Viel besser als Menschen

Frösche können im Dunkeln Farben sehen

Ein Grasfrosch auf dem Waldboden. Besondere Sehzellen in der Netzhaut von Fröschen befähigen die Tiere im Dunkeln Farben zu erkennen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/Archiv
+
Ein Grasfrosch auf dem Waldboden. Besondere Sehzellen in der Netzhaut von Fröschen befähigen die Tiere im Dunkeln Farben zu erkennen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/Archiv

Wir Menschen sind froh, wenn wir im Dunkeln den Weg finden. Frösche können in der Dunkelheit dagegen nicht nur viel besser sehen. Sondern sogar Farben unterscheiden.

Lund/Helsinki (dpa) - Frösche können im Dunkeln Farben sehen. Das haben schwedische und finnische Frosch-Forscher beobachtet. "Die Nachtsicht von Fröschen und Kröten scheint der aller anderen Tiere überlegen zu sein", heißt es in einer Mitteilung der Universität Lund (Schweden).

"Wir haben schon früher gezeigt, dass auch Motten und Geckos Farben in schlechteren Lichtverhältnissen als Menschen sehen können", sagt die Biologie-Professorin Almut Kelber. "Frösche haben aber anscheinend die einzigartige Fähigkeit, Farben im Dunkeln zu sehen."

Den Forschern zufolge ist das auf die besonderen Sehzellen der Tiere in der Netzhaut zurückzuführen. So verfügten sie - anders als etwa Menschen - über Stäbchen, die unterschiedlich empfindlich sind, schreibt das Team im Fachmagazin "Philosophical Transactions of the Royal Society B".

Für eines ihrer Experimente setzten die Forscher in Helsinki (Finnland) Grasfrösche in einen dunklen Eimer, der zwei Öffnungen hatte. Auf einer brachten die Wissenschaftler einen blauen, auf der anderen einen grünen Filter an. Durch diese schien zunächst noch etwas Licht in den Eimer. "Wenn die Frösche im Dunkeln sind und Licht sehen, springen sie dorthin, um aus dem Eimer herauszukommen", sagt Kelber.

Als die Forscher nur noch ganz, ganz wenig Licht in den Eimer ließen, sprangen die Frösche verstärkt auf die grüne Abdeckung zu. "Es konnte also nur an der Farbe liegen", erklärt Kelber. "Warum sie Grün bevorzugt haben, kann man sich lange fragen. Aber man könnte sich ja vorstellen, dass man, wenn man als Frosch im Dunkeln ist und in den Wald will, eher dorthin springt, wo es grün ist."

Der Grasfrosch kann nach Überzeugung der Forscher immer noch Farben sehen, wenn es für uns Menschen schon völlig dunkel ist. Als die Forscher gar kein Licht mehr in den Eimer ließen, konnten aber selbst die Frösche nichts mehr erkennen. "Sehen ganz ohne Licht geht nicht", sagt Kelber. "Aber die Frösche sehen noch Farbe mit so wenig Licht, dass es für unsere Augen dunkel ist."

Mitteilung, Englisch

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kroatien-Urlaub in Corona-Zeiten: Immer mehr Ausbrüche an Top-Reisezielen - jetzt alarmiert das Auswärtige Amt

Die Corona-Pandemie breitet sich in Kroatien örtlich stärker aus. Lokale Covid-19-Ausbrüche gibt es vereinzelt in Istrien und Dalmatien - beliebte Urlaubsziele der …
Kroatien-Urlaub in Corona-Zeiten: Immer mehr Ausbrüche an Top-Reisezielen - jetzt alarmiert das Auswärtige Amt

Zweite Corona-Welle: Virologe Christian Drosten äußert sich erstmals wieder - „Wir laufen Gefahr ...“

Virologe Christian Drosten meldet sich mit Einschätzungen zu einer zweiten Welle zurück - und erklärt, wie seiner Meinung nach ein zweiter Lockdown vermieden werden kann.
Zweite Corona-Welle: Virologe Christian Drosten äußert sich erstmals wieder - „Wir laufen Gefahr ...“

Corona in den USA: Trump erklärt Fehlverhalten mit „Fake-News“ - Foto von Virus-Chaos an Schule geht viral

Die USA wirken in der Coronavirus-Pandemie komplett überfordert. Präsident Donald Trump gibt sich optimistisch. Eine Schule erntete wegen eines Fotos harte Kritik.
Corona in den USA: Trump erklärt Fehlverhalten mit „Fake-News“ - Foto von Virus-Chaos an Schule geht viral

Urlaub trotz Corona: Risikogebiete „viel zu pauschal“ bestimmt? Hausärzte werten Pflichttests als „wahnwitzig“

Deutschland hat die Reisewarnung für die Türkei in Teilen aufgehoben. Inzwischen gilt die Corona-Testpflicht für Risiko-Gebiete-Heimkehrer - und ruft auch harsche Kritik …
Urlaub trotz Corona: Risikogebiete „viel zu pauschal“ bestimmt? Hausärzte werten Pflichttests als „wahnwitzig“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.