Gewalt in deutschen Gefängnissen ist Alltag

1 von 9
In deutschen Gefängnissen kommt es trotz aller Vorsichtsmaßnahmen immer wieder zu gewalttätigen Auseinandersetzungen oder Misshandlungen unter Häftlingen. Eine Auswahl:
2 von 9
September 2009 - Im badischen Offenburg misshandeln drei Häftlinge einen Gefangenen und verletzen ihn schwer. Die Verdächtigen bestreiten die Tat und behaupten, der Mann sei aus dem Hochbett gefallen. Dies stellt sich jedoch als Lüge heraus.
3 von 9
Oktober 2008 - Ein 25-Jähriger wird im Gefängnis von Schwäbisch Hall von drei Mitgefangenen in seiner Zelle gedemütigt. Die drei Männer gestehen im Prozess, ihr Opfer mit einem Kugelschreiber vergewaltigt zu haben. Zudem hatten sie ihm Haare und Augenbrauen abrasiert und mit einem Gürtel gepeitscht.
4 von 9
Mai 2008 - Im sächsischen Jugendgefängnis Regis-Breitingen nahe Leipzig quälen neun Insassen über Wochen einen 18-jährigen Mitgefangenen und versuchen, ihn in den Selbstmord zu treiben. Schließlich sollen einige von ihnen versucht haben, den 18-Jährigen zu erdrosseln.
5 von 9
März 2008 - In der Justizvollzugsanstalt Gelsenkirchen misshandeln zwei 25 und 26 Jahre alte Häftlinge zwei Mitgefangene körperlich und sexuell. Eines ihrer Opfer sollen sie aufgefordert haben, sich zu erhängen.
6 von 9
Januar 2008 - In der JVA Celle-Salinenmoor in Niedersachsen wird ein 28 Jahre alter Häftling von zwei 28 und 33 Jahre alten Zellengenossen mit Tritten und Schlägen lebensgefährlich verletzt. Zudem soll der 33-Jährige das Opfer vergewaltigt haben.
7 von 9
Februar 2007 - Über drei Tage hinweg wird in der Jugendanstalt Schleswig ein 19-Jähriger von Mitgefangenen körperlich misshandelt und gedemütigt.
8 von 9
Dezember 2006 - Am zweiten Weihnachtstag wird einem Strafgefangenen der JVA Aachen von Mithäftlingen “der Prozess gemacht“, weil er ihnen Tabak schuldet. Infolge von Schlägen und Fußtritten erleidet das Opfer neben Schädel-, Rippen- und Nierenprellungen einen Trommelfellriss.

München - Gewalt unter Häftlingen ist in deutschen Gefängnissen trotz Vorsichtsmaßnahmen oft an der Tagesordnung. Über die härtesten Fälle der vergangenen drei Jahre lesen Sie hier.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Zahlreiche Verfahren: Schwerer Kindesmissbrauch aufgedeckt
Welt

Zahlreiche Verfahren: Schwerer Kindesmissbrauch aufgedeckt

Auffällige Chats enttarnten den Täter: Ein 22-Jähriger soll über Jahre hinweg mehrere Kinder schwer sexuell missbraucht und Aufnahmen davon gemacht haben. Gegen rund 100 …
Zahlreiche Verfahren: Schwerer Kindesmissbrauch aufgedeckt
Mediziner aus Corona-Expertenrat über aktuelle Corona-Daten: „Meilenweit von Realität entfernt“
Welt

Mediziner aus Corona-Expertenrat über aktuelle Corona-Daten: „Meilenweit von Realität entfernt“

Die Inzidenz in Deutschland liegt jetzt über 900. Die Zahl der Neuinfektionen steigt weiter. Ein Intensivmediziner schlägt nun wegen des deutsche Vorgehens Alarm. Der …
Mediziner aus Corona-Expertenrat über aktuelle Corona-Daten: „Meilenweit von Realität entfernt“
Amoklauf in Heidelberg: Täter-Name tauchte auf interner Liste auf - Geheimnis um Waffen-Herkunft gelüftet
Welt

Amoklauf in Heidelberg: Täter-Name tauchte auf interner Liste auf - Geheimnis um Waffen-Herkunft gelüftet

An der Uni Heidelberg gab es einen Amoklauf. Eine Studentin kam dabei ums Leben. Zwei Mitarbeiter des Instituts entkamen dem Schützen knapp. Der Ticker zum Geschehen.
Amoklauf in Heidelberg: Täter-Name tauchte auf interner Liste auf - Geheimnis um Waffen-Herkunft gelüftet
Booster-Studie zu Johnson & Johnson: Schutz vor Omikron überrascht
Welt

Booster-Studie zu Johnson & Johnson: Schutz vor Omikron überrascht

In Deutschland wird nur mit Biontech und Moderna geboostert. Laut einer Booster-Studie aus Südafrika bietet auch Johnson & Johnson einen hohen Schutz vor Omikron.
Booster-Studie zu Johnson & Johnson: Schutz vor Omikron überrascht

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.