Täter auf der Flucht

Frau auf Straße in Salzgitter erschossen

Polizei und Ermittler sichern Spuren am Tatort in Salzgitter. Eine 30 Jahre alte Frau ist auf offener Straße erschossen worden. Eine zweite Frau ist nach Polizeiangaben verletzt. Foto: Dominique Leppin
+
Polizei und Ermittler sichern Spuren am Tatort in Salzgitter. Eine 30 Jahre alte Frau ist auf offener Straße erschossen worden. Eine zweite Frau ist nach Polizeiangaben verletzt. Foto: Dominique Leppin

Ein Auto hält vor zwei Frauen. Ein Mann steigt aus und schießt mindestens zweimal. Eine Frau stirbt, die andere schwebt eine Weile in Lebensgefahr. Der Täter steigt in den Wagen und flieht.

Salzgitter (dpa) - Nach den tödlichen Schüssen auf eine 30-jährige Frau in Salzgitter am Montagabend ist der Täter weiter auf der Flucht. "Wir sind weiterhin aktiv auf der Suche", sagte ein Polizeisprecher.

Derzeit werde nach einem weißen Golf gefahndet. Mit dem Wagen soll der polizeibekannte Mann gegen 19 Uhr in Salzgitter unterwegs gewesen sein. Nach Angaben des Polizeisprechers hielt der 38-Jährige vor zwei Frauen an, stieg aus und schoss mindestens zweimal auf sie.

Die 30-Jährige starb, ihre 32-jährige Begleiterin wurde in ein Krankenhaus gebracht. "Sie ist jetzt außer Lebensgefahr", sagte der Polizeisprecher. Mit weiteren Details hält sich die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen zurück. Spekulationen, dass es sich um eine Beziehungstat handeln könnte, wollte der Sprecher nicht kommentieren. Die Hintergründe des Verbrechens seien weiterhin unklar. Auch zur laufenden Fahndung oder zur Tatwaffe wollte er sich nicht weiter äußern. Derzeit laufen Befragungen und die Ermittler bitten mögliche Zeugen, sich zu melden.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Corona in den USA: Zahlen steigen weiter rasend an - zwei Staaten machen besonders Sorge

Die Corona-Fallzahlen in den USA steigen immer drastischer an. US-Präsident Donald Trump will davon am Nationalfeiertag 4. Juli aber nichts wissen.
Corona in den USA: Zahlen steigen weiter rasend an - zwei Staaten machen besonders Sorge

Corona: Kardiologe mit deutlichen Vorwürfen gegen deutsche Virologen - „Kapitaler Fehler“

Seit Virologen durch die Corona-Krise in der Öffentlichkeit stehen, werden sie auch von allen Seiten kritisiert. Ein Kardiologe teilt gegen Christian Drosten und Co. aus.
Corona: Kardiologe mit deutlichen Vorwürfen gegen deutsche Virologen - „Kapitaler Fehler“

Kinder und Jugendliche haben zu viele Chemikalien im Blut

Berlin (dpa) - Viele Kinder und Jugendliche in Deutschland haben nach Angaben des Umweltbundesamts (UBA) zu viele langlebige Chemikalien im Blut.
Kinder und Jugendliche haben zu viele Chemikalien im Blut

Urlaub trotz Corona: Erste infizierte Touristin in Norddeutschland - Kroatien in Sorge

Urlaub trotz Corona: Im Norden ist die erste Touristin positiv auf das Coronavirus getestet worden - in Kroatien schnellen plötzlich wieder die Zahlen in die Höhe.
Urlaub trotz Corona: Erste infizierte Touristin in Norddeutschland - Kroatien in Sorge

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.