Zwei Tiere verletzt

Irrer Tierquäler im Stadtwald unterwegs? Hundebesitzer entdecken mysteriöse Fallen

+
Symbolbild: In einem Waldstück in Frankfurt wurde eine Tierfalle gefunden.

Im Frankfurter Stadtwald hat eine Spaziergängerin am Wochenende eine mysteriöse Tierfalle gefunden. Frankfurter Hundebesitzer sind in Aufruhr. Woher kommt die Falle?

Frankfurt - Eine mysteriöse Tierfalle sorgt aktuell für Unruhe bei Hundebesitzern in Frankfurt und Offenbach. Mehrere Hunde sollen sich an der Vorrichtung, die wie eine überdimensionierte Mausefalle aussieht, an Schnauze und Zunge verletzt haben. 

Offenbar gibt es mehrerer mysteriöse Fallen im Stadtwald

Laut der Frankfurter Polizei ist es die erste Falle dieser Art, die in Frankfurt gefunden wurde. Hundebesitzer behaupten indes auf Facebook, mindestens drei Fallen im Stadtwald gefunden zu haben. 

Wie merkurist.de berichtet, hatte eine Spaziergängerin die Falle entdeckt und die Vogelschutzwarte über ihren Fund informiert. Die Mitarbeiter sahen sich daraufhin in dem Waldstück um, konnten die Falle aber nicht finden und informierten daraufhin die Polizei. Die Beamten können eine entsprechende Anzeige bestätigen. 

Tierfalle mit Brotstücken als Köder gespickt – Warnung auf Facebook mehr als 1000 Mal geteilt

Unklar ist, woher die Falle kommt. Auf einem Foto, das in den Sozialen Medien kursiert, ist zu erkennen, dass es sich um eine Art "Netzfalle" handelt. Sie wurde auf einem Baumstumpf abgelegt und war mit Brotstücken als Köder gespickt. Diese Netzfalle wird in der Regel für das Fangen von Vögeln und Kleintieren genutzt. Nun haben sich aber schon zwei Hunde an dem rätselhaften Objekt verletzt. 

Das Foto wurde samt Warnung auf Facebook veröffentlicht und bis Mittwochmittag rund 1400 Mal geteilt. Wer hinter den mysteriösen Fallen steckt, ist noch völlig unklar.

msb

Lesen Sie auch auf fnp.de*

Taxifahrer legen das Mainufer lahm - Das ist der Grund: Mit einem Korso demonstrieren die Frankfurter Taxifahrer gegen Pläne des Bundesverkehrsministers die Rückkehrpflicht für andere Fahrdienste aufzuheben.

Wohnungsnot in Rhein-Main: Mutter aus Dreieich droht die Obdachlosigkeit: Eine junge Mutter aus dem Kreis Offenbach sucht verzweifelt eine neue Wohnung. Doch die Konkurrenz ist so stark, dass die Familie droht auf der Straße zu landen.

Mann überfällt Erdbeerstand - mit Sturmhaube und Schusswaffe: Mit Sturmhaube und Schusswaffe überfällt ein Mann einen Erdbeerstand in Mörfelden-Walldorf. Hubschrauber ist im Einsatz.

Baumsterben: 97 Prozent der Frankfurter Bäume sind krank

Die Schäden, die der Hitzesommer 2018 hervorgerufen hat, zeigen sich jetzt. Bald jeder Baum in Frankfurt ist krank. Und die Situation wird schlimmer.

*fnp.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks. 

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Wetter in Deutschland: „Wie ein Schwamm ausgepresst ...“ - Experte warnt

Wie wird das Wetter in Deutschland in dieser Woche? Der Deutsche Wetterdienst hat keine guten Aussichten für die zweite Hälfte des Novembers parat.
Wetter in Deutschland: „Wie ein Schwamm ausgepresst ...“ - Experte warnt

Hochwasser in Venedig: Nach der dritten Flutwelle bittet Bürgermeister um internationale Hilfe

Nach den dramatischen Überschwemmungen in Venedig entspannt sich die Lage langsam wieder. Bürgermeister Burgnaro appelliert an die internationale Gemeinschaft.
Hochwasser in Venedig: Nach der dritten Flutwelle bittet Bürgermeister um internationale Hilfe

Münchner Flughafen eröffnet Wintermarkt - aber ein Service fehlt: „Wirklich sehr rückständig“

Weihnachten auf dem Airport: Am Münchner Flughafen ist es bereits Mitte November festlich. Doch es gibt auch Kritiker.
Münchner Flughafen eröffnet Wintermarkt - aber ein Service fehlt: „Wirklich sehr rückständig“

Sternschnuppen im November 2019: So sehen Sie die Leoniden

Die Leoniden sind die wichtigsten Sternschnuppen im November 2019. Wir erklären, wann und wie Sie das Schauspiel am Himmel beobachten können.
Sternschnuppen im November 2019: So sehen Sie die Leoniden

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.