Zwei 19-Jährige festgenommen

Getöteter Polizist in Rom: US-Bürger gestehen Angriff

Ein Auto der Carabinieri steht in der Nähe eines Tatorts in Rom. Foto: Angelo Carconi/ANSA
+
Ein Auto der Carabinieri steht in der Nähe eines Tatorts in Rom. Foto: Angelo Carconi/ANSA

Die Polizei ging zunächst von einem nordafrikanischen Täter aus - was im rechten politischen Lager Italiens für einen Aufschrei sorgte. Nun haben zwei US-Amerikaner den tödlichen Messerangriff auf einen Polizisten gestanden.

Rom (dpa) - Zwei US-Amerikaner haben der Polizei zufolge einen tödlichen Angriff auf einen Polizisten in Rom gestanden.

Zuvor hatten die Carabinieri angegeben, das es sich bei dem Täter wahrscheinlich um einen Nordafrikaner gehandelt habe, was bei Mitgliedern der rechten Regierungspartei Lega scharfe Reaktionen auslöste.

Zwei 19 Jahre alte Männer seien festgenommen worden, teilte die Polizei am Samstag mit. Die Tatverdächtigen seien in einem Hotel ausfindig gemacht worden. Sie seien bereit gewesen, das Land zu verlassen. Aus der Mitteilung der Polizei ging nicht hervor, wer von den beiden die Tat ausgeführt haben soll.

In der Nacht auf Freitag war der 35-jährige Carabiniere Mario Cerciello Rega unweit des Vatikans mit acht Messerstichen getötet worden. In dem Hotelzimmer wurde laut Polizei die mutmaßliche Tatwaffe hinter einer Deckenverkleidung gefunden. In einer anschließenden Vernehmung hätten die beiden Männer gestanden.

Die jungen Männer sollen zuvor einem Italiener den Rucksack gestohlen haben. Dem Opfer hätten sie angeboten, gegen 100 Euro und ein Gramm Kokain den Rucksack wiederzubekommen. Am vereinbarten Treffpunkt nahmen Polizisten die Diebe in Empfang. Doch dann kam es zum Angriff.

Die Abgeordnete Barbara Saltamartini der Regierungspartei Lega machte daraufhin «ausländische Schläger» für die Tat verantwortlich und forderte «null Toleranz» für «diese Bastarde». Innenminister Matteo Salvini hatte getwittert, der Verantwortliche werde «für den Rest seines Lebens im Gefängnis mit Zwangsarbeit» zahlen müssen. Zwangsarbeit ist in Italiens Haftanstalten nicht vorgesehen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Griechenland: Heftige Gas-Explosion erschüttert Zentrum von Athen
Welt

Griechenland: Heftige Gas-Explosion erschüttert Zentrum von Athen

Im Zentrum von Athen kommt es zu einer Explosion. Dabei werden Gebäude schwer beschädigt und ein Mensch schwer verletzt. Jetzt ist auch die Ursache bekannt.
Griechenland: Heftige Gas-Explosion erschüttert Zentrum von Athen
Genesenen-Status: Lauterbach kontert EU-Beschluss und will Änderung durchsetzen - „wissenschaftlich richtig“
Welt

Genesenen-Status: Lauterbach kontert EU-Beschluss und will Änderung durchsetzen - „wissenschaftlich richtig“

Erst vor Kurzem hat das RKI die Gültigkeit des Genesenen-Status auf drei Monate gesetzt. Nun hat sich die EU auf sechs Monate geeinigt. Was gilt für Deutschland?
Genesenen-Status: Lauterbach kontert EU-Beschluss und will Änderung durchsetzen - „wissenschaftlich richtig“
Zahlen zeigen: So unwahrscheinlich sind Impfschäden bei  Covid-Vakzinen
Welt

Zahlen zeigen: So unwahrscheinlich sind Impfschäden bei Covid-Vakzinen

Viele haben Bedenken wegen der Corona-Impfungen. Die Zahl der Anträge auf Entschädigung ist deutlich gestiegen. Scheinbar. Ein genauer Blick zeigt, wie unwahrscheinlich …
Zahlen zeigen: So unwahrscheinlich sind Impfschäden bei Covid-Vakzinen
Aktuelle Studie: Valneva-Ergebnisse zum Omikron-Schutz überraschen
Welt

Aktuelle Studie: Valneva-Ergebnisse zum Omikron-Schutz überraschen

Valneva: Unternehmen aus Frankreich gibt jetzt Liefertermin für Europa bekannt - noch vor der Zulassung durch die EMA.
Aktuelle Studie: Valneva-Ergebnisse zum Omikron-Schutz überraschen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.