Bilder aus Polen

Woodstock-Festival: Heiße Schlammschlacht und ein Schwerverletzter

"Haltestelle Woodstock" Festival in Kostrzyn
1 von 19
Rund 700.000 Besucher kamen zum „Haltestelle Woodstock“ ins polnische Küstrin.
"Haltestelle Woodstock" Festival in Kostrzyn
2 von 19
Rund 700.000 Besucher kamen zum „Haltestelle Woodstock“ ins polnische Küstrin.
"Haltestelle Woodstock" Festival in Kostrzyn
3 von 19
Rund 700.000 Besucher kamen zum „Haltestelle Woodstock“ ins polnische Küstrin.
"Haltestelle Woodstock" Festival in Kostrzyn
4 von 19
Rund 700.000 Besucher kamen zum „Haltestelle Woodstock“ ins polnische Küstrin.
Woodstock Festival in Polen
5 von 19
Rund 700.000 Besucher kamen zum „Haltestelle Woodstock“ ins polnische Küstrin.
Woodstock Festival in Polen
6 von 19
Rund 700.000 Besucher kamen zum „Haltestelle Woodstock“ ins polnische Küstrin.
Woodstock Festival in Polen
7 von 19
Rund 700.000 Besucher kamen zum „Haltestelle Woodstock“ ins polnische Küstrin.
"Haltestelle Woodstock" Festival in Kostrzyn
8 von 19
Rund 700.000 Besucher kamen zum „Haltestelle Woodstock“ ins polnische Küstrin.

Mit gebrochenen Knochen mussten einige Besucher die Heimreise vom Rockfestival „Haltestelle Woodstock“ antreten.

Küstrin - Es gab einige Rockfans, die sich beim Tanzen und Feiern Knochenbrüche zuzogen, wie der Chef des Sanitätervereins Paramedic Brandenburg, Sven Oberländer, am Sonntag zum Abschluss des Kultfestivals in Küstrin (Kostrzyn) sagte. Insgesamt ist das mehrtägige Festival im polnischen Grenzgebiet aus Sanitätersicht aber entspannt und friedlich verlaufen. Viele Fans lieferten sich eine Schlammschlacht.

Gemeinsam mit den polnischen Kollegen habe es rund 3000 Einsätze gegeben. Der schwerwiegendste war ein umstürzender Baum am Freitagmorgen auf Zelte gewesen, bei dem ein Festivalbesucher schwer verletzt wurde. 

Insgesamt fünf Menschen waren von einem herabstürzenden Ast verletzt worden, einer von ihnen schwer. Ein Berliner wurde in seinem Zelt so schwer getroffen, dass er ins Krankenhaus Frankfurt (Oder) gebracht werden musste. Vier weitere Verletzte wurden im Feldhospital des Musikfestivals mit leichteren Blessuren versorgt. Das Unglück passierte nach Angaben von Sven Oberländer, Chef des Sanitätervereins Paramedic Brandenburg, am frühen Freitagmorgen. Die Brandenburger Polizei bestätigte den Vorfall.

Wie es zu dem Vorfall kommen konnte, war unklar. Am späten Donnerstagabend zog unwetterartiger Starkregen über das Festivalgelände an der deutsch-polnischen Grenze. Die Gruppe zeltete in einem Waldstück in der Nähe des Konzertareals.

Das Festival hatte am Donnerstag begonnen und bis in die Nacht zu Sonntag gedauert. Es war die 23. Ausgabe. Oberländer schätzte die Zahl der Festivalbesucher auf rund 700 000.

Auch beim Wacken-Festival gab es einige Zwischenfälle.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Fahrer stirbt mit Handy in der Hand bei Auffahrunfall

Ein Fahrer eines Lieferwagens ist mit seinem Handy in der Hand auf der belgischen Autobahn tödlich verunglückt. Vermutlich war er abgelenkt. 
Fahrer stirbt mit Handy in der Hand bei Auffahrunfall

Mindestens 250 Erdbebentote in Mexiko

Der Präsident dankt der Bevölkerung: "Tapfer und mit Solidarität" hätten die Mexikaner auf das Erdbeben reagiert. Die Suche nach Überlebenden in den Trümmern ist ein …
Mindestens 250 Erdbebentote in Mexiko

Polizeibewerber in NRW dürfen kleiner als 1,68 Meter sein

Münster (dpa) - Eine vom Land Nordrhein-Westfalen geforderte Mindestgröße von 1,68 Meter für männliche Polizeibewerber ist unzulässig. Das hat das Oberverwaltungsgericht …
Polizeibewerber in NRW dürfen kleiner als 1,68 Meter sein

Gericht: Polizeibewerber in NRW muss nicht über 1,68 Meter groß sein

Weil er nur 1,66 Meter groß ist, wurde ein 32-jähriger Polizeibewerber vom Auswahlverfahren ausgeschlossen. Er klagte gegen die Mindestgröße und gewann. 
Gericht: Polizeibewerber in NRW muss nicht über 1,68 Meter groß sein

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.