Angriff in Hamburg

Mann bricht bei Ikea zusammen - und bemerkt schockierenden Grund zunächst gar nicht

Hamburg: Angriff bei Ikea in Schnelsen - Mordkommission ermittelt
+
Hamburg: Bei Ikea in Hamburg-Schnelsen wurde ein Mann im Bereich der Kasse angegriffen.

Plötzlich bricht ein junger Mann im Ikea-Kassenbereich zusammen. Der Grund schockiert - und der 22-Jährige wusste zunächst gar nicht, was eigentlich passiert war. Inzwischen wurde ein Tatverdächtiger vorläufig festgenommen.

Update vom 4. Februar, 14 Uhr:

Wie die Polizei Hamburg am Montag, 4. Februar, mitgeteilt hat, wurde ein 26-Jähriger Tatverdächtiger nach der Ikea-Attacke jetzt vorläufig festgenommen. Der Mann steht im Verdacht, einen 22-jährigen Mann am Samstag bei Ikea in Hamburg-Schnelsen schwer verletzt zu haben.

Der Tatverdächtige offenbarte sich laut Polizei Hamburg einem Betreuer gegenüber, der daraufhin die Polizei verständigte. Der 26-Jährige wurde durch die alarmierten Polizeibeamten vorläufig festgenommen und wird derzeit durch Beamte der Mordkommission vernommen.

Hamburg - Bei Ikea in Hamburg-Schnelsen hat sich am Samstag gegen 18 Uhr ein schlimmer Zwischenfall ereignet, wie nordbuzz.de* berichtet. Die Polizei Hamburg fahndet nach einem bislang noch unbekannten Täter, der einen 22-jährigen Mann in Hamburg-Schnelsen bei Ikea mit einer Stichwaffe attackiert hat. Die Mordkommission hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

In Hamburg kam es auch zu einem heftigen Unfall, als ein 15-Jähriger mit einem Mercedes eines Car-Sharing Dienstes in den Gegenverkehr fuhr. Das berichtet nordbuzz.de. Zuvor wäre er bei roter Ampel fast mit einem Polizisten kollidiert.

Hamburg: Ikea wird Schauplatz einer fiesen Attacke

Wie die Polizei Hamburg mitteilt, hat ein bislang unbekannter Täter den 22-jährigen Mann angegriffen, als dieser gerade die Ikea-Filiale in Hamburg-Schnelsen verlassen wollte. Er rammte seinem Opfer eine Stichwaffe in den Oberkörper - ob es sich dabei um ein Messer gehandelt hat, blieb zunächst unklar. Kurios: Der 22-Jährige soll laut Polizei die Schwere der Verletzung zunächst gar nicht wahrgenommen haben. Kurze Zeit später brach er jedoch zusammen.

Hamburg: Hintergründe nach Angriff bei Ikea unklar

Die bei Ikea eintreffenden Rettungskräfte stellten schließlich fest, dass der Mann eine Stichverletzung im Oberkörper erlitten hatte. Der 22-Jährige wurde sofort in ein Krankenhaus gebracht und dort operiert. Lebensgefahr bestand nicht. Die Hintergründe der Tat sind noch unklar und Gegenstand der weiteren Ermittlungen der Mordkommission.

Polizei Hamburg sucht Zeugen, die bei Ikea waren

Zeugen, die Hinweise zur Identität des unbekannten Mannes geben können oder verdächtige Beobachtungen im Zusammenhang mit der Tat bei Ikea in Hamburg gemacht haben, werden gebeten, sich beim Hinweistelefon der Polizei Hamburg unter der Rufnummer 040/4286-56789 zu melden.

Mehr Nachrichten aus Hamburg

In Hamburg kam es zu einem tragischen Unfall, weil ein Pärchen in Hamburg eine fatale Entscheidung an einer Ampel getroffen hatte.

Weil sie einem starken Geruch folgten, entdeckten Polizisten in Hamburg eine Indoor-Plantage mit 39 Pflanzen sowie ein Waffen-Lager mit Schwertern und einer Streitaxt.

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

239 registrierte Corona-Neuinfektionen in Deutschland

Nur wenige neu regisitrierte Infektionen am Wochenende und ein R-Wert, der unter der kritischen Marke liegt: Die Fallzahlen für Deutschland.
239 registrierte Corona-Neuinfektionen in Deutschland

Pastor in Berlin tot aufgefunden - Obduktion bestätigt schlimmen Verdacht

Nach dem Tod eines Berliners Pastors geht die Polizei von einer Tötung. Die Mordkommission ermittelt und bittet um Hinweise.
Pastor in Berlin tot aufgefunden - Obduktion bestätigt schlimmen Verdacht

Neuer Experten-Streit? Kardiologe stichelt gegen Drosten und Co. - und rügt einen Teil der Corona-Strategie

Seit Virologen durch die Corona-Krise in der Öffentlichkeit stehen, werden sie auch von allen Seiten kritisiert. Ein Kardiologe teilt gegen Christian Drosten und Co. aus.
Neuer Experten-Streit? Kardiologe stichelt gegen Drosten und Co. - und rügt einen Teil der Corona-Strategie

WHO verzeichnet Rekord bei Neuinfektionen

Seit rund einem halben Jahr hält das Coronavirus die Welt in Atem. Und der Erreger breitet sich in vielen Ländern weiterhin rasant aus - nicht jedoch in Deutschland.
WHO verzeichnet Rekord bei Neuinfektionen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.