Große Razzia

Gießen: Polizei stoppt Lkw-Fahrer! Riesiger Schreck bei Blick in Fußraum

Horror-Bilanz bei einer Alkoholrazzia in Hessen.
+
Horror-Bilanz bei einer Alkoholrazzia in Hessen.

Eine groß angelegte Alkohol-Razzia in Gießen entlang deutscher Autobahnen sorgt für Aufsehen. Die Bilanz ist verheerend.

Gießen - Sechs Stunden lang haben Polizisten hessenweit Lkw-Fahrer kontrolliert. Die Bilanz der von Gießen aus koordinierten Aktion? Erschreckend! Von 1200 Truckern standen 190 unter Alkoholeinfluss. extratipp.com* berichtet über die groß angelegte Razzia.

Bei der Ladung eines Lkws mussten die Beamten der Polizei Fulda gleich zweimal hinsehen - ein Blick darauf entsetzt sogar erfahrene Beamte!

Gießen: Polizei kontrolliert Lkw - Schock bei Blick auf Beifahrersitz

Wie ist die Polizei vorgegangen? Die Beamten arbeiteten sich entlang der Autobahnen von Rasthof zu Rasthof vor, klopften ab 18 Uhr an den Fahrerkabinen und baten zum Alkoholtest. Das schreibt die Polizei Gießen in ihrer Pressemitteilung. Von den etwa 1200 kontrollierten Truckern hatten 190 Alkohol im Blut. 79 Lkw-Fahrer hatten mehr als 0,5 Promille - womit ihnen die Weiterfahrt untersagt wurde. Bei einigen musste die Polizei sich die Schlüssel aushändigen lassen, legte Parkkrallen an die Brummis. 

Polizei Gießen: Spitzenreiter mit 2,7 Promille im Lkw

Insgesamt 250 Polizisten waren sechs Stunden lang im Einsatz. Einige der ertappten Lkw-Fahrer wiesen erschreckend hohe Promillewerte auf. Ein Pole pustete - und das Alkoholmessgerät zeigte laut Polizei Gießen unglaubliche fünf Promille an. 

Dann gab er ab, erst eben gerade Schnaps getrunken zu haben. Eine spätere Messung zeigte "nur" 2,7 Promille an. Bei einem Bulgaren (2,6 Promille) fanden die Beamten zwei leere Wodkaflaschen im Fußraum. Ein Lette hatte es sich mit 2,5 Promille in seiner Kabine gemütlich gemacht. 

Polizei Gießen: Betrunkener wollte Säure-Lkw steuern

Lkw stehen auf einem Autohof (Symbolbild). 

Zwei Rumänen hatten mehr als 2,2 Promille auf dem Kessel. Auch krass: Der Fahrer eines Gefahrgut-Lkws hatte rund 1,6 Promille. Der Wagen hatte Salpetersäure geladen. Ein anderer Brummifahrer überraschte die verdutzten Beamten mit einem eigenen Alkoholmessgerät. Half aber auch nichts, auch er hatte zu viel getankt. Die Polizei Gießen kündigt an, dass auch weiterhin hessenweite Aktionen gegen Alkohol am Steuer durchgeführt werden. 

Horror in Limburg: Ein Trucker stürzt mit seinem Lkw 20 Meter in die Tiefe - die Retter sind stundenlang machtlos, wie extratipp.com* berichtet.

Ein ukrainischer Lkw-Fahrer brettert mit mehr als vier Promille über die A7 - dann rettet ihm ein Kollege vermutlich das Leben! 

Matthias Hoffmann

*extratipp.com ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Wetter: Heftige DWD-Warnung für Teile Deutschlands - bei dunkelroter Alarmstufe 4 droht sogar Lebensgefahr

Extremes Wetter in Deutschland: Die Hitze bleibt weiter nicht das einzige Problem. In einigen Teilen der Bundesrepublik wird es richtig heftig.
Wetter: Heftige DWD-Warnung für Teile Deutschlands - bei dunkelroter Alarmstufe 4 droht sogar Lebensgefahr

1449 registrierte Corona-Neuinfektionen in Deutschland

Erneut werden deutschlandweit mehr als 1000 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet, die Zahl der Todesfälle steigt um 14. Die aktuellen Fallzahlen im Überblick.
1449 registrierte Corona-Neuinfektionen in Deutschland

Nordsee: Mehrere Tote an beliebtem deutschen Touristen-Strand – tödliche Gefahr im Wasser – Warnung!

Tragödie an Nordseeküste: Vier Badegäste sterben im Wasser wegen mangelnder Vorsicht. Die anfänglich harmlos anmutende Abkühlung im Meer endet fatal. Besonders in einem …
Nordsee: Mehrere Tote an beliebtem deutschen Touristen-Strand – tödliche Gefahr im Wasser – Warnung!

Nordsee: Tödliche Gefahr lauert im Meer – vier Tote an beliebtem Badestrand

Drama an der Nordseeküste: Für vier Urlauber endet die vermeintlich ungefährliche Abkühlung im Meer am Wochende tödlich – besonders in einem Ort gelten eindringliche …
Nordsee: Tödliche Gefahr lauert im Meer – vier Tote an beliebtem Badestrand

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.