Polizei

Weil es ihm zu laut war: Senior soll Nachbarn wegen Ruhestörung erstochen haben

Frankfurt, Polizei, Rentner, Staatsanwaltschaft
+
Ein Rentner soll seinen Nachbarn in Frankfurt erstochen haben (Symbolbild).

In Frankfurt soll ein Rentner seinen Nachbarn wegen Ruhestörung erstochen haben. Die Polizei nahm den Verdächtigen fest. Es kam zur Anklage.

  • Die Polizei hat in Frankfurt einen 70-Jährigen tot in seiner Wohnung aufgefunden
  • Ein 65-jähriger Rentner steht im Verdacht, seinen Nachbarn wegen Ruhestörung erstochen zu haben
  • Mittlerweile hat die Staatsanwaltschaft Frankfurt Anklage gegen den mutmaßlichen Täter erhoben

Frankfurt – Ein 70-Jähriger ist mit einer Stichverletzung Anfang Juli 2019 tot in seiner Wohnung in Frankfurt gefunden worden. Laut Polizei hatte sich der 70-Jährige nicht wie verabredet bei seinem Hausnotruf gemeldet. Daraufhin rief ein Mitarbeiter die Polizei. In der Wohnung in Frankfurt-Bornheim konnten die Beamten den Mann dann nur noch tot auffinden.

„Die anschließenden Ermittlungen zeigten, dass der Mann Opfer eines Tötungsdeliktes geworden ist und führten schnell zu der Festnahme eines 64-jährigen Tatverdächtigen“, sagte ein Sprecher der Polizei damals. 

Frankfurt: Polizei verhaftet Rentner - er soll seinen Nachbarn wegen Ruhestörung erstochen haben

Mittlerweile hat die Staatsanwaltschaft Frankfurt Anklage gegen einen 65 Jahre alten Rentner erhoben, nachdem die Polizei ihn festgenommen hatte. Oberstaatsanwältin Nadja Niesen sagte, der Vorwurf laute Totschlag. Der Rentner steht im Verdacht, seinen Nachbarn wegen einer Ruhestörung erstochen zu haben. Anlass sollen Klopfgeräusche gewesen sein, von denen sich der mutmaßliche Täter gestört fühlte.

Frankfurt: Rentner kündigte Tod des Nachbarn der Polizei an

Nach Angaben der Anklage hatte der Rentner am Telefon der Polizei Frankfurt angekündigt, dass er seinen Nachbarn töten würde. Der Rentner soll seinem Opfer mit dem Messer tief in den Herzbeutel gestochen haben. Bei ersten Vernehmungen hatte der Rentner ausgesagt, dass er von seinem Nachbarn angegriffen worden sei und in Notwehr gehandelt habe. 

Seit seiner Festnahme sitzt der Rentner in Untersuchungshaft. Bisher stehen noch keine Verhandlungstermine für den Prozess vor dem Landgericht Frankfurt fest. 

Von Moritz Serif 

Der Vorfall ist nicht der einzige, der im vergangenen Sommer die Polizei beschäftigte. Ein Rentner hat in Frankfurt einen Beamten der Polizei mit dem Auto mitgeschleift. Er habe gedacht, das sei der Klempner, sagte der Rentner aus. Damals landete der Vorfall vor dem Amtsgericht Frankfurt am Main.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Aus Rache: Frau bereitet aus dem Lieblingstier ihres Mannes Abendessen zu
Welt

Aus Rache: Frau bereitet aus dem Lieblingstier ihres Mannes Abendessen zu

In Indonesien hat eine Frau ihres Mannes sein Haustier frittiert und zum Abendessen serviert, nachdem dieser nicht im Haushalt geholfen hatte.
Aus Rache: Frau bereitet aus dem Lieblingstier ihres Mannes Abendessen zu
2G-Regel bei Aldi, Lidl, Kaufland und Co.? So ist die Lage in NRW
Welt

2G-Regel bei Aldi, Lidl, Kaufland und Co.? So ist die Lage in NRW

Corona-Regeln: Eine neue 2G-Option in Hessen sorgt für Diskussionen – vor allem beim Einkaufen im Supermarkt. Aber wie ist die Lage in NRW?
2G-Regel bei Aldi, Lidl, Kaufland und Co.? So ist die Lage in NRW
Fürstin Charlène von Monaco: Palast gibt erneut traurige Nachricht bekannt
Welt

Fürstin Charlène von Monaco: Palast gibt erneut traurige Nachricht bekannt

Zahlreiche Fans der Royals sorgen sich um die Gesundheit von Fürstin Charlène von Monaco. Nun wurde erneut eine traurige Nachricht bekannt.
Fürstin Charlène von Monaco: Palast gibt erneut traurige Nachricht bekannt
Fürstin Charlène von Monaco – Palast hat traurige Botschaft
Welt

Fürstin Charlène von Monaco – Palast hat traurige Botschaft

Die Gesundheit von Fürstin Charlène von Monaco bereitet ihren Fans noch immer Sorgen. Nun verkündet der Palast eine bittere Nachricht.
Fürstin Charlène von Monaco – Palast hat traurige Botschaft

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.