Wegen Kinderschwund

Französischer Bürgermeister will Viagra verteilen

Im französischen Montereau gibt es nicht genügend Kinder, um künftig alle Schulklassen zu füllen. Bürgermeister Debouzy will nun in der Gemeinde die Potenzpille Viagra verteilen lassen. Foto: Uli Deck/Symbol
+
Im französischen Montereau gibt es nicht genügend Kinder, um künftig alle Schulklassen zu füllen. Bürgermeister Debouzy will nun in der Gemeinde die Potenzpille Viagra verteilen lassen. Foto: Uli Deck/Symbol

Montereau (dpa) - Der Bürgermeister eines Dorfes in Frankreich will drohendem Bevölkerungsschwund mit ganz besonderen Methoden entgegenwirken. Er habe vorgeschlagen, in der Gemeinde die Potenzpille Viagra verteilen zu lassen, erklärte der Bürgermeister von Montereau, Jean Debouzy, der dpa.

Damit wolle er die Bewohner zur Produktion von mehr Kindern anregen, so Debouzy - denn Montereau und die Nachbargemeinde La Cour-Marigny im Département Loiret südlich der Hauptstadt Paris haben ein Nachwuchsproblem. Es gebe nicht genügend Kinder, um künftig alle Schulklassen zu füllen, sagte der Bürgermeister.

Deshalb erließ er Mitte Mai eine Gemeindeverordnung, die «die Verteilung von kleinen blauen Pillen» an Paare zwischen 18 und 40 Jahren vorsieht, wie mehrere französische Medien berichteten. Er meine seine Idee durchaus ernst, betonte Debouzy.

Ganz ohne Augenzwinkern kann er aber doch nicht darüber sprechen. Wer für die Kosten für das Potenzmittel aufkommen und wie viel die Sondermaßnahme die kleine Gemeinde kosten könnte, werde man sehen, wenn das erste Paar nach einer Schachtel Viagra im Rathaus frage, so der Bürgermeister der 600-Einwohner-Gemeinde.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

„Querdenken“-Chef verbreitet Fake-News auf Demo, um Journalisten zu diffamieren

Der Initiator der Stuttgarter „Querdenken“-Bewegung, Michael Ballweg, lag mit der Einkommensschätzung eines TV-Journalisten völlig daneben. Eine Blamage.
„Querdenken“-Chef verbreitet Fake-News auf Demo, um Journalisten zu diffamieren

Daten manipuliert? Wissenschaftler trauen den Infos zum „Sputnik V“-Impfstoff nicht

Die EMA prüft in einem rollenden Zulassungsverfahren den russischen Corona-Impfstoff „Spuntik V“. Wissenschaftler haben verdächtige Auffälligkeiten entdeckt.
Daten manipuliert? Wissenschaftler trauen den Infos zum „Sputnik V“-Impfstoff nicht

Tier des Jahres 2021: Warum sich Umweltschützer für Fischotter entscheiden

Im Jahr 2020 war es der Maulwurf, 2019 das Reh und 2018 die Wildkatze – jetzt hat die Deutsche Wildtier Stiftung den Fischotter zum Tier des Jahres 2021 gekürt.
Tier des Jahres 2021: Warum sich Umweltschützer für Fischotter entscheiden

Junger Mann öffnet Wohnungstür - plötzlich ist alles voller Blut

Eigentlich wollte ein Mann nur die Tür seiner Wohnung öffnen. Doch dann war seine Nase gebrochen.
Junger Mann öffnet Wohnungstür - plötzlich ist alles voller Blut

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.