Zweites Todesopfer geborgen

Häuser bei schwerer Explosion in Wien teilweise eingestürzt

Ein Mehrfamilienhaus in Wien ist nach einer Explosion teilweise eingestürzt. Foto: Wolfgang Wagner/APA
+
Ein Mehrfamilienhaus in Wien ist nach einer Explosion teilweise eingestürzt. Foto: Wolfgang Wagner/APA

Die Suche nach einer verschütteten Person dauert in Wien den gesamten Donnerstag an. Eine Frau wird zuvor tot geborgen. Die Ermittlungen zur Unglücksursachen stehen noch ganz am Anfang.

Update vom 27. Juni 2019, 22.58 Uhr: Nach der mutmaßlichen Gasexplosion in einem Mehrfamilienhaus in Wien ist ein zweites Todesopfer gefunden worden. Nach stundenlanger Suche sei am Donnerstagabend die Leiche eines Mannes entdeckt worden, sagte ein Polizeisprecher nach Angaben der österreichischen Nachrichtenagentur APA. Über die Identität des zweiten Todesopfers herrschte demnach zunächst Unklarheit. AFP

Hausexplosion in Wien: Junge Frau gestorben

Wien (dpa) - Eine junge Frau ist bei der Explosion mitten in Wien gestorben. Die 29-Jährige konnte in der Nacht auf Donnerstag nur noch tot aus den Trümmern geborgen werden.

Den ganzen Tagen über wurde zudem nach einer weiteren Person gesucht, die unter einem Schutthaufen vermutet wurde. Dabei wurde die Suche erschwert, weil immer wieder Teile des Dachs und des Mauerwerks in die Tiefe stürzten.

«Das Gebäude ist in einem instabilen Zustand», betonte Feuerwehr-Sprecher Gerald Schimpf. Die Gefahr eines Folgeeinsturzes war daher sehr groß. Einsturzgefährdete Teile wurden gestürzt und Sachverständige hinzugezogen. Bis zu 70 Kräfte der Feuerwehr waren am Donnerstag im Einsatz.

Bei der Explosion unweit der Wiener Innenstadt waren am Mittwoch zwei Mehrfamilienhäuser über mehrere Stockwerke teilweise eingestürzt. Betroffen waren 22 Wohnungen, in denen 42 Menschen gemeldet waren. Mindestens 14 Menschen wurden dabei verletzt, zwei von ihnen schwer. Für sämtliche betroffenen Bewohner der einsturzgefährdeten Wohnhäuser wurden Ersatzquartiere organisiert.

Über die Unglücksursache kann bisher nur spekuliert werden. Vieles deutet auf eine Gasexplosion hin, sowohl Zeugen als auch Einsatzkräfte hatten einen entsprechenden Gasgeruch wahrgenommen. Das Gas könnte jedoch auch erst nach der Explosion ausgeströmt sein.

Wie Harald Sörös, Sprecher der Wiener Landespolizei, der österreichischen Nachrichtenagentur APA sagte, konnten die Brandermittler das teileingestürzte Gebäude aus Sicherheitsgründen bisher nicht betreten. «Bevor der Schutt nicht weggeräumt ist, kommt man nicht rein», sagte Sörös demnach. Die Brandsachverständigen hätten daher bisher «nur reinschauen können».

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Angehöriger macht schreckliche Entdeckung: Zwei Kinder liegen tot in Wohnhaus - Vater schwer verletz
Welt

Angehöriger macht schreckliche Entdeckung: Zwei Kinder liegen tot in Wohnhaus - Vater schwer verletz

Zwei Kinder verlieren in einem Wohnhaus in Dettingen in der Nähe von Hanau ihr Leben. Der Vater liegt schwerverletzt im Krankenhaus.
Angehöriger macht schreckliche Entdeckung: Zwei Kinder liegen tot in Wohnhaus - Vater schwer verletz
Klopapier-Hammer in Hessen: Schule streicht Schülern das Toilettenpapier
Welt

Klopapier-Hammer in Hessen: Schule streicht Schülern das Toilettenpapier

Eine Schule in Hessen geht einen drastischen Schritt: Die Kopernikusschule Freigericht streicht ihren Schülern das Toilettenpapier. Was dahinter steckt.
Klopapier-Hammer in Hessen: Schule streicht Schülern das Toilettenpapier
Heidelberg: Zwei Tote bei Amoklauf auf Uni-Campus - junge Frau erliegt ihren Verletzungen
Welt

Heidelberg: Zwei Tote bei Amoklauf auf Uni-Campus - junge Frau erliegt ihren Verletzungen

Im Hörsaal der Uni Heidelberg eröffnet ein Mann das Feuer. Es gibt Verletzte, ein Opfer und der Täter sind tot. 
Heidelberg: Zwei Tote bei Amoklauf auf Uni-Campus - junge Frau erliegt ihren Verletzungen
Novavax-Hammer zum Fest: Neuer Impfstoff bietet wohl Schutz vor Omikron - WHO-Empfehlung für bestimmte Gruppen
Welt

Novavax-Hammer zum Fest: Neuer Impfstoff bietet wohl Schutz vor Omikron - WHO-Empfehlung für bestimmte Gruppen

In der EU darf nun auch offiziell der von vielen zögerlichen Bürgern herbeigesehnte Impfstoff von Novavax verabreicht werden. Laut dem Hersteller wirkt er auch gegen die …
Novavax-Hammer zum Fest: Neuer Impfstoff bietet wohl Schutz vor Omikron - WHO-Empfehlung für bestimmte Gruppen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.