3000 Touristen in Sicherheit gebracht

Brennende Propangasflaschen: Freiheitsstatue in New York evakuiert

Touristen mussten wegen eines Feuers nahe der Freiheitsstatue evakuiert werden.
+
Touristen mussten wegen eines Feuers nahe der Freiheitsstatue evakuiert werden.

Schreck-Sekunde in New York: Die Insel, auf der die Freiheitsstatue steht, musste wegen eines Feuers evakuiert werden.

New York - Wegen eines Brandes nahe der Freiheitsstatue in New York ist am Montag die Insel, auf der sie steht, vorübergehend evakuiert worden. Mehr als 3000 Touristen seien von der Liberty Island in Sicherheit gebracht worden, teilten die Behörden mit.

Das Feuer war auf einer nahe dem berühmten Denkmal gelegenen Baustelle ausgebrochen - dort gerieten Propangasflaschen in Brand. Die Insel wurde für mehr als zwei Stunden geräumt. Die Feuerwehr erklärte später, der Brand sei unter Kontrolle. Ein Bauarbeiter wurde demnach leicht verletzt.

Ein Sprecher der für Liberty Island zuständigen Nationalparkverwaltung sagte der Nachrichtenagentur AFP, die Insel sei später für Touristen wieder zugänglich gewesen.

Im Sommer wird die Insel jeden Tag von tausenden Touristen besucht. Derzeit gibt es auf der Insel Bauarbeiten an einem neuen Museum, das 2019 fertiggestellt werden soll.

13 kuriose Fakten über die Freiheitsstatue in New York

Pro Jahr kommen rund vier Millionen Bsucher mit der Fähre zur Freiheitsstatue. Foto: Fritz Schumann
Pro Jahr kommen rund vier Millionen Bsucher mit der Fähre zur Freiheitsstatue. © Fritz Schumann
"Lady Liberty" ist inzwischen ganz schöne betagt: Sie wird 130 Jahre alt. Foto: Andrew Gombert
«Lady Liberty» ist inzwischen ganz schöne betagt: Sie wird 130 Jahre alt. © Andrew Gombert
Jeder Zacken der Krone ist Symbol für einen der sieben Kontinente. Foto: Justin Lane
Jeder Zacken der Krone ist Symbol für einen der sieben Kontinente. © epa Justin Lane
Die Freiheitsstatue auf Liberty Island in New York, USA, wird von vielen Touristen besucht. Foto: Peter Foley
Die Freiheitsstatue auf Liberty Island in New York, USA, wird von vielen Touristen besucht. © Peter Foley
Die kleine Schwester, eine Nachbildung der Freiheitsstatue, steht im französischen Colmar. Foto: G. Wurth/OT Colmar/dpa
Die kleine Schwester, eine Nachbildung der Freiheitsstatue, steht im französischen Colmar. © G. Wurth

Liberty Island war erst am 4. Juli, dem Unabhängigkeitstag der USA, evakuiert worden. Damals war eine Frau auf den Sockel der Freiheitsstatue geklettert, um damit gegen die umstrittene Einwanderungspolitik von US-Präsident Donald Trump zu protestieren.

afp

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Dieselpreis steigt an deutschen Tankstellen auf Rekordhoch
Welt

Dieselpreis steigt an deutschen Tankstellen auf Rekordhoch

Der immer weiter steigende Erdölpreis schlägt auf die Verbraucher durch. So teuer wie jetzt war der Liter Diesel nie zuvor in Deutschland.
Dieselpreis steigt an deutschen Tankstellen auf Rekordhoch
Freimarkt in Bremen startet: Das einzige Mega-Event dieses Jahr
Welt

Freimarkt in Bremen startet: Das einzige Mega-Event dieses Jahr

Mit den Absagen des Oktoberfestes und der Cannstatter Wasen, startet mit dem Bremer Freimarkt das einzige Massenevent dieser Größenordnung in diesem Jahr.
Freimarkt in Bremen startet: Das einzige Mega-Event dieses Jahr
Unfassbares Glück: Meteorit schlägt neben schlafender Frau ein
Welt

Unfassbares Glück: Meteorit schlägt neben schlafender Frau ein

Ein Meteorit jagt einer Frau in Kanada im Schlaf einen großen Schrecken ein. Als sie erwacht, sieht sie ein Loch in der Decke und einen Stein auf ihrem Kissen.
Unfassbares Glück: Meteorit schlägt neben schlafender Frau ein
Baden-Württemberg: 3 Tote nach Hubschrauber-Absturz – das ist bislang bekannt
Welt

Baden-Württemberg: 3 Tote nach Hubschrauber-Absturz – das ist bislang bekannt

Im Norden Baden-Württembergs stürzt ein Hubschrauber über einem Waldgebiet ab. Dabei sterben drei Menschen. Rettungskräfte untersuchen die Absturzstelle.
Baden-Württemberg: 3 Tote nach Hubschrauber-Absturz – das ist bislang bekannt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.