Deutsch-Philippinerin Pia Wurtzbach abgelöst

Französin zur neuen „Miss Universe“ gekrönt

+
Die 24-jährige Französin Iris Mittenaere ist die neue „Miss Universe“.

Manila - Mehr als ein Vierteljahrhundert war es her, dass die „Miss Universe“ aus Europa kam. Jetzt holt eine Französin den Sieg. Sie nutzt die Gelegenheit, um für offene Grenzen zu werben.

Die Französin Iris Mittenaere ist als angeblich schönste Frau der Welt zur neuen „Miss Universe“ gekürt worden. Die 24-jährige Brünette setzte sich am Montag auf den Philippinen in einer weltweit übertragenen TV-Show gegen 85 Konkurrentinnen durch. Die amtierende „Miss Frankreich“ folgt damit auf die Deutsch-Philippinerin Pia Wurtzbach. Zum ersten Mal seit mehr als einem Vierteljahrhundert geht der Titel wieder nach Europa.

Auf die Plätze zwei und drei kamen bei der Wahl in Manila die amtierende „Miss Haiti“, Raquel Pelissier (25), und „Miss Kolumbien“, Andrea Tovar (23). Die deutsche Kandidatin, die 24-jährige Studentin Johanna Acs aus Eschweiler (Nordrhein-Westfalen), schaffte es nicht in die Endrunde. Der Wettbewerb wurde zum 65. Mal ausgetragen.

v.l.: Andrea Tovar aus Kolumbien, Iris Mittenaere aus Frankreich und Raquel Pelissier aus Haiti.

Die neue „Miss Universe“ - Studentin der Zahnmedizin, 1,72 Meter groß, braunes Haar - war nach dem Sieg völlig aus dem Häuschen. „Ich liebe diese Krone“, jubelte Mittenaere. „Ich bin sehr stolz, diese Krone nach Europa zu bringen. Frankreich und Europa haben so sehr eine „Miss Universe“ gebraucht. Es ist so lange her, dass Europa eine „Miss Universe“ hatte.“

Vorige „Miss Universe“ kam in Stuttgart zur Welt

Kann ihr Glück kaum fassen: Iris Mittenaere (r.) gewann die diesjährige Wahl zur „Miss Universe“. Die vorige „Miss Universe“, Pia Wutzbach, überreichte ihr die Krone.

Der zuvor letzte französische Sieg liegt mehr als 60 Jahre zurück: 1953 gewann Christiane Martel, die später als Schauspielerin Karriere machte. Eine Europäerin hatte den Titel zuletzt 1989 geholt, die Niederländerin Angela Visser. Die vorige „Miss Universe“, Pia Wurtzbach, ist zwar in Stuttgart geboren. Sie ging 2016 jedoch nicht als „Miss Deutschland“, sondern als „Miss Philippinen“ ins Rennen.

Ihre Nachfolgerin nutzte die Gelegenheit, um für offene Grenzen zu werben. Jedes Land habe das Recht, seine Grenzen für Flüchtlinge zu öffnen oder zu schließen, sagte sie in der Fragerunde der Endausscheidung. Europäische Länder wie Frankreich hätten sich aber dafür entschieden, sie offen zu halten. „Offene Grenzen erlauben uns, mehr um die Welt zu reisen und herauszufinden, was da los ist.“

Später sagte die Französin, die Frage sei „ein kleines bisschen schwierig“ gewesen. Sie habe aber aus ihrem Herzen heraus geantwortet. Die Rechte an der Wahl zur „Miss Universe“ besaß zwischenzeitlich auch einmal der heutige US-Präsident Donald Trump. Auf ihrem Instagram-Konto freute sich Mittenaere: „Wow! Ich träume... Danke, danke Frankreich, danke Manila. Ich liebe Euch alle!!! Danke, danke!!“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Leiche in München entdeckt: Polizei veröffentlicht Foto des unbekannten Toten - und hofft auf Hinweise

In München wurde ein unbekannter Toter gefunden. Die Polizei hat nun ein Foto veröffentlicht und bittet um Hinweise.
Leiche in München entdeckt: Polizei veröffentlicht Foto des unbekannten Toten - und hofft auf Hinweise

Verzweifelter Anruf bei Polizei: Frau hat Angst vor Partner - dann rücken Spezialkräfte an

Großeinsatz in München: Der Anruf einer verzweifelten 27-Jährigen rief Spezialkräfte auf den Plan. Nun ermittelt die Polizei.
Verzweifelter Anruf bei Polizei: Frau hat Angst vor Partner - dann rücken Spezialkräfte an

Mann belauscht Tram-Gespräch, das ihm nicht gefällt - dann flippt er völlig aus

Die Polizei München sucht nach einem Vorfall am Sendlinger-Tor-Platz nach Zeugen. Zwei Männer wurden aufgrund ihrer Sprache von einem Dritten angefeindet.
Mann belauscht Tram-Gespräch, das ihm nicht gefällt - dann flippt er völlig aus

Bei Mountainbike-Tour zum Gardasee: Streit um Pinkelpausen gerät komplett aus dem Ruder

Drei Männer enden nach einer gebuchten Mountainbike-Tour von Nürnberg zum Gardasee vor Gericht. Der irre Grund - es gab Streit über zu viele Pinkelpausen.
Bei Mountainbike-Tour zum Gardasee: Streit um Pinkelpausen gerät komplett aus dem Ruder

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.