Drei Opfer und Schütze tot

Geiselnahme in kalifornischem Pflegeheim endet tödlich

Die rund siebenstündige Geiselnahme begann als der bewaffnete Täter eine Abschiedsparty des "Pathway Home" betrat. Foto: Jl Sousa/Napa Valley Register
1 von 5
Die rund siebenstündige Geiselnahme begann als der bewaffnete Täter eine Abschiedsparty des "Pathway Home" betrat. Foto: Jl Sousa/Napa Valley Register
Informationszentrum des Seniorenheims für . Ein Schütze hatte das Seniorenheim in Kalifornien überfallen und dort mehrere Geiseln genommen. Foto: Ben Margot/AP
2 von 5
Informationszentrum des Seniorenheims für . Ein Schütze hatte das Seniorenheim in Kalifornien überfallen und dort mehrere Geiseln genommen. Foto: Ben Margot/AP
Ein gepanzertes Fahrzeug fährt vor dem Veterans Home of California, dem größten Veteranenheim in den USA, vor. Foto: Ben Margot/AP
3 von 5
Ein gepanzertes Fahrzeug fährt vor dem Veterans Home of California, dem größten Veteranenheim in den USA, vor. Foto: Ben Margot/AP
Eine Pflegerin des Seniorenheims wird von ihrem Angehörigen getröstet. Foto: Ben Margot, AP
4 von 5
Eine Pflegerin des Seniorenheims wird von ihrem Angehörigen getröstet. Foto: Ben Margot, AP
Die Geiselnahme in dem Pflegeheim für US-Veteranen in Kalifornien ist mit dem Tod des Schützen und seiner drei Geiseln zu Ende gegangen. Foto: J.L. Sousa, Register/Napa Valley Register via ZUMA
5 von 5
Die Geiselnahme in dem Pflegeheim für US-Veteranen in Kalifornien ist mit dem Tod des Schützen und seiner drei Geiseln zu Ende gegangen. Foto: J.L. Sousa, Register/Napa Valley Register via ZUMA

Das "Pathway"-Programm soll US-Veteranen helfen, die Traumata von einst zu verarbeiten. Ausgerechnet bei einer Feier kommt es zu der Geiselnahme - stundenlange Verhandlungsversuche der Polizei sind vergebens. Am Ende sind drei Opfer und der Schütze tot.

San Francisco (dpa) - Eine Geiselnahme in einem Pflegeheim für US-Veteranen in Kalifornien ist mit dem Tod des Schützen und seiner drei Geiseln zu Ende gegangen. Drei Frauen und der mutmaßliche Täter seien tot in dem Heim in Yountville aufgefunden worden, sagte Polizist Chris Childs am Freitagabend (Ortszeit).

Der Täter hatte auch Schüsse mit der Polizei gewechselt, ehe er sich mit seinen Opfern verschanzte. Dabei war aber niemand verletzt worden. Yountville im Napa Valley liegt etwa anderthalb Autostunden nordöstlich von San Francisco.

Die rund siebenstündige Geiselnahme begann dem "Napa Valley Register" zufolge, als der bewaffnete Täter eine Abschiedsparty des "Pathway Home" betrat. Diese Nonprofit-Organisation hilft Veteranen aus dem Irak und Afghanistan beim Umgang mit Traumata. Der 36-Jährige hatte Berichten zufolge an deren Programm teilgenommen, war vor einigen Tagen aber aus unbekannten Gründen gebeten worden, auszuscheiden. Der Zeitung zufolge war der Mann in Schwarz gekleidet und trug Schutzkleidung, als er das Heim überfiel.

Er und die Polizei hätten "viele" Schüsse gewechselt, sagte Childs, verletzt worden sei aber niemand. Verhandlungsführer kontaktierten den Mann zunächst vergeblich, um mit ihm über die Freilassung der drei in einem Raum festgehaltenen Geiseln zu sprechen. Sowohl auf dem Handy des Mannes als auch auf Telefonen in seiner Nähe hätten die Verhandler angerufen, hieß es. Zunächst hatte er weitere Geiseln genommen, die er dann aber freiließ. Rund 80 Kinder, die sich in derselben Umgebung in einem Theater aufhielten, wurden mit Schulbussen in Sicherheit gebracht.

Bei der Einrichtung handelt es sich um das größte Veteranenheim in den USA. Dort leben eigenen Angaben zufolge rund 1100 ältere oder behinderte Frauen und Männer, die unter anderem im Zweiten Weltkrieg, im Vietnamkrieg und im Irak im Einsatz waren. Die weiträumige Anlage ist mehr als 130 Jahre alt.

Unter den Geiseln sei auch die Direktorin des "Pathway"-Programms gewesen, sagte der kalifornische Senator Bill Dodd. Kaliforniens Gouverneur Jerry Brown sprach von "schrecklicher Gewalt". Der Täter habe das Leben dreier Menschen genommen, die sich dem Dienst der Veteranen gewidmet hätten. Die Ermittlungen könnten nach Polizeiangaben noch Tage dauern.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bericht: 2017 fast 10 Prozent weniger Straftaten als im Vorjahr

In Deutschland sind 2017 laut einem Medienbericht fast zehn Prozent weniger Verbrechen erfasst worden als im Vorjahr.
Bericht: 2017 fast 10 Prozent weniger Straftaten als im Vorjahr

Zwei Drachenboote in China gekentert: Tote und Vermisste

Das Drachenbootfest gehört zu den wichtigsten Feierlichkeiten in China. In schmuckvollen Booten treten Paddler gegeneinander an. Beim Training kentern zwei Boote an …
Zwei Drachenboote in China gekentert: Tote und Vermisste

Trauerfeier für bei Schlägerei getöteten Schüler

Obernzell (dpa) - Mit einer bewegenden Trauerfeier haben Angehörige, Freunde und andere Wegbegleiter Abschied von dem bei einer Schlägerei in Passau getöteten Maurice K. …
Trauerfeier für bei Schlägerei getöteten Schüler

Bericht: Noch immer zwei Dutzend „Hitler-Glocken“ in Deutschland

In etwa zwei Dutzend deutschen Kirchen hängen einem Medienbericht zufolge noch immer Glocken mit Bezug zum Nationalsozialismus.
Bericht: Noch immer zwei Dutzend „Hitler-Glocken“ in Deutschland

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.