Vierte Hai-Attacke in Australien seit Juli

Hai-Attacke vor der Küste von Tasmanien: Raubtier zieht Zehnjährigen von Boot ins Meer - Vater springt hinterher

Ein Hai hat vor der Küste der australischen Insel Tasmanien einen zehnjährigen Jungen angegriffen. (Symbolbild)
+
Ein Hai hat vor der Küste der australischen Insel Tasmanien einen zehnjährigen Jungen angegriffen. (Symbolbild)

Ein zehnjähriger Junge wurde vor der Küste der australischen Insel Tasmanien von einem Hai ins Wasser gezogen. Das Tier verletzte ihn an Kopf, Brust und Arm.

  • In Australien kam es kürzlich zur vierten Hai-Attacke in diesem Monat.
  • Dieses Mal war ein Zehnjähriger betroffen.
  • Das Raubtier zog den Jungen von einem Fischerboot ins Wasser und verletzte ihn an Arm, Kopf und Brust.

Canberra - Vor der Küste der australischen Insel Tasmanien hat ein Hai einen zehn Jahre alten Jungen von einem Fischerboot ins Wasser gezogen. Das Kind wurde an Arm, Kopf und Brust verletzt, wie der Rettungsdienst des Bundesstaates Tasmanien am Freitag mitteilte. Er sei im Krankenhaus, sein Zustand sei aber stabil.

Hai-Attacke vor Tasmanien: Vater hat dem Jungen wohl das Leben gerettet

Der Zehnjährige verdankt sein Leben womöglich seinem Vater: „Der Vater des Jungen sprang ins Wasser, woraufhin der Hai davonschwamm“, heißt es in der Mitteilung des Rettungsdienstes. Der Junge war am Freitag mit seinem Vater und zwei weiteren Männern auf einem sechs Meter langen Boot etwa fünf Kilometer von der Küstenstadt Stanley entfernt, als der Hai ihn ins Wasser zog.

Tasmanien ist die größte australische Insel und liegt rund 300 Kilometer südlich von Melbourne im Südosten des Kontinents. Angriffe von Haien sind dort selten. In Australien ist es aber bereits die vierte bekannte Hai-Attacke in diesem Monat. Erst am Dienstag war eine Frau vor einer Insel in der Nähe des Great Barrier Reef schwer verletzt worden. Es gab bereits fünf tödliche Angriffe von Haien in diesem Jahr. Einer davon ereignete sich vor wenigen Tagen an der australischen Ostküste zwischen Sydney und Brisbane. Und auch vor der australischen Insel Fraser Island ist kürzlich ein 36-jähriger Mann beim Speerfischen von einem Hai angegriffen und getötet worden. Ein Hund hat sich in Geretsried von einer Leine losgerissen. Er attackierte einen Jungen heftig. Der Tierbesitzer nahm Reißaus.

Ein Flugzeug der Airline Ryanair hat eine Bombendrohung erhalten. Kampfflugzeuge eskortierten die Maschine bis zum Flughafen Oslo-Gardermoen. Ein Mann wurde festgenommen. Heftige Szenen sind auf einem Video aus Leipzig zu sehen: Ein Straßenbahn-Kontrolleur würgt einen Fahrgast an einer Haltestelle, bis dieser rot anläuft. Die Kathedrale von Nantes hat Feuer gefangen. Videos zeigen das Flammenmeer. Ein Wetter-Radar spielte wegen eines Insektenschwarms zurück - dabei war keine Wolke am Himmel zu sehen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Google Earth: Irre Entdeckung im Ozean erhitzt die Gemüter: „Heiliger Sch***!“

Unter den Fluten begraben: Was Google Earth hier tatsächlich offenbart, sorgt gerade für ungläubiges Kopfschütteln im Netz. 
Google Earth: Irre Entdeckung im Ozean erhitzt die Gemüter: „Heiliger Sch***!“

Bus kracht gegen Baum: Fahrer stirbt - neun Verletzte

Duisburg - Eine Routinefahrt mit einem Linienbus endet abrupt an einem Baum. Der Fahrer überlebt den Unfall nicht, zehn Fahrgäste werden verletzt. Die Ursache ist noch …
Bus kracht gegen Baum: Fahrer stirbt - neun Verletzte

Coronavirus in Italien : Mutmaßlicher Mörder auf der Flucht - Land schließt mit zwei Ausnahmen alle Geschäfte

Ganz Europa kämpft gegen das Coronavirus. Besonders in Italien ist die Lage sehr ernst. Doch auch andere Nationen greifen zu drastischen Maßnahmen.
Coronavirus in Italien : Mutmaßlicher Mörder auf der Flucht - Land schließt mit zwei Ausnahmen alle Geschäfte

Corona in der Türkei: Infizierten-Zahlen steigen schneller als überall sonst - Beunruhigende Vermutung

In der Türkei werden immer mehr Corona-Fälle bekannt. Die Regierung ergreift Maßnahmen - und will Gefangene vorzeitig entlassen. Die Zahl der Todesopfer steigt, vor …
Corona in der Türkei: Infizierten-Zahlen steigen schneller als überall sonst - Beunruhigende Vermutung

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.