Zufallsentdeckung

„Er ist ziemlich groß“: Google-Maps-Fan entdeckt zufällig höchst interessant geformte Insel

Eine Insel, die die Form eines Phallus hat.
+
Vor der Küste von Neukaledonien gibt es eine Insel, die aussieht wie das beste Stück eines Mannes.

Als eine Frau sich durch die Weltkarte von Google Maps scrollt, traut sie ihren Augen nicht: Im Südpazifik befindet sich eine phallusförmige Insel.

Mancher Zeitgenosse brüstet sich mit der Größe seiner Männlichkeit. Dabei ist das bislang längste je gemessene Fortpflanzungsorgan eines Mannes gerade mal lächerliche 48 Zentimeter lang. Zum Vergleich: Das Gemächt eines Blauwals wird etwa sechsmal so groß - und ist damit, wie sich jüngst herausstellte, trotzdem nicht die größte Phallus-artige Schöpfung unserer Erde.

Diese blieb nämlich trotz ihrer stattlichen Größe von sage und schreibe 500 Metern bislang unentdeckt. Anders als seine in ihrer Form ähnlichen, wenn auch winzigen menschlichen Pendants besteht dieses prächtige Stück Männlichkeit jedoch nicht aus Fleisch und Blut - sondern aus einem Sandstrand und Palmen. Die merkwürdig geformte Insel liegt vor der Küste von Neukaledonien im Südpazifik. Dass die Menschheit nun endlich von ihrer Existenz erfährt, verdankt sie einem Zufall beziehungsweise der US-Amerikanerin Joleen Vultaggio.

Diese scrollt sich nämlich gerne durch die Weltkarte von Google Maps - und machte dort eines schönen Tages eine ungewöhnliche Entdeckung. „Er ist plötzlich aufgetaucht, und ich dachte: Wow, das sieht aus wie das beste Stück eines Mannes - und es ist ziemlich groß“, wird die 50-Jährige von der Daily Mail zitiert.

Sie notierte sich daraufhin die Koordinaten der auffällig geformten Landmasse und teilte sie in einer Facebook-Gruppe, wo sich Gleichgesinnte über ihre Google-Maps-Entdeckungen austauschen. „Meinen Kindern habe ich das aber nicht gezeigt. Sie hätten wahrscheinlich nur gelacht und mit den Augen gerollt“, so die dreifache Mutter. „Aber ist es nicht interessant zu sehen, wozu die Erde in der Lage ist?“

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Droht 2021/22 ein Extrem-Winter? Experte fürchtet „sibirische Eisluft“
Welt

Droht 2021/22 ein Extrem-Winter? Experte fürchtet „sibirische Eisluft“

Laut Wetter-Experten sorgt im Winter 2021/22 ein Polarwirbelsplit für arktische Kälte in Deutschland. Schon ab Mittwoch? Erste Prognosen lassen zittern.
Droht 2021/22 ein Extrem-Winter? Experte fürchtet „sibirische Eisluft“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.