Wo ist Anna S.?

35-Jährige seit Ende Juni vermisst: Gibt es einen Tatverdächtigen? Schwager äußert sich

+
Wo ist Anna S.? 

Bereits seit dem 23. Juni fehlt von der 35-jährigen Anna S. aus Gelsenkirchen jede Spur. Nun scheint es einen Tatverdächtigen zu geben. 

  • Von Anna S. fehlt seit dem 23. Juni 2019 jede Spur.
  • Die Polizei Gelsenkirchen schließt mittlerweile ein Gewaltverbrechen nicht mehr aus.
  • Die Polizei durchsuchte auch einen Müllbunker einer Krefelder Entsorgungsfirma.  


35-Jährige seit Ende Juni vermisst: Gibt es einen Tatverdächtigen? Schwager äußert sich

Update vom 25. September 2019: Wo ist Anna S. aus Gelsenkirchen? Diese Frage stellt sich die Polizei bereits seit dem 23. Juni 2019. Seit diesem Tag fehlt jede Spur von der jungen Frau. Bereits kurz nachdem die 35-Jährige als vermisst gemeldet wird, erklärt die Polizei, ein Verbrechen nicht ausschließen zu können.

Fast sechs Monate nach dem Verschwinden von Anna S. (35) hat die Kripo einen Tatverdächtigen im Vermisstenfall festgenommen. Die Polizei und Staatsanwaltschaft Gelsenkirchen (NRW) hat einen 46-Jährigen aus Krefeld festgenommen. Auch die 21-jährige Laura Maria Deinzer aus Straubing wird vermisst. Die Polizei hat nun ein Foto veröffentlicht.

Wie der Express berichtet, soll jedoch bereits gegen einen dringend tatverdächtigen Mann ermittelt werden. Demnach sei ein Bekannter der Vermissten bereits kurz vor ihrem Verschwinden negativ aufgefallen. Demnach soll der Mann, der vor Jahren schon einmal unter Verdacht des Totschlags gestanden haben soll, bereits im September 2018 ein Feuer in der Wohnung der 35-Jährigen gelegt haben. Gegenüber der Ippen-Digital-Zentralredaktion erklärt der Schwager der Vermissten: „Wir bekommen kaum Informationen von der Polizei, der Kontakt mit der Polizei ist kaum vorhanden.“ 

Wie Dirk D. weiter erklärt, werden parallel zu der 35-Jährigen auch das Handy der Vermissten (ein Samsung Galaxy S7), eine Taschenlampe und ein rosa Rucksack vermisst.

Der Schwager der Vermissten berichtet von weiteren verschwundenen Gegenständen. 

 

35-Jährige seit Ende Juni vermisst: Polizei mit außergewöhnlicher Suchaktion

Update vom 23. September 2019: Seit drei Monaten ist Anna S. aus Gelsenkirchen verschwunden. Die 35-Jährige hat nach Angaben der Polizei „offensichtlich ohne erkennbaren Grund ihr gewohntes Lebensumfeld verlassen“ - das war am 23. Juni 2019. Bislang blieb die Suche nach Anna S. ohne Erfolg. Die Staatsanwaltschaft Essen hatte sogar Anfang Juli eine Belohnung von 5.000 Euro für sachdienliche Hinweise, die zum Auffinden der Vermissten führen ausgesetzt. 

Update vom 5. August 2019: Seit dem 23. Juni fehlt von der 35-jährigen Anna S. aus Gelsenkirchen jede Spur. Wie die Polizei nun selbst erklärt, wurde auf der Suche nach der jungen Frau auch der Abfall in einem Müllbunker einer Krefelder Entsorgungsfirma nach Beweismitteln für ein mögliches Gewaltverbrechen durchsucht. 

Ob bei der Suche Hinweise auf den Verbleib der Gelsenkirchenerin entdeckt werden konnten, ist bislang nicht bekannt. Die Suche nach der 35-Jährigen bleibt jedoch auch weiterhin bestehen.

35-Jährige seit drei Wochen vermisst: Schwester spricht über geheimnisvolle Nachricht 

Update vom 15. Juli 2019: Seit nunmehr drei Wochen fehlt jede Spur von der 35-jährigen Anna S.. Nun äußerten sich erstmals Verwandte zu dem Verschwinden der Gelsenkirchnerin. Das berichtet der WDR. Demnach sei die junge Frau am Abend ihres Verschwindens bei ihrer Zwillingsschwester und deren Mann zum Abendessen erwartet worden. Doch Anna S. erschien nicht zum gemeinsam geplanten Grillen.

Stattdessen erreichte ihre Schwester eine Mitteilung vom Smartphone der Vermissten. Wie WDR berichtet, erklärte die 35-Jährige darin, dass sie noch etwas zu erledigen habe. Die Polizei kann jedoch nicht mit Sicherheit sagen, ob die von ihrem Handy verschickte Nachricht tatsächlich von der 35-Jährigen stammt. Ermittler befürchten mittlerweile, dass Anna S. einem Verbrechen zum Opfer gefallen sein könnte. 

Die Angehörigen der jungen Frau schließen die Theorie eines Suizids oder ein selbst geplantes Verschwinden ihrer Anna jedoch aus. Ihre beiden Hunde hätte die Gelsenkirchnerin niemals einfach in der Wohnung zurückgelassen, ist sich die Schwester der Vermissten sicher. Sie erklärt jedoch auch, dass ihre Schwester kürzlich private Probleme mit ihrem Ex-Partner gehabt habe. 

Frau bald drei Wochen vermisst: Polizei äußert schrecklichen Verdacht 

Ursprungsmeldung vom 8. Juli 2019: Gelsenkirchen - Was ist Anna S. zugestoßen? Seit dem 23. Juni fehlt von der Gelsenkirchenerin jede Spur. Bereits drei Tage nach ihrem Verschwinden veröffentlichte die Polizei Gelsenkirchen zunächst zwei Fotos der jungen Frau. Nun erneuern Ermittler ihren Suchaufruf, Anna S. könnte einem Verbrechen zum Opfer gefallen sein. 

Die junge Frau verließ vor zwei Wochen offenbar ohne erkennbaren Grund ihr gewohntes Umfeld. Wie die Polizei nun erklärte, habe die 35-Jährige auch Bezugspunkte nach Krefeld. In welchem Kontext ihr Verschwinden jedoch stehen könnte, ist nicht bekannt. Ein Verbrechen kann laut Polizei mittlerweile jedoch nicht mehr ausgeschlossen werden, die Umstände ihres Verschwindens bleiben rätselhaft.  

Anna S. aus Gelsenkirchen vermisst: Polizei aktualisiert Suchaufruf 

Anna S. wird als etwa 155 cm groß beschrieben, sie trägt ihr mittelblondes Haar zurzeit schulterlang. Ihre Bekleidung wird von der Polizei als „in der Regel auffallend farbig grell“ beschrieben, ihre Fingernägel seien ebenfalls lang und bunt. Die 35-Jährige könnte demnach einen vermutlich rosafarbenen Rucksack bei sich tragen. Seitens der Staatsanwaltschaft Essen wurde ein Betrag in Höhe von bis zu 5.000 Euro für Hinweise, die zum Auffinden der Vermissten führen, ausgelobt.

Die Polizei bittet Zeugen, die sachdienliche Hinweise zum Verschwinden oder zum aktuellen Aufenthaltsort der Vermissten machen können, sich unter Rufnummer 0209/365-8240 (Kriminalwache) oder -7171 (Kriminalkommissariat 11) bei der Polizei Gelsenkirchen zu melden.

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Corona in Deutschland: Testpflicht kostet Bund jede Woche Millionen - Spahn verteidigt sein Vorgehen vehement

Deutschland steckt mitten in der Corona-Pandemie. Die Testpflicht für aus Risikogebieten Einreisende kostet den Bund jede Woche Millionen, Jens Spahn verteidigt die …
Corona in Deutschland: Testpflicht kostet Bund jede Woche Millionen - Spahn verteidigt sein Vorgehen vehement

Corona in Europa: Zweite Welle in Frankreich? Paris führt Maskenpflicht ein - auch im Freien

Die Pandemie beschäftigt die EU. Polen vermeldet einen Höchstwert der Neuinfektionen. Paris ergreift Maßnahmen und verpflichtet das Tragen von Masken an manchen Orten …
Corona in Europa: Zweite Welle in Frankreich? Paris führt Maskenpflicht ein - auch im Freien

Corona-Risikogebiete: RKI weitet Warnung aus - Region am Goldstrand betroffen

Das Robert Koch-Institut stuft zahlreiche Länder als Corona-Risikogebiete ein. Ein Urlaub dort zieht einen Coronavirus-Test nach sich. Ein Überblick.
Corona-Risikogebiete: RKI weitet Warnung aus - Region am Goldstrand betroffen

Beirut: Gewalt bei Protesten - Premier schlägt Neuwahlen vor

Der Druck auf die libanesische Regierung ist nach der verheerenden Explosion im Beiruter Hafen groß. Viele Libanesen sind wütend. Jetzt reagiert Regierungschef Hassan …
Beirut: Gewalt bei Protesten - Premier schlägt Neuwahlen vor

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.