Gericht: Keine Gnade für "Kaya"

Dieser dreibeinige Hund fliegt aus dem Büro

+
Jahrelang soll die dreibeinige Hündin „Kaya“ die Mitarbeiter einer Düsseldorfer Werbeagentur in Angst und Schrecken versetzt haben. Nun schob das Arbeitsgericht einen Riegel vor.

Düsseldorf - Jahrelang soll die dreibeinige Hündin „Kaya“ die Mitarbeiter einer Düsseldorfer Werbeagentur in Angst und Schrecken versetzt haben. Nun schob das Arbeitsgericht einen Riegel vor.

Das Düsseldorfer Arbeitsgericht hat einen dreibeinigen Hund aus einer Werbeagentur verbannt. Mitarbeiter fühlten sich bedroht, und die Arbeitsabläufe seien durch das Tier gestört, befand die Vorsitzende Richterin Sabine Dauch am Mittwoch nach einer umfassenden Beweisaufnahme.

Der Arbeitgeber habe Hündin „Kaya“ zu Recht nach Hause geschickt. Mehrere Zeugen hatten zuvor vom aggressiven Verhalten des Tieres berichtet. Vor Gericht hatte sich die Hündin bei einem Termin im April lammfromm präsentiert.

Ihre Besitzerin Claudia van de Wauw (47) sieht sich benachteiligt, weil Kollegen ihre Tiere nach wie vor mitbringen dürften. Ihr Husky-Mischling könne nicht den ganzen Tag allein zu Hause bleiben, hatte die Assistentin der Geschäftsführung argumentiert. Außerdem habe der Hund nicht geknurrt, sondern nur gebrummt.

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

Ameisen werden bis zu sieben Jahre alt. © dpa
Bären werden bis zu 50 Jahre alt. © dpa
Eintagsfliegen werden nur einen Tag alt. © dpa
Elefanten werden bis zu 85 Jahre alt. © dpa
Enten werden bis zu 22 Jahre alt. © dpa
Füchse werden bis zu 15 Jahre alt © dpa
Hirsche werden bis zu 35 Jahre alt. © dpa
Hunde werden bis zu 15 Jahre alt. © dpa
Kakadus werden bis zu 100 Jahre alt © dpa
Kanarienvögel werden bis zu 22 Jahre alt. © dpa
Karpfen werden bis zu 120 Jahre alt. © dpa
Katzen werden bis zu 15 Jahre alt © dpa
Kröten werden bis zu 40 Jahre alt. © dpa
Krokodile werden bis zu 50 Jahre alt. © dpa
Löwen werden bis zu 35 Jahre alt © dpa
Maikäfer werden bis zu sechs Wochen alt. © dpa
Mäuse werden bis zu drei Jahre alt. © dpa
Nashörner werden bis zu 50 Jahre alt. © dpa
Pferde werden bis zu 40 Jahre alt. © dpa
Regenwürmer werden bis zu zehn Jahre alt. © dpa
Riesenschildkröten werden bis zu 180 Jahre alt. © dpa
Schimpansen werden bis zu 40 Jahre alt. © dpa
Manche Schmetterlinge werden nur einen Tag alt. © dpa
Steinadler werden bis zu 100 Jahre alt. © dpa
Uhus werden bis zu 70 Jahre alt. © dpa
Wale werden bis zu 120 Jahre alt. © dpa
Wespen werden bis zu einem Jahr alt. © dpa
Wildgänse werden bis zu 80 Jahre alt. © dpa

Als Grund für die Verbannung hatte der Arbeitgeber ein gefährliches Verhalten des Tieres angeführt. Die aus Russland stammende Hündin sei zutiefst traumatisiert. Sie zeige ein aggressives Revierverhalten, knurre und kläffe, sobald jemand das Büro betrete. Außerdem gehe von dem Tier eine Geruchsbelästigung aus. Zahlreiche Gespräche mit der Besitzerin und der Einsatz eines Tiertrainers seien fruchtlos geblieben (Az.: 8 Ca 7883/12).

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Inzidenz in Dänemark weiter hoch – höchste Positivrate seit Januar
Welt

Inzidenz in Dänemark weiter hoch – höchste Positivrate seit Januar

Die Corona-Zahlen in Dänemark steigen weiter an. Zuletzt wurde die höchste Zahl an Neuinfektionen seit Mai gemeldet – die Positivrate ist sogar die höchste seit Januar.
Inzidenz in Dänemark weiter hoch – höchste Positivrate seit Januar
Leverkusen: Warten nach Explosion auf Ergebnisse von Analyse
Welt

Leverkusen: Warten nach Explosion auf Ergebnisse von Analyse

Die Detonation im Leverkusener Chempark hat Menschenleben gekostet und eine Rauchwolke aufsteigen lassen. Viele Anwohner fragen sich: Was war drin im Qualm? Nun soll …
Leverkusen: Warten nach Explosion auf Ergebnisse von Analyse

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.