Pilotprojekt in Baden-Württemberg gestartet

Diese neue Fahrbahnmarkierung soll Geisterfahrer wachrütteln

Präsentation Pilotprojekt zur Falschfahrer-Prävention an der B
1 von 6
Konstantin Berkovych, Erfinder des einseitig wirkenden Rüttelstreifens, erklärt an Ausfahrt Lorch/Ost der B29 dem Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) die Funktion seiner Erfindung.
Präsentation Pilotprojekt zur Falschfahrer-Prävention an der B
2 von 6
Konstantin Berkovych, Erfinder des einseitig wirkenden Rüttelstreifens, erklärt an Ausfahrt Lorch/Ost der B29 dem Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) die Funktion seiner Erfindung.
Präsentation Pilotprojekt zur Falschfahrer-Prävention an der B
3 von 6
Konstantin Berkovych, Erfinder des einseitig wirkenden Rüttelstreifens, erklärt an Ausfahrt Lorch/Ost der B29 dem Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) die Funktion seiner Erfindung.
Präsentation Pilotprojekt zur Falschfahrer-Prävention an der B
4 von 6
Konstantin Berkovych, Erfinder des einseitig wirkenden Rüttelstreifens, erklärt an Ausfahrt Lorch/Ost der B29 dem Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) die Funktion seiner Erfindung.
Präsentation Pilotprojekt zur Falschfahrer-Prävention an der B
5 von 6
Konstantin Berkovych, Erfinder des einseitig wirkenden Rüttelstreifens, erklärt an Ausfahrt Lorch/Ost der B29 dem Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) die Funktion seiner Erfindung.
Präsentation Pilotprojekt zur Falschfahrer-Prävention an der B
6 von 6
Konstantin Berkovych, Erfinder des einseitig wirkenden Rüttelstreifens, erklärt an Ausfahrt Lorch/Ost der B29 dem Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) die Funktion seiner Erfindung.

In Baden-Württemberg wird eine neue Fahrbahnmarkierung getestet, die Falschfahrer frühzeitig aufhalten soll. Sie sollen buchstäblich wachgerüttelt werden.

Lorch - Nach schweren Unfällen mit Geisterfahrern soll in Baden-Württemberg eine neue Fahrbahnmarkierung Unfälle durch Falschfahrer verhindern. Nach Angaben des Landesverkehrsministeriums vom Samstag ist ein bundesweit einzigartiges Pilotprojekt gestartet. Demnach sollen Falschfahrer buchstäblich wachgerüttelt und zusätzlich mit akustischen Signalen alarmiert werden. Die Markierung befindet sich an der Bundesstraße 29 an der Anschlussstelle Lorch/Ost in der Nähe von Stuttgart.

„Es gibt viele innovative Ideen, Falschfahrer stoppen zu können, aber diese Variante erscheint vielversprechend“, sagte Landesverkehrsminister Winfried Hermann (Grüne). „Wir wollen sehen, ob sie sich bewährt und gegebenenfalls an weiteren Anschlussstellen zum Einsatz kommen kann.“ Hermann stellte die Neuerung am Samstag bei einer gemeinsamen Testfahrt mit dem Erfinder - einem Polizisten aus Sachsen - vor.

Auf der B29 war im Januar das Auto einer 72 Jahre alten Falschfahrerin mit einem entgegenkommenden Fahrzeug zusammengestoßen. Sie und der 20 Jahre alte Fahrer des anderen Autos starben.

Die Markierung besteht aus mehreren Segmenten, die bei der Überfahrt aus der falschen Richtung einen Rütteleffekt bewirken und Geräusche abgeben, aber von vorschriftsmäßig fahrenden Menschen kaum wahrgenommen werden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Familiendrama in Italien: Mann erschießt Frau und feuert vom Balkon

Erst erschießt er seine Frau, dann feuert er vom Balkon und richtet die Waffe schließlich gegen sich selbst: In einer Kleinstadt in Süditalien ist es am Montag zu einem …
Familiendrama in Italien: Mann erschießt Frau und feuert vom Balkon

Strengere Richtlinien für US-Forschungsgelder

Forscher brauchen Geld, um klinische Studien durchführen zu können. In den USA bekommen sie das auch von der Gesundheitsbehörde NIH. Die führt jetzt aber strengere …
Strengere Richtlinien für US-Forschungsgelder

Mehr als hundert Hütten in französischem Skiort wegen Lawinengefahr evakuiert

Wegen hoher Lawinengefahr sind im bekannten französischen Skiort Chamonix beim Mont Blanc mehr als hundert Hütten evakuiert worden.
Mehr als hundert Hütten in französischem Skiort wegen Lawinengefahr evakuiert

Eingeschlossene Touristen müssen weiter in Höhle ausharren

Für die Touristen sollte es ein Abenteuerausflug werden, mit Übernachtung in einer Höhle. Dann hat ihnen ein Wassereinbruch den Rückweg abgeschnitten. Bei sechs Grad …
Eingeschlossene Touristen müssen weiter in Höhle ausharren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.