Polizeikontrollen

Polizisten kontrollieren vor Kindergarten - und sind sprachlos, was ein Vater macht

+
Die Polizei im hessischen Gießen (ca. 86.000 Einwohner) kontrollierte am Dienstagmorgen (9.10.) Autofahrer vor einem Kindergarten,

Polizisten kontrollieren Eltern vor einem Kindergarten - und können es nicht fassen, wie sich ein Vater im Auto verhält.

Gießen - Die Polizei im hessischen Gießen (ca. 86.000 Einwohner) kontrollierte am Dienstagmorgen (9.10.) Autofahrer vor einem Kindergarten, wie extratipp.com* berichtet. In nur 60 Minuten, also zwischen 8 und 9 Uhr am Morgen, kontrollierten die Polizisten 20 Autos. Im Visier der Beamten: Die Eltern. Die Polizisten wollten prüfen, ob Mama und Papa den Nachwuchs im Auto richtig gesichert hatten. 

Gießen: Polizisten kontrollieren vor Kindergarten - und können es nicht fassen

Das ernüchternde Ergebnis nach einer Stunde Kontrolle teilte die Polizei Gießen via Facebook mit: "Von diesen 20 werden bei 9 Fahrzeugen Feststellungen getroffen, über die man nur den Kopf schütteln kann."

Die Bilanz der Kindergarten-Kontrolle: Drei Elternteile fuhren mit ihren Kindern ohne jegliche Sicherung beim Kindergarten vor. Im Klartext heißt das: Die Kinder saßen weder in einem Kindersitz noch waren die Schutzbedürftigen im Wagen angeschnallt. Den Verantwortlichen erwartet ein Bußgeld und ein Punkt in Flensburg, so die Polizei Gießen in einer Mitteilung

Gießen: Vater vor Kindergarten macht Polizisten sprachlos

Besonders das Verhalten eines Vaters machte die Polizisten sprachlos:"Darunter hatte sogar ein Vater sein Kind als Beifahrer auf dem Schoß - vom Gurt keine Spur." Drei weitere Autofahrer hatten ihr Kind nicht ordnungsgemäß gesichert - der erforderliche Kindersitz war einfach nicht vorhanden. "Die Kinder waren fünf bzw. sechs Jahre alt und kleiner als 150 cm. Der Gurt liegt hier im Bereich des Halses der Kinder an und reicht alleine zur Sicherung nicht aus. Dazu kam noch einmal eine Handy-Benutzung am Steuer und diverse kleinere Mängel", so die Polizei weiter.

Die Polizei Gießen gibt Eltern folgende Ratschläge:

  • Erst angurten, dann losfahren.
  • Auch in Fahrzeugen von Bekannten sollte immer darauf geachtet werden, dass das Kind gesichert ist.
  • Kinder sollten immer auf der Seite des Bürgersteigs ein- und aussteigen.
Am Donnerstag staunen die Leser in Hessen besonders über diese Meldung: Eine Zivilstreife fährt ein Rennen mit einem Audi TT und zwei 3er BMW - und der Sieger ist...", wie extratipp.com* berichtet. Ebenfalls in Gießen: Kinderfänger lockt drei Elfjährige an - dann passiert es!  

Matthias Kernstock

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Evakuierung läuft: Kreuzfahrtschiff wegen heftigem Sturm in Seenot - mehrere Verletzte

In Norwegen befindet sich zurzeit ein Kreuzfahrtschiff mit 1300 Passagieren wegen Antriebsproblemen in Seenot. Die Evakuierung läuft gerade.
Evakuierung läuft: Kreuzfahrtschiff wegen heftigem Sturm in Seenot - mehrere Verletzte

Kreuzfahrtschiff mit 1300 Passagieren in Seenot

Ein Kreuzfahrtschiff hat während eines Sturms in einem gefährlichen Küstenabschnitt Probleme mit seinem Antrieb. An Bord: knapp 1300 Menschen. Einer nach dem anderen …
Kreuzfahrtschiff mit 1300 Passagieren in Seenot

Tierquäler zünden lebende Tauben an - Retter reagieren mit berührendem Appell

Am Mainzer Hauptbahnhof ist es am Donnerstag zu einem besonders grausamen Fall von Tierquälerei gekommen: Unbekannte haben zwei Tauben angezündet - bei lebendigem Leib.
Tierquäler zünden lebende Tauben an - Retter reagieren mit berührendem Appell

Vorsicht! Wer diesen Mann sieht, sofort die Polizei anrufen

Wer ist die Frau, die tot in ihrer Offenbacher Wohnung gefunden wurde? Bei dem Fall sind noch sehr viele Fragen ungeklärt.
Vorsicht! Wer diesen Mann sieht, sofort die Polizei anrufen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.