Opfer und Täter kannten sich

Geiselnahme in Berlin: Was ist hier passiert?

+
63-Jähriger hält Frau in Wohnung fest

Berlin - Ein 63-Jähriger soll eine Frau stundenlang bedroht und festgehalten haben. Schließlich stürmten Beamte die Wohnung und befreiten das Opfer. Das nächtliche Drama gibt Rätsel auf.

Nach einem mutmaßlichen Geiseldrama in einer Wohnung in Berlin sind die Hintergründe noch unklar. Die Polizei will aus Aussagen der Beteiligten Erkenntnisse über die Tat gewinnen. Am Dienstagmorgen begannen die Beamten mit der Vernehmung der 62-jährigen Frau sowie des 63-jährigen Mannes, der sie am Montagabend stundenlang festgehalten haben soll, wie ein Polizeisprecher sagte.

Spezialkräfte der Polizei hatten die Wohnung im Stadtteil Neukölln gegen 1.00 Uhr in der Nacht zu Dienstag gestürmt und den 63-Jährigen überwältigt. Sowohl der Mann als auch die Frau blieben unverletzt.

Täter und Opfer kennen sich

Der Befreiung war ein stundenlanger Nervenkrieg vorausgegangen, nachdem ein Zeuge am Nachmittag die Polizei gerufen hatte. Es hieß zunächst, ein Mann halte eine Bekannte in einer Wohnung in dem Mehrfamilienhaus fest und bedrohe sie mit einer Schusswaffe. Die Polizei hatte von einer „erheblichen Bedrohungslage“ gesprochen. Ein Großaufgebot von Einsatz- und Rettungskräften harrte stundenlang rund um den Tatort in einer Seitenstraße der Neuköllner Sonnenallee aus.

Täter und Opfer seien einander bekannt, zum genauen Verhältnis machte die Polizei bislang jedoch keine Angaben. Die Familienverhältnisse der beiden seien Gegenstand der Ermittlungen. Ob es sich bei der Waffe, die der 63-Jährige verwendete, tatsächlich um eine scharfe Schusswaffe handelte, war ebenfalls zunächst nicht bestätigt.

Der Tochter der Frau war es gelungen, die Wohnung bereits vor dem Einsatz zu verlassen und sich in Sicherheit zu bringen.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bluttat in Privatklinik: Sohn von früherem Bundespräsident bei Vortrag erstochen

In Berlin hat ein Mann einen Redner in einer Klinik während des Vortrags mit einem Messer erstochen. Das Opfer ist der Sohn eines Ex-Bundespräsidenten.
Bluttat in Privatklinik: Sohn von früherem Bundespräsident bei Vortrag erstochen

„Lauter *** Weiber am Bahnsteig“ - Irre Durchsagen in Münchner S-Bahnen, U-Bahnen und Bussen

Ist DAS sein Ernst? Bei manchen Durchsagen kann man seinen Ohren nicht trauen. Diese kuriosen Fundstücke müssen daher weitererzählt werden.
„Lauter *** Weiber am Bahnsteig“ - Irre Durchsagen in Münchner S-Bahnen, U-Bahnen und Bussen

Polizei hat erste Hinweise auf den ins Koma gefallenen Unbekannten

Ein Mann stürzt in einer Straßenbahn in Frankfurt und fällt anschließend ins Koma. Die Polizei rätselt, warum niemand den Mann vermisst.
Polizei hat erste Hinweise auf den ins Koma gefallenen Unbekannten

Mann knackt 3,2 Millionen Euro Jackpot, doch Lotto verweigert Auszahlung - wegen einer Regel

Das ist richtig bitter: Obwohl ein 71-Jähriger den Lotto-Jackpot geknackt hat, bekommt er wegen eines Gesetzes keinen Cent seines Gewinns ausgezahlt. 
Mann knackt 3,2 Millionen Euro Jackpot, doch Lotto verweigert Auszahlung - wegen einer Regel

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.