Zweiter Jahrestag des Unglücks

Neue Bewegung in Aufarbeitung der Germanwings-Katastrophe

Trümmer der Germanwings-Maschine an der Absturzstelle. Foto: Sebastien Nogier
1 von 5
Trümmer der Germanwings-Maschine an der Absturzstelle. Foto: Sebastien Nogier
Günter Lubitz: "Wir haben den Tag nicht gewählt, um die Angehörigen zu verletzen." Foto: Michael Kappeler
2 von 5
Günter Lubitz: "Wir haben den Tag nicht gewählt, um die Angehörigen zu verletzen." Foto: Michael Kappeler
Am 24. März 2015 zerschellte ein Airbus der Lufthansa-Tochter Germanwings auf dem Weg von Barcelona nach Düsseldorf in den französischen Alpen bei Le Vernet. Foto: Rolf Vennenbernd
3 von 5
Am 24. März 2015 zerschellte ein Airbus der Lufthansa-Tochter Germanwings auf dem Weg von Barcelona nach Düsseldorf in den französischen Alpen bei Le Vernet. Foto: Rolf Vennenbernd
"Es gibt keine Anhaltspunkte für eine Absturzursache, die nicht auf absichtliches - mutmaßlich suizidales - Verhalten zurückzuführen ist", stellte Staatsanwalt Christoph Kumpa klar. Foto: Rolf Vennenbernd
4 von 5
"Es gibt keine Anhaltspunkte für eine Absturzursache, die nicht auf absichtliches - mutmaßlich suizidales - Verhalten zurückzuführen ist", stellte Staatsanwalt Christoph Kumpa klar. Foto: Rolf Vennenbernd
Trost: Schüler umarmen sich bei der Gedenkfeier am Joseph-König-Gymnasium in Haltern am See. Foto: Ina Fassbender
5 von 5
Trost: Schüler umarmen sich bei der Gedenkfeier am Joseph-König-Gymnasium in Haltern am See. Foto: Ina Fassbender

Neue Vorwürfe und neue Klagen: Auch zwei Jahre nach dem Absturz in den französischen Alpen mit 150 Toten lässt das Germanwings-Unglück die Familien von Copilot und Insassen nicht los.

Mönchengladbach/Düsseldorf (dpa) - Der zweite Jahrestag der Germanwings-Katastrophe hat neue Bewegung in die Aufarbeitung der Katastrophe mit 150 Toten gebracht.

Der Hinterbliebenen-Anwalt Christof Wellens kündigte an, vor Gericht höhere Schmerzensgelder für die Angehörigen von fünf Opfern des Germanwings-Absturz erstreiten zu wollen.

Ebenfalls am Freitag stießen provokante Äußerungen der Familie des Todespiloten Andreas Lubitz bei Angehörigen und Freunden der Opfer auf scharfe Kritik. Der Copilot hat den Ermittlungen zufolge die Maschine mit 150 Menschen an Bord vor zwei Jahren vorsätzlich gegen einen Felsen gesteuert.

Am Freitag, dem zweiten Jahrestag des Unglücks, reichte Hinterbliebenen-Anwalt Wellens nach eigenen Angaben fünf entsprechende Klagen beim Landgericht Düsseldorf ein. "Teilweise haben nahe Angehörige noch nichts erhalten, teilweise nur den Betrag in Höhe von 10 000 Euro", teilte er auf Anfrage mit. Dies werde dem Leid, dem die Angehörigen nun schon zwei Jahre ausgesetzt seien, nicht gerecht. Das Gericht konnte den Eingang der Klagen am Freitag zunächst nicht bestätigen. Die Germanwings-Muttergesellschaft Lufthansa wollte sich zu den Einzelfällen nicht äußern, verwies jedoch auf die nach dem Absturz bereits geleisteten Zahlungen.

Nach einer Pressekonferenz von Günter Lubitz, Vater des Copiloten, am Freitag in Berlin reagierten Hinterbliebene der Opfer verärgert. Die durch das Gutachten kritisierten Ermittler im In- und Ausland wiesen die Vorwürfe vehement zurück - ebenso die Pilotenvereinigung Cockpit. Auch die Bundesregierung erklärte, sie habe keine Zweifel an den bisherigen Ermittlungsergebnissen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Unfassbare Matte mit nur sieben Monaten: Baby Chanco ist ein Instagram-Star

Die Haarpracht dieses erst sieben Monate alten Säuglings wirkt wie eine Fotomontage. Baby Chanco hat eine außergewöhnliche Matte und ist inzwischen ein Star auf …
Unfassbare Matte mit nur sieben Monaten: Baby Chanco ist ein Instagram-Star

Mann schwimmt an FKK-Strand - dort sieht er eine 49-Jährige, dann passiert das Grausame

Am FKK-Strand des Miramar hat es eine Vergewaltigung gegeben: Eine 49-Jährige war das Opfer. Jetzt gibt es grausame Details zur Tat.
Mann schwimmt an FKK-Strand - dort sieht er eine 49-Jährige, dann passiert das Grausame

65-Jähriger springt von 10-Meter-Brücke in Fluss! Zeuge ruft sofort Notruf

Ein 65-Jähriger springt von der 10 Meter hohen Carl-Ulrich-Brücke in den Main. Ein Zeuge ruft sofort den Notruf.
65-Jähriger springt von 10-Meter-Brücke in Fluss! Zeuge ruft sofort Notruf

HIV breitet sich in Osteuropa aus

Der Kampf gegen Aids und HIV ist noch lange nicht vorbei. Zu Beginn der Welt-Aids-Konferenz liegt der Fokus gar nicht so sehr auf Afrika. Sondern auf Osteuropa und …
HIV breitet sich in Osteuropa aus

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.