat einem gesunden Mädchen das Leben geschenkt. Das Baby ist inzwischen 15 Monate alt und sagt schon "Mama".

Brutaler Überfall auf Tankstelle - Bewaffnete Täter auf der Flucht

Zwei Männer überfallen eine Tankstelle in Nidda und fordern Bargeld. Mit der Beute flüchten sie. Die Polizei bittet um Hinweise.

Brennender Sperrmüll richtig massiven Schaden an Haus an: War es Brandstiftung?

Eine brennende Küchenzeile, die auf einem Grundstück in Heddernheim abgestellt wurde, richtete großen Schaden an einem Haus an.

Sperrung am Miquelknoten - Autofahrer brauchen starke Nerven

Wer stadtauswärts fahrend von der Miquelallee Richtung Messe oder Hauptbahnhof will, muss ab Donnerstag, 2. Mai, weite Wege und mehr Zeit einplanen.

*fnp.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Münchner rechnet mit dreistem Falschparker ab - Geistesblitz schlägt hohe Wellen: „Da war jemand richtig genervt“

Da hat sich aber jemand Mühe gegeben: mit einem kuriosen Zettel bringt ein Unbekannter einen Falschparker aus München in Bredouille. 
Münchner rechnet mit dreistem Falschparker ab - Geistesblitz schlägt hohe Wellen: „Da war jemand richtig genervt“

Wetter in Deutschland: DWD-Warnung vor Sturmböen - erste Konsequenzen für Karneval

Das Wetter in Deutschland bleibt wechselhaft. Der Samstag beginnt vielerorts stürmisch. Am Sonntag wird es besonders ungemütlich: ein neuer Orkan droht.
Wetter in Deutschland: DWD-Warnung vor Sturmböen - erste Konsequenzen für Karneval

Drama in Bayern: Polizei findet tote Kleinkinder in Auto - kurz darauf stirbt ihre Mutter

Im Fahrzeug einer 38-jährigen Frau wurden die beiden Leichen ihrer Kinder entdeckt. Die Mutter starb wenig später im Krankenhaus.
Drama in Bayern: Polizei findet tote Kleinkinder in Auto - kurz darauf stirbt ihre Mutter

Italien: Angst vor rasanter Verbreitung des Coronavirus - „außergewöhnliche Maßnahmen“

Das Coronavirus beherrscht seit Wochen weltweit die Schlagzeilen. Nun geht in Italien die Angst vor einer rasanten Verbreitung um. Die Zustände sind schon jetzt …
Italien: Angst vor rasanter Verbreitung des Coronavirus - „außergewöhnliche Maßnahmen“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.