User sind empört

Geschmackloser Facebook-Post: Radiosender erntet Shitstorm nach Kinderarbeit-Witz

Gütersloh
+
Auf Facebook stieß ein Radiosender aus Gütersloh auf Gegenwind (Symbolfoto).

Ein lokaler Radiosender aus dem westfälischen Gütersloh hat auf Facebook seine Follower empört. Dabei ging es eigentlich nur um Kaffee.

Gütersloh – Ein Radiosender mit fast 18.000 Facebook-Fans hat mit einem kürzlichen Post eine Welle der Entrüstung ausgelöst. Die Intention war lediglich, auf eine Aktion für Gratis-Kaffee aufmerksam zu machen. Doch das ging gründlich nach hinten los, wie owl24.de* berichtet.

Radiosender aus Gütersloh erntet Shitstorm

Zwei Radio-Moderatoren begeben sich auf "Kaffeefahrt" und verteilen frischen Kaffee in der Nachbarschaft. Das ist eine gute Idee. Die Art und Weise, wie die Aktion beworben wurde, zeugt jedoch nicht von Feingefühl. Auf Facebook postete der Sender ein Foto von drei Kindern, die dabei sind, Kaffeebohnen zu ernten und traurig in die Kamera gucken. Daneben stehen zwei Erwachsene, auf deren Köpfe per Foto-Bearbeitung die Gesichter der Moderatoren gesetzt wurden.

Dieser Post eines Radiosenders aus Gütersloh sorgte bei Facebook für Empörung.

Follower des Gütersloher Radiosenders empört über "Witz"

Natürlich ließen die Reaktionen der User nicht lange auf sich warten. Überwiegend fielen diese negativ aus. Viele Menschen zeigten sich enttäuscht über solch eine Geschmacklosigkeit des lokalen Senders:

  • Ich bin einfach nur sprachlos sowas geschmackloses habe ich lange nicht mehr gesehen. Die Armen Kinder auf dem Bild werden zur Schau gestellt in einer billigen Fotomontage. habt ihr kein Gewissen?
  • Radio Gütersloh - Was stimmt nicht mit euch???
  • Schön sich bei Kinderarbeit in einer Montage ablichten zu lassen. Ist kein Spass und ist ganz schnell zu überdenken !!!!!
  • Manchmal greift auch ein Radiosender so richtig ins Klo [...]

Wie owl24.de* berichtet, kam es in Gütersloh vor Kurzem zu einem besonders schweren Glätte-Unfall. Ein junger Mann (23) verunglückte dabei schwer. Nur einen Tag später musste ein Vater mit ansehen, wie sein Sohn (12) von einem Auto angefahren wird

*owl24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Aus Rache: Frau bereitet aus dem Lieblingstier ihres Mannes Abendessen zu
Welt

Aus Rache: Frau bereitet aus dem Lieblingstier ihres Mannes Abendessen zu

In Indonesien hat eine Frau ihres Mannes sein Haustier frittiert und zum Abendessen serviert, nachdem dieser nicht im Haushalt geholfen hatte.
Aus Rache: Frau bereitet aus dem Lieblingstier ihres Mannes Abendessen zu
Fürstin Charlène von Monaco trauert: Palast verkündet bittere Botschaft
Welt

Fürstin Charlène von Monaco trauert: Palast verkündet bittere Botschaft

Fürstin Charlène von Monaco ist immer noch krank. Fans machen sich Sorgen um ihre Gesundheit. Nun verkündet der Palast eine bittere Botschaft.
Fürstin Charlène von Monaco trauert: Palast verkündet bittere Botschaft
2G-Regel bei Aldi, Lidl, Kaufland und Co.? So ist die Lage in NRW
Welt

2G-Regel bei Aldi, Lidl, Kaufland und Co.? So ist die Lage in NRW

Corona-Regeln: Eine neue 2G-Option in Hessen sorgt für Diskussionen – vor allem beim Einkaufen im Supermarkt. Aber wie ist die Lage in NRW?
2G-Regel bei Aldi, Lidl, Kaufland und Co.? So ist die Lage in NRW
Fürstin Charlène von Monaco: Palast gibt erneut traurige Nachricht bekannt
Welt

Fürstin Charlène von Monaco: Palast gibt erneut traurige Nachricht bekannt

Zahlreiche Fans der Royals sorgen sich um die Gesundheit von Fürstin Charlène von Monaco. Nun wurde erneut eine traurige Nachricht bekannt.
Fürstin Charlène von Monaco: Palast gibt erneut traurige Nachricht bekannt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.