Hadamar

34-Jähriger bei Limburg getötet: Nachbarn hörten Hilferufe

Eine Absperrung mit Flatterband der Polizei (Symbolbild)
+
Nach einem Tötungsdelikt in Hadamar bei Limburg nimmt die Polizei einen Tatverdächtigen fest. Die Hintergründe sind noch unklar.

In Hadamar bei Limburg wird ein Mann in einer Wohnung getötet. Der mutmaßliche Täter sitzt in Untersuchungshaft. 

Update vom Freitag, 03.09.2021, 15.10 Uhr: Im Fall des Tötungsdelikts in Hadamar bei Limburg sitzt der mutmaßliche Täter nun in Untersuchungshaft. Wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Freitagnachmittag (03.09.2021) in einer gemeinsamen Pressemitteilung berichten, wurde der Tatverdächtige im Laufe des Tages dem zuständigen Haftrichter in Limburg vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehl wegen Totschlags.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem 35-Jährigen vor, einen Bekannten im Zuge einer Auseinandersetzung in einer Wohnung in Hadamar (Kreis Limburg-Weilburg) getötet zu haben. Nachbarn hatten den lautstarken Streit der Männer im Haus gehört und daraufhin die Polizei verständigt. Diese griff den mutmaßlichen Täter anschließend am Bahnhof in Hadamar auf und fand das Opfer leblos in der Wohnung in der Hundsanger Straße.

Tötungsdelikt in Hadamar (Kreis Limburg-Weilburg): Tatverdächtiger kommt vor den Haftrichter

Update vom Freitag, 03.09.2021, 12.57 Uhr: In einer gemeinsamen Mitteilung haben Staatsanwaltschaft und Polizei Details zu dem Tötungsdelikt in Hadamar (Kreis Limburg-Weilburg) veröffentlicht. Demnach kam es in der Nacht auf Freitag (03.09.2021) in einer Wohnung zu einer Auseinandersetzung, bei der ein Mann ums Leben kam.

Zunächst wurden Polizeibeamte von Anwohnern in die Hundsanger Straße alarmiert – sie meldeten eine lautstarke Auseinandersetzung mit Kampfgeräuschen und einen nach Hilfe schreienden Mann. Außerdem konnten sie einen mutmaßlichen Tatverdächtigen beschreiben.

Am Bahnhof Hadamar wurde der Tatverdächtige von einer Streife entdeckt und festgenommen. Nach Angaben der Polizei handelt es sich um einen 35-Jährigen. Bei der Festnahme soll er kurze Zeit Widerstand geleistet haben. Das Opfer, ein 34 Jahre alter Mann, fand eine andere Streife in der Wohnung in Hadamar – leblos und mit sichtbaren Verletzungen. Ein Notarzt konnte nur noch den Tod feststellen.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen. Noch in der Nacht führte der Erkennungsdienst der Kripo eine intensive Spurensicherung in Hadamar durch. Die Staatsanwaltschaft Limburg hat das Verfahren wegen eines Tötungsdeliktes in die Wege geleitet. Der tatverdächtige 35-Jährige soll einem Haftrichter vorgeführt werden.

Mann in Hadamar bei Limburg getötet: Polizei und Staatsanwaltschaft geben Details bekannt

Update vom Freitag, 03.09.2021, 11.22 Uhr: Das Polizeipräsidium hat das Tötungsdelikt in Hadamar (Kreis Limburg-Weilburg) auf Nachfrage dieser Redaktion bestätigt. Zuerst hatte der hessische Radiosender FFH darüber berichtet.

Details zum Tatgeschehen, zum Opfer und dem Tatverdächtigen wollte die Polizei noch nicht bekannt geben. Dies werde mit der Staatsanwaltschaft abgesprochen, sagte ein Sprecher der Polizei. Im Laufe des Mittags soll es eine gemeinsame Pressemitteilung der beiden Behörden geben. Die Staatsanwaltschaft war für eine Stellungnahme vorerst nicht zu erreichen.

Hadamar bei Limburg: Mann in Wohnung getötet – Polizei nimmt Tatverdächtigen fest

Erstmeldung vom Freitag, 03.09.2021: Hadamar ‒ Am Donnerstagabend (02.09.2021) hat es nach Informationen des Radiosenders FFH ein Tötungsdelikt in der mittelhessischen Stadt Hadamar bei Limburg gegeben. Den Informationen zufolge sei ein Mann in einer Wohnung getötet worden. Die Polizei Westhessen teilte am Freitag (03.09.2021) mit, dass sie den mutmaßlichen Täter festgenommen hat. Die Staatsanwaltschaft will demnach später am Freitag weitere Informationen bekanntgeben.

Ende Juli hatte das Landgericht Darmstadt zwei lebenslange Freiheitsstrafen wegen Mordes gegen eine 50 Jahre alte Mutter und ihren 26 Jahre alten Sohn verhängt. (iwe/tvd)

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Mutprobe auf Polterabend endet im Krankenhaus - „Zungenkuss“ geht komplett nach hinten los
Welt

Mutprobe auf Polterabend endet im Krankenhaus - „Zungenkuss“ geht komplett nach hinten los

Ein 38-jähriger Berliner wurde offenbar bei einer Mutprobe in der Steiermark von einer Kreuzotter in die Zunge gebissen. Der Mann musste ins Krankenhaus gebracht werden.
Mutprobe auf Polterabend endet im Krankenhaus - „Zungenkuss“ geht komplett nach hinten los
Finnwal strandet auf Sandbank - doch dann passiert etwas Überraschendes
Welt

Finnwal strandet auf Sandbank - doch dann passiert etwas Überraschendes

Ein Finnwal ist auf einer Sandbank vor einer Karibikinsel in Mexiko gestrandet. Der 18 Meter lange Meeressäuger konnte weder vor noch zurück.
Finnwal strandet auf Sandbank - doch dann passiert etwas Überraschendes
Wetter in Deutschland: Massive amtliche Warnungen - Schwere Gewitter mit Starkregen und Hagel
Welt

Wetter in Deutschland: Massive amtliche Warnungen - Schwere Gewitter mit Starkregen und Hagel

Das Wetter in Deutschland wird auch am Donnerstagabend wieder sehr ungemütlich. Es gelten amtliche Unwetterwarnungen für mehrere Regionen.
Wetter in Deutschland: Massive amtliche Warnungen - Schwere Gewitter mit Starkregen und Hagel
Münchner wünscht sich Schwiegersohn aus „Unternehmerfamilie“ - groteske Anzeigen aufgetaucht
Welt

Münchner wünscht sich Schwiegersohn aus „Unternehmerfamilie“ - groteske Anzeigen aufgetaucht

Schwiegersohn gesucht! Die Kontaktanzeige eines Mannes aus München löst im Netz großen Wirbel aus. Offenbar war es nicht sein erster Streich.
Münchner wünscht sich Schwiegersohn aus „Unternehmerfamilie“ - groteske Anzeigen aufgetaucht

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.