Diese Ladung schockiert 

Polizei stoppt Polen im Kleintransporter: Schrecken bei Blick in Laderaum

Der Blick in den Laderaum dieses Kleintransporters schockiert die Beamten aus Gießen. 
+
Der Blick in den Laderaum dieses Kleintransporters schockiert die Beamten aus Gießen. 

Die Polizei in Gießen stoppt einen Kleinlaster - doch was sie im Laderaum finden, schockt sogar erfahrene Beamte. 

Gießen - Am vergangenen Mittwoch (30. Januar) führte der regionale Verkehrsdienst der Polizei Gießen in Zusammenarbeit mit dem Ordnungsamt Gießen eine Kontrolle von mehreren Kleintransportern in Gießen durch. Die 88.000-Einwohner-Stadt ist die siebtgrößte in Hessen. Durch die Routinekontrolle der Polizisten, konnte vielleicht sogar ein schlimmer Unfall im Raum Gießen verhindert werden. Darüber berichtet extratipp.com*.

Gießen: Die Mehrheit der Kleintransporter mussten geahndet werden 

Wie das Polizeipräsidium Mittelhessen in einer Meldung mitteilte, wurden 18 Fahrzeuge in Gießen genauer unter die Lupe genommen. Bei zehn Fahrzeugen bzw. dessen Fahrern gab es Beanstandungen. Meist handelte es sich um kleinere Verstöße gegen Ausrüstungs-Vorschriften oder Mitführpflichten von Dokumenten oder Tätigkeitsnachweisen, welche mit einer Barverwarnung geahndet werden konnten. Bei zwei weiteren Kleintransportern, die in Gießen angehalten wurden,lagen jedoch schwerwiegendere Verstöße vor

Ein Fahrzeuglenker wollte der Polizei Gießen weismachen, einen spanischen Führerschein zu haben. Dieser stellte sich jedoch als Totalfälschung heraus. Beim Blick in den den Laderaum des anderen Kleintransporters, trauten die Beamten jedoch ihren eigenen Augen nicht. 

Gießen: Blick in den Laderaum schockiert erfahrene Beamte 

Im zweiten Fall handelte es sich um einen Kleintransporter aus Polen, der durch Gießen fuhr. Laut Fahrzeugschein sollte es sich um einen „3,5 Tonner“ handeln. Das heißt, das Fahrzeug dürfte aufgeladen maximal 3.500 Kilogramm wiegen, wobei das Leergewicht des Fahrzeuges bereits mit 3.135 Kilogramm angegeben war. Somit hätte der Pole maximal 365 Kilogramm an Ladung aufnehmen dürfen. 

In diesem Kleintransporter aus Polen war die Ladung verstaut. 

Gießen: Der Kleintransporter war völlig überladen 

Als die Beamten aus Gießen den Laderaum des Kleintransporters öffneten, trauten sie ihren Augen nicht. Dass es sich bei der geladenen Ware nicht um lediglich knapp 400 Kilogramm handeln kann, war der Polizei Gießen schnell bewusst. Der Kleintransporter hatte elf Paletten mit Schuhen geladen. Die Beamten wogen die Ware und kamen auf ein unglaubliches Ladegewicht von 1.600 Kilogramm. Aufgrund der enormen Überladung musste dem Mann aus Polen die Weiterfahrt untersagt werden. Gerade staunen die Leser über diese Meldung: Frankfurt: Frau sorgt sich um Nachbarn - ihre schlimmste Befürchtung wird wahr, wie extratipp.com* berichtet. 

extratipp.com ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

 

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Nordsee: Mehrere Tote an beliebtem deutschen Touristen-Strand – tödliche Gefahr im Wasser – Warnung!

Tragödie an Nordseeküste: Vier Badegäste sterben im Wasser wegen mangelnder Vorsicht. Die anfänglich harmlos anmutende Abkühlung im Meer endet fatal. Besonders in einem …
Nordsee: Mehrere Tote an beliebtem deutschen Touristen-Strand – tödliche Gefahr im Wasser – Warnung!

Nordsee: Tödliche Gefahr lauert im Meer – vier Tote an beliebtem Badestrand

Drama an der Nordseeküste: Für vier Urlauber endet die vermeintlich ungefährliche Abkühlung im Meer am Wochende tödlich – besonders in einem Ort gelten eindringliche …
Nordsee: Tödliche Gefahr lauert im Meer – vier Tote an beliebtem Badestrand

Maskenpflicht, Strafen und Urlaub: Diese Corona-Regeln gelten ab sofort in NRW

Beim Coronavirus wurden in und für NRW die Regeln angepasst. Die Änderungen betreffen die Maskenpflicht, Urlaub und Strafen. Hier alle Infos.
Maskenpflicht, Strafen und Urlaub: Diese Corona-Regeln gelten ab sofort in NRW

Corona in Deutschland: Zahl der Neuinfektionen erneut höher als am Vortag

Das Coronavirus macht Deutschland weiter zu schaffen. Bisher sind hierzulande 9225 Menschen an Sars-CoV-2 gestorben. 
Corona in Deutschland: Zahl der Neuinfektionen erneut höher als am Vortag

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.