Familie nennt Details

Charlène von Monaco – Fürsten-Palast verkündet traurige Nachricht

Fürstin Charlène von Monaco
+
Fürstin Charlène von Monaco. (Archivfoto)

Fürstin Charlène von Monaco sorgt weiterhin für Schlagzeilen. Fans sorgen sich um ihre Gesundheit – jetzt gibt der Palast eine traurige Nachricht bekannt.

Monaco – Charlène von Monaco dominiert seit Wochen die Neuigkeiten-Lage aus dem Palast. Denn die Fürstin sitzt aktuell in Südafrika fest: Eine Infektion zwang sie zu einer Operation unter Vollnarkose, weswegen sie sich in ärztlicher Behandlung befindet. Kürzlich kam es zu einem neuen Zusammenbruch von Fürstin Charlène. Sie musste in eine Klinik eingeliefert werden.

Zwischenzeitlich erhielt sie Besuch ihrer Familie in Südafrika: Prinz Albert II. und die beiden sechsjährigen Kinder Jacques und Gabriella leisteten ihr Beistand. Mittlerweile befindet sich Charlènes Familie allerdings wieder in Frankreich. Vor wenigen Tagen kursierten Aufnahmen einer Kanutour von Fürst Albert und den Kindern. Das ereignete sich nur wenige Tage vor dem Ferienende.

Fürstin Charlène von Monaco: Sie verpasste ersten Schultag ihrer Kinder

Nun hatten die Zwillinge Jacques und Gabriella ihren ersten Schultag. Diesen verpasste ihre Mutter Charlène traurigerweise krankheitsbedingt. Dabei handelte es sich jedoch nicht um die Einschulung der sechsjährigen Kinder: Die beiden wurden bereits im Jahr 2018 im Alter von drei Jahren eingeschult.

Ein Foto, das Fürstin Charlène damals auf Instagram teilte, zeigen die beiden:

Dass Fürstin Charlène von Monaco den ersten Tag des neuen Schuljahres verpasste, gilt jedoch kaum als Überraschung. Charlènes Schwägerin, die gleichzeitig Sprecherin der fürstlichen Stiftung ist, betonte jüngst, dass weitere ärztliche Untersuchungen auf der Tagesordnung stünden.

Video: Was war passiert? Fürstin Charlène von Monaco im Krankenhaus

Könnte Charlène von Monaco wieder zu Hause sein? Fürstin reagiert auf Kritik

Seit Beginn der Krankheitsgeschichte ist bekannt, dass es sich um eine HNO-Infektion bei Charlène handelt. Diese sorgt offenbar dafür, dass die Fürstin nicht mit dem Flugzeug nach Monaco reisen kann. Der Luftdruck in mehreren tausenden Metern Höhe macht das unmöglich.

Zahlreiche Fans fragen sich jedoch, warum die Fürstin nicht das Schiff als Reiseart wählt. Eine Tante Alberts brachte zuletzt für eine neue Erklärung in den Umlauf: Charlène komme „nicht zurück“ nach Monaco, betonte sie – und verwies auf Ehe-Probleme zwischen dem royalen Paar: Charlène hat mittlerweile auf die Gerüchte reagiert. Auch eine ehemalige Geliebte von Albert hat sich nun zu Charlènes Familie geäußert. (tu)

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Fall Maurice K.: Urteil wegen Körperverletzung bestätigt
Welt

Fall Maurice K.: Urteil wegen Körperverletzung bestätigt

Zwei Jugendliche können sich nicht leiden und verabreden sich zu einer Schlägerei. Mehrere Schaulustige mischen sich ein - einer der beiden Kontrahenten stirbt.
Fall Maurice K.: Urteil wegen Körperverletzung bestätigt
Delta-Herbst: Lauterbach warnt vor „Stunde der Wahrheit“, wenn es kühler wird
Welt

Delta-Herbst: Lauterbach warnt vor „Stunde der Wahrheit“, wenn es kühler wird

Der Trend bei den Corona-Zahlen in Deutschland ist aktuell rückläufig. SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach warnt jedoch vor einem erneuten Anstieg im Herbst.
Delta-Herbst: Lauterbach warnt vor „Stunde der Wahrheit“, wenn es kühler wird
Tankstellen-Kassierer erschossen - Festnahme
Welt

Tankstellen-Kassierer erschossen - Festnahme

Nach intensiver Fahndung nimmt die Polizei in Rheinland-Pfalz einen Mann fest. Er soll in einer Tankstelle einen 20-Jährigen getötet haben - möglicherweise nach einem …
Tankstellen-Kassierer erschossen - Festnahme
Leichenfund in Rödermark: Todesursache steht fest – Haftbefehl beantragt
Welt

Leichenfund in Rödermark: Todesursache steht fest – Haftbefehl beantragt

In Rödermark (Kreis Offenbach) findet die Polizei den leblosen Körper einer Frau. Ein Stich ins Herz ist wohl die Todesursache. Eine Verdächtige sitzt in U-Haft.
Leichenfund in Rödermark: Todesursache steht fest – Haftbefehl beantragt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.