Auch Betäubungsmittel gefunden

Betrunkene wollen in Praxis einbrechen - doch sie ahnen nicht, wer sie dabei beobachtet

In Gelsenkirchen haben zwei Einbrecher nicht damit gerechnet, bei der Tat beobachtet zu werden. (Symbolbild)
+
In Gelsenkirchen haben zwei Einbrecher nicht damit gerechnet, bei der Tat beobachtet zu werden. (Symbolbild)

In Gelsenkirchen haben zwei Brüder am Mittwochabend versucht, in eine Arztpraxis einzubrechen. Was sie nicht ahnten: Sie wurden dabei beobachtet.

  • Zwei Brüder haben am Mittwochabend versucht, in Gelsenkirchen in eine Arztpraxis einzusteigen.
  • Dumm nur, dass sie bei dem Einbruch beobachtet wurden. 
  • Bei den Beobachtern handelte es sich nicht um "normale Passanten". 

Wie 24VEST.de* berichtet, sollen am Mittwochabend um 18.53 Uhr zwei Brüder in Gelsenkirchen versucht haben, im Stadtteil Bulmke in eine Arztpraxis einzubrechen. Doch als sie sich an der Tür der Praxis an der Hohenzollernstraße zu schaffen machten, wurden sie plötzlich angesprochen. 

Versuchter Einbruch in Gelsenkirchen geht so richtig schief

Denn was die 32 und 42 Jahre alten Brüder nicht bedachten: Sie wurden bei der versuchten Tat von zwei Polizisten in zivil beobachtet, wie die Polizei Gelsenkirchen mitteilt. Als die beiden Beamten die Männer kontrollieren wollten, versuchten diese zunächst, die Flucht zu ergreifen. Doch die Polizisten bewiesen Schnelligkeit - und konnten die beiden Täter festhalten. 

Einbruchswerkzeug bei Tat in Gelsenkirchen sichergestellt

Kurze Zeit später stand fest: Auch mit der schlausten Ausrede wären die beiden Brüder aus dieser Situation nicht herausgekommen. Denn die Beamten stellten neben einer geringen Menge an Betäubungsmitteln auch Einbruchswerkzeug sicher. Außerdem befanden sich an der Tür zur Arztpraxis Hebelspuren, was die Beweislast natürlich deutlich erschwert. 

Versuchter Einbruch in Gelsenkirchen: Täter waren alkoholisiert

Nachdem die Polizisten die Gegenstände sichergestellt hatten, wurden die beiden Einbrecher festgenommen und mussten mit auf die Wache kommen. Es stellte sich heraus, dass die beiden Brüder wohl vor der Tat getrunken hatten - ein freiwilliger Alkoholtest fiel positiv aus. 

Einbrecher dürfen Wache in Gelsenkirchen wieder verlassen

Dennoch müssen sich die beiden Brüder nun wegen des versuchten Einbruchdiebstahls und des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten: Eine entsprechende Strafanzeige wurde aufgenommen. 

Da die beiden Männer über einen festen Wohnsitz verfügen, durften sie die Wache anschließend wieder verlassen. Ein Nachspiel wird ihre Einbruchsaktion aber definitiv noch haben. 

Ebenfalls in Gelsenkirchen haben Polizisten am Mittwochmorgen einen Betrüger festgenommen. Er muss nun für sechs Tage ins Gefängnis, wie 24VEST.de* berichtet. Auch der Zoll hat kürzlich in Gelsenkirchen zugeschlagen: Bei einer Kontrolle wegen Schwarzarbeit ging den Beamten ein Algerier ins Netz*. 

*24VEST.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

rath

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Als der Schneemann noch ein Griesgram war
Welt

Als der Schneemann noch ein Griesgram war

Pulverschnee und Kälte sind sein Lebenselixier, auf Sonne reagiert er höchst empfindlich: Der Schneemann ist ein klassisches Wintersymbol. Woher er kommt - und warum er …
Als der Schneemann noch ein Griesgram war
Corona-Inzidenz steigt auf 553,2
Welt

Corona-Inzidenz steigt auf 553,2

Das RKI registriert binnen eines Tages 74.405 Corona-Neuinfektionen. Damit steigt die Inzidenz erneut.
Corona-Inzidenz steigt auf 553,2
Omikron-Wende? Experte warnt vor „Trugschluss“ - Lauterbach bringt sogar Verschärfung ins Spiel
Welt

Omikron-Wende? Experte warnt vor „Trugschluss“ - Lauterbach bringt sogar Verschärfung ins Spiel

Seit Beginn der Pandemie gab es noch nie eine so hohe deutschlandweite Inzidenz wie aktuell. Ein Experte warnt nun vor einem Omikron-„Trugschluss“. Der News-Ticker.
Omikron-Wende? Experte warnt vor „Trugschluss“ - Lauterbach bringt sogar Verschärfung ins Spiel
Forscher warnen: Tapire in Südamerika vom Aussterben bedroht
Welt

Forscher warnen: Tapire in Südamerika vom Aussterben bedroht

Sie werden bis zu 250 Kilogramm schwer und ernähren sich von Pflanzen: Tapire sind in Südamerika das größte Landsäugetier. Nun sind sie vom Aussterben bedroht. Das …
Forscher warnen: Tapire in Südamerika vom Aussterben bedroht

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.