Polizist beurlaubt

Graffiti-Sprayer stirbt nach Schuss aus Taser

Miami Beach - Ein junger Künstler ist in Miami Beach nach einem Schuss aus einem Polizei-Taser gestorben. Die Beamten hatten den 18-Jährigen beim illegalen Sprühen von Graffitis erwischt.

Der junge Mann habe am Dienstagmorgen in einem Viertel der Stadt im US-Bundesstaat Florida verbotenerweise die Mauer eines verlassenen Fastfood-Restaurants als Leinwand genutzt. Als die Beamten ihn dabei überraschten, sei er weggerannt und habe nicht auf die Rufe der Polizisten reagiert. Als sie ihn erreichten, hätten sie aus einer Elektroschockpistole auf ihn gefeuert, erklärte die Polizei am Donnerstag.

Im Arrest habe der Kolumbianer Zeichen des Unwohlseins gezeigt. Er sei in ein Krankenhaus gebracht worden, doch kurz darauf gestorben. Es sei eine Untersuchung eingeleitet worden und die Polizei warte auf die amtliche Autopsie zur Todesursache.

Freunde von Hernández sagten örtlichen Medien, er habe auch mehrere legale Graffitis gemacht und auf der Kunstmesse Art Basel ausgestellt, die jedes Jahr in Miami stattfindet. Ein ehemaliger Kunstlehrer des jungen Mannes sagte, der Sprayer sei einer der herausragendsten und talentierten Schüler seiner 20-jährigen Berufslaufbahn gewesen.

Freunde und Familie des Verstorbenen protestierten am Donnerstagabend gegen die ihrer Meinung nach unangebrachten Gebrauch des Polizei-Tasers, forderten Gerechtigkeit und riefen "Kunst ist kein Verbrechen". Einer der an dem Vorfall beteiligten Beamten wurde inzwischen beurlaubt, schreibt der "Miama Herald". Gegen den langjährigen Polizisten seien seit seinem Dienstbeginn im Jahr 2000 sechs Beschwerden unter anderem wegen "exzessiver Gewalt" eingegangen, berichtete die Zeitung unter Berufung auf interne Polizeiunterlagen. Die gesamte Polizei-Einheit laut "Miami Herald" wiederholt wegen "aggressiven Verhaltens", "exzessiver Gewalt" und "mangelnder Aufsicht" Gegenstand von Überprüfungen.

Taser-Einsätze sind seit Jahren höchst umstritten und werden weltweit von Menschenrechtsorganisationen scharf kritisiert. Laut Amnesty International starben allein in den USA seit Beginn des Einsatzes der Schockpistolen im Jahr 2001 mehr als 500 Menschen. Auch in Deutschland fordern Politiker den Einsatz von Polizei-Tasern

AFP

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa/dpaweb

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Niederlande lockert Corona-Regeln: Was Besucher aus Deutschland wissen sollten
Welt

Niederlande lockert Corona-Regeln: Was Besucher aus Deutschland wissen sollten

Die Niederlande verhängt neue Corona-Regeln und lockert weiter. Nachdem bereits die Geschäfte geöffnet wurden, sollen weitere Bereiche folgen.
Niederlande lockert Corona-Regeln: Was Besucher aus Deutschland wissen sollten
Fliegerbomben in Köln: Warum gibt es noch so viele Blindgänger?
Welt

Fliegerbomben in Köln: Warum gibt es noch so viele Blindgänger?

Wird in Köln eine Fliegerbombe entdeckt, sind Evakuierungen und Sperrungen oft die Folge. Wie wird nach den Blindgängern gesucht?
Fliegerbomben in Köln: Warum gibt es noch so viele Blindgänger?
Mordprozess gegen Deutschen auf Teneriffa hat begonnen
Welt

Mordprozess gegen Deutschen auf Teneriffa hat begonnen

Er soll seine Frau und ihre Söhne in eine abgelegene Höhle gelockt und dann getötet haben. Auf Teneriffa wird nun Mordanklage gegen den Mann aus Sachsen-Anhalt erhoben.
Mordprozess gegen Deutschen auf Teneriffa hat begonnen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.