Großer Schock

Frau sitzt im Auto - plötzlich packen Hände von der Rückbank zu

+
Heftiger Schock für eine Autofahrerin aus Nidda.

Eine Frau fährt durch Nidda mit ihrem Auto. Plötzlich packen sie Hände von der Rückbank.

Update 2. April: Fahndungserfolg für die Polizei! Der Mann, der einer jungen Frau den wohl größten Schreck ihres Lebens verpasst hatte, ist identifiziert. Das teilt das Polizeipräsidium Mittelhessen in einer Pressemitteilung mit. Ein Zeuge hatte sich kurz nach der Tat bei der Polizei gemeldet und einen Mann gemeldet, der offenbar zielllos umherlief, schließlich in ein Auto stieg und verschwand. Der Zeuge teilte der Polizei das Kennzeichen mit, die den 37-Jährigen in Schotten (etwa 35 Kilometer östlich von Gießen) dingfest machte. Der Ertappte gab die Tat auch sofort zu, gestand außerdem, unter Drogen- und Alkoholeinfluss am Steuer gesessen zu haben. Bei der betroffenen Frau habe er sich in aller Form entschuldigt.

Ursprüngliche Meldung: Gießen - Diese Autofahrt wird eine Frau aus Nidda vermutlich nie vergessen. Während sie dachte, sie würde alleine in ihrem blauen Mazda sitzen, hatte sich auf der Rückbank ein ungebetener Gast eingenistet. Über den Vorfall berichtet extratipp.com*.

Frau aus Nidda erlebt Schock ihres Lebens in eigenem Auto

19.45 Uhr, Donnerstagabend auf dem Parkplatz eines Rewe-Marktes in Nidda bei Gießen: Die Frau brachte ihre Einkäufe ins Auto und schob anschließend den Einkaufswagen zurück. Ihren blauen Mazda ließ sie in dieser Zeit kurz unverschlossen - was sich schon bald als verhängnisvoller Fehler herausstellen sollte. Zurück in ihrem Wagen fuhr sie los auf die Ludwigstraße in Richtung Geiß-Nidda. Im Bereich des Viadukts regte sich plötzlich etwas auf ihrer Rückbank - im Rückspiegel erblickte sie einen fremden Mann! 

Bei Gießen: Polizei sucht irren Rückbank-Brutalo

Der Horror nahm seinen Lauf, als der offenbar betrunkene Eindringling die Mazda-Fahrerin packte und versuchte, ihr den Mund zuzuhalten. Laut Pressemitteilung der Polizei soll er sie auch am Hals gepackt haben. Die Frau wehrte sich stark, sodass der Fremde kurz vor dem Viadukt die Flucht ergriff - mit seiner Bierflasche. Trotz sofortiger Fahndung konnte der betrunkene Störenfried nicht gefasst werden. Mit einem Alter von höchstens Ende 30, kurzen schwarzen Haaren, vermutlich grauen Jeans und dunkler Jacke wird der Mann beschrieben.

Wie die Polizei mitteilt, ist der Mann vermutlich ins Auto gestiegen, als die Frau den Einkaufswagen zurück brachte. Wer auf dem Rewe-Parkplatz etwas beobachtet hat, wird gebeten, sich unter der Tel. 06043-984-707 mit der Polizei in Nidda in Verbindung zu setzen.

Mehr spannende News auf extratipp.com*:

ias

* extratipp.com ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bauer sucht Frau: Darum macht Cowboy Uwe aus dem Kreis Kassel in der RTL-Show mit

Bauer sucht Frau 2020: Am Montag (01.06.2020) startet die neue Staffel der RTL-Show mit Inka Bause. Cowboy Uwe aus dem Kreis Kassel erzählt, warum er an der Kuppel-Show …
Bauer sucht Frau: Darum macht Cowboy Uwe aus dem Kreis Kassel in der RTL-Show mit

China: Die letzten Tage für den Autonomiestatus Hongkong? - Aktivist: "Die Lage eskaliert"

Das neue Sicherheitsgesetz in Chinas stellt einen Wendepunkt für den Autonomiestatus Hongkongs dar. Zahlreiche internationale Politiker haben daran massive Kritik geübt.
China: Die letzten Tage für den Autonomiestatus Hongkong? - Aktivist: "Die Lage eskaliert"

Mehr als halbe Million Corona-Infizierte in Brasilien

Brasiliens Präsidenten Bolsonaro hält Covid-19 für eine "leichte Grippe" und lehnt Schutzmaßnahmen ab. Die Folgen für das Land sind verhängnisvoll, wie neue Zahlen …
Mehr als halbe Million Corona-Infizierte in Brasilien

Schwerer A1-Unfall: Mehrere Verletzte - plötzlich bringt ein Feuer die Retter in Gefahr

Bei Großenkneten im Landkreis Oldenburg kam es auf der Autobahn A1 zu einem schweren Unfall. Urplötzlich waren die Rettungskräfte in großer Gefahr.
Schwerer A1-Unfall: Mehrere Verletzte - plötzlich bringt ein Feuer die Retter in Gefahr

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.