Mit Abstand aber Herzlichkeit

Happy Birthday Dr. Dirk Ippen: So feierten Söder, Reiter und Co. den Geburtstag des Verlegers

Auf seinem 80. Geburtstag gibt Verleger Dr. Dirk Ippen selbst den Takt an.
+
Auf seinem 80. Geburtstag gibt Verleger Dr. Dirk Ippen selbst den Takt an.

Coronabedingt gab es kein rauschendes Fest zum 80. Geburtstag von Dr. Dirk Ippen. Doch zum Empfang im Hof des Pressehauses kamen dennoch zahlreiche Gäste.

  • Verleger Dr. Dirk Ippen feierte seinen 80. Geburtstag.
  • Beim Empfang für das Geburtagskind gaben sich Politiker, Unternehmer und Freunde die Klinke in die Hand.
  • Sie wurden alle mit einem gewaltigen Plakat und dem Spruch „Proud to be an Ippen“ empfangen.

München - Christian Ude (SPD) hatte mit den Gewerkschaften auf der Straße demonstriert – gegen den vermeintlichen Medienhai aus Westfalen, der sich 1982 anschickte, Münchner Merkur und tz zu kaufen. Und der damalige Leiter der Staatskanzlei, Edmund Stoiber – sozusagen das Vorzimmer von Ministerpräsident Franz Josef Strauß – war beauftragt, mit dem Westfalen ein Gespräch zu führen, schließlich ist das oberbayerische Verbreitungsgebiet wichtigstes CSU-Land. Die Skepsis war also groß, als sich Verleger Dirk Ippen aus Hamm auf den Weg machte, München zu erobern und seine Zeitungsgruppe um ein großes Stück zu erweitern. „Wir waren nicht immer einer Meinung, aber wir haben gut durchgehalten“, meinte Ippen, als er gestern Ude und Stoiber als Freunde an der Bayerstraße begrüßen konnte – anlässlich seines 80. Geburtstages.

80. Geburtstag von Dr. Dirk Ippen: Empfang mit Masken, Weißwürscht und Musik

„Proud to be an Ippen – „Stolz, ein Ippen zu sein“: Ein Mega-Plakat mit den Fotos der Mitarbeiter prangte über dem Hof des Pressehauses, als die rund 80 Gäste eintrafen, darunter Ministerpräsident Markus Söder, OB Dieter Reiter wie auch Innenminister Joachim Herrmann, Bürgermeisterin Katrin Habenschaden, Ex-Finanzminister Theo Waigel oder CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt.

Herzlich willkommen! Gastgeber und Geschäftsführer Daniel Schöningh.

Ein Empfang auf Abstand, den Hauptgeschäftsführer und Gesellschafter Daniel Schöningh mit den Chefredakteuren Sebastian Arbinger (tz) und Georg Anastasiadis (MM) ausrichtete – mit Masken und Weißwürscht und ein bisschen Musik – , alles mit coronabedingter Handbremse, Hauptsache ein paar Menschen, mit denen Ippen seinen großen Tag teilen durfte. Für ihn Anlass, zurückzublicken und nach vorn zu schauen; etwas ängstlich, was da kommen mag. „Da braucht man Freunde, die dies überbrücken“, so Ippen. Auch einen tierischen. Einen zweiten Hund! Ein Zugeständnis. Aus Liebe. Mit dieser Ankündigung überraschte Ehefrau Marlene ihren Mann schon am frühen Morgen. Die Menschen-Freunde dagegen sind zahllos.

80. Geburtstag von Dr. Dirk Ippen: Freunde in allen Teilen der Gesellschaft

Stolz, ein Ippen zu sein – Mitarbeiter und Freunde ziehen sich durchs ganze Land; jeder fühlt sich geehrt, wenn er sich zur Ippen-Gruppe oder zum Ippen-Freundeskreis zählen darf – aus allen Teilen der Gesellschaft, darunter auch die Kirche mit Kardinal Reinhard Marx und der ehemaligen evangelischen Regionalbischöfin Susanne Breit-Keßler oder Vinzenzmurr-Inhaberin Evi Brandl, die stolz auf die Freundschaft mit Dirk Ippen ist: „Von solchen Menschen lebt die Wirtschaft – und dabei bleibt er immer bescheiden.“

Innenminister Joachim Herrmann (v.l.), Edmund Stoiber und Kardinal Reinhard Marx heben das Glas.

Diese Charaktereigenschaft ist es auch, die Ex-Bunte-Chefin Patricia Riekel an Ippen schätzt: „Er ist einer der dezentesten, einflussreichsten Menschen, die ich kenne.“ Riekel, die einst beim Münchner Merkur ihre Karriere startete, liest noch heute jeden Morgen die Zeitung. „Mit dem Merkur bin ich ganz heimatverbunden.“ Wie auch Riekels Lebenspartner Helmut Markwort, der übrigens der Erste war, den Ippen in München gekannt hat – sie hatten sich schon in Hamm getroffen.

So formte Dr. Dirk Ippen eines der größten deutschen Verlagsunternehmen - seine Weggefährten gratulierten ihm.

80. Geburtstag von Dr. Dirk Ippen: Der Verleger ist auch in seinem Alter stets in Bewegung

Dirk Ippen ist auch Mitglied in einer Art Geheimbund: „Wir sind die WiB, die Westfalen in Bayern“, verrät Ulrich Kowalewski, seines Zeichens Mercedes-Statthalter und ebenfalls Westfale. Auch Kardinal Marx und Lufthansa-Chef Carsten Spohr sind echte WiBs. Dass Ippen selbst in seiner Freizeit nicht rastet, weiß Rechtsanwalt und Strippenzieher Stavros Kostantinidis zu erzählen: „Wir waren vor fünf Jahren zusammen auf dem Berg Athos. Dirk ist bei brütender Hitze vier Stunden gewandert, er wollte uns alle abhängen. Wir waren froh, als er wieder da war – kurz bevor die Klostertüren für die Nacht geschlossen wurden.“

Ex-Bundesfinanzminister Theo Waigel am Tisch mit Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis.

Immer in Bewegung bleiben – das legt Ippen nur dann ab, wenn ihm Gastronom Eduard Reinbold ein bayerisches Mahl serviert. Im Franziskaner ist der Verleger Stammgast und nie mache er Aufhebens um sich, so Reinbold. „Die Macht, die er hat, merkt man ihm nicht an.“ Auch darin liegt das Geheimnis seiner Beliebtheit. Monaco-Konsul und Anwalt Alexander Liegl und seine Frau, Innenausstatterin Isabelle Liegl, fassen es so zusammen:

„Wir sind froh, ein Ippen zu sein!“ Mit dabei auch Werbeagentur-Inhaber Stephan Heller, IHK-Präsident Eberhard Sasse, Rudolf Thiemann, Präsident des Verbands Deutscher Zeitschriftenverleger (mit Ehefrau Virgina), Prof. Wolfgang Heckl (Deutsches Museum).

Mit Abstand: BR-Intendant Ulrich Wilhelm, Jan Ippen (M.) und Bayerns Justizminister Georg Eisenreich.

80. Geburtstag von Dr. Dirk Ippen: Söder gratulierte zwischen Landtag und Kanzlertreffen

Es ist ein besonderer Balanceakt, wenn sich Politiker und Medienmacher gratulieren sollen. Im Alltag beäugen sie sich argwöhnisch, schimpfen und beschweren sich übereinander, erst recht in so bewegten Zeiten. Dann eine salbungsvolle Jubelbotschaft zum Geburtstag und glücküberschäumende Dankesworte? Das passt nicht. Und deshalb gibt es keine Huldigungen der Regenten zum Geburtstag von Verleger Dirk Ippen, sondern gute Wünsche von Herzen – mit Zwischentönen.

Wurde manchmal vom Verleger hart angepackt: Ministerpräsident Markus Söder, der einen Rucksack als Geschenk hatte.

Ministerpräsident Markus Söder eilt zwischen Kabinettssitzung in München und dem Treffen mit der Kanzlerin in Berlin am Dienstagmittag zu Ippen. Er erinnert unumwunden daran, dass er hart angepackt wurde vom Verleger und seinen Münchner Zeitungen, gerade als Generalsekretär, Minister und frisch in der Staatskanzlei. „Sie haben mir ins Stammbuch geschrieben, was ich alles falsch mache.“ Manchmal zu Recht. „Ich habe davon lernen dürfen.“ Der Merkur sei die wohl bayerischste Zeitung mit enormem Einfluss auf Regierung und Opposition, die ganze Zeitungsgruppe online aber schon der Zeit voraus. Ippen bringe ökonomische und publizistische Kompetenz zusammen. Ein „liberaler, wacher, kritischer Geist“ sei er, lobt Söder. Liberal auch nach innen: Nicht jeder Mitarbeiter und Kommentator müsse die Verleger-Meinung teilen. Als Geschenk bringt er Ippen übrigens – neben dem obligatorischen Porzellanlöwen – einen grauen Wanderrucksack mit, bestickt mit bayerischen Rauten.

80.Geburtstag von Dr. Dirk Ippen: „Er ist ein echter Gewinn für München“

„Wir sind manchmal unterschiedlicher Meinung“, sagt Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD), „aber mit ihm kann man schön diskutieren. Er ist ein echter Gewinn für München.“ Ippen könne etwas, das in dieser Zeit alle lernen sollten: „Bei allem politischen Dissens eine Gesprächskultur aufrecht zu erhalten, bei der man seine Meinung sagen kann.“

Gratulanten aus dem Rathaus: Münchens Zweite Bürgermeisterin Katrin Habenschaden, OB Dieter Reiter und Dirk Ippen.

Katrin Habenschaden, die zweite Bürgermeisterin, sagt, Ippen habe in seiner Rede „durchklingen lassen, dass er kein expliziter Grüner und uns auch nicht sonderlich gewogen ist. Ich hingegen schätze seine Lebensleistung sehr. Und ich schätze sein offenes Wesen gegenüber allem Neuen.“

80. Geburtstag von Dr. Dirk Ippen: Der Verleger ist froh, gesund und munter seinen Ehrentag feiern zu können

Ippen selbst erzählt von Differenzen mit der Politik, schon seit Strauß und auch mit dessen Nachnachfolger Edmund Stoiber, der auch an der Feier teilnimmt. „Wir waren nicht immer einer Meinung, Herr Stoiber, aber wir haben beide gut durchgehalten.“ Ippen erzählt auch vom Vorteil seines Außenblicks als Westfale. Kein katholischer Altbayer zu sein, das hat der Verleger ja mit Söder (Franke, evangelisch) gemein.

Hielt eine Rede: Ex-OB Christian Ude.

Dirk Ippens Schlusswort an diesem Tag ist freilich völlig unpolitisch, sondern einfach glücklich: „80 Jahre, an Leib und Seele gesund, das ist eine große Gnade.“

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Wann ist 1. Advent 2020? Infos zu Anfang und Bedeutung der Adventszeit

Wann ist der 1. Advent 2020? Dieser fällt immer auf einen Sonntag. Aber auf welchen? Hier finden Sie die wichtigsten Fakten rund um die Adventszeit.
Wann ist 1. Advent 2020? Infos zu Anfang und Bedeutung der Adventszeit

"Du kannst doch wenigstens noch mit zu mir kommen": Ist das das schlimmste Date aller Zeiten? 

Das hatte sie sich wohl anders vorgestellt: Die Verabredung einer Münsteranerin mit einem Mann ging völlig schief. Dann stellte er eine unverschämte Forderung. 
"Du kannst doch wenigstens noch mit zu mir kommen": Ist das das schlimmste Date aller Zeiten? 

Nach Randale: Öffentliche Plätze in Stuttgart werden künftig videoüberwacht

Nach den Ausschreitungen in der Nacht vom 20. auf den 21. Juni dauern die Ermittlungen der Polizei in Stuttgart an. Künftig sollen öffentliche Plätze am Wochenende …
Nach Randale: Öffentliche Plätze in Stuttgart werden künftig videoüberwacht

Corona-Hotspots in Deutschland: Alarmstufe Pink ist neue Farbe auf dem RKI-Dashboard

Wie sich das Coronavirus in Deutschland ausbreitet, ist auf dem Covid-19-Dashboard des Robert-Koch-Instituts (RKI) zu sehen. Neben vielen roten und dunkelroten Flecken …
Corona-Hotspots in Deutschland: Alarmstufe Pink ist neue Farbe auf dem RKI-Dashboard

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.