Tödlicher Unfall bei Hamburg

Auto schleudert in Haus - Fahrer hat keine Chance

Der Ford krachte im Landkreis Stade bei Hamburg unkontrolliert in ein Haus und ging in Flammen auf. Für den 30-jährigen Fahrer kam jede Hilfe zu spät.
+
Der Ford krachte im Landkreis Stade bei Hamburg unkontrolliert in ein Haus und ging in Flammen auf. Für den 30-jährigen Fahrer kam jede Hilfe zu spät.

Im Landkreis Stade bei Hamburg kam es zum dramatischen Unfall. Ein Auto schleuderte in ein Haus. Der Fahrer hatte in Niedersachsen keine Chance.

  • In Buxtehude im Landkreis Stade kam es zu einem schrecklichen Unfall
  • Ein Ford-Fahrer verlor auf regennasser Straße die Kontrolle und krachte in ein Haus
  • Das Auto ging sofort in Flammen auf - mit fatalen Folgen für den 30-jährigen Mann

Buxtehude/Stade - Am Montag (9. September 2019) kam es in Buxtehude im Landkreis Stade zu einem tragischen Unfall. Ein 30-Jähriger aus Jork fuhr mit seinem Ford auf der Kreisstraße in der Nähe von Hamburg, als der Mann plötzlich die Kontrolle über sein Auto verlor. Der Ford krachte in ein angrenzendes Haus und ging sofort in Flammen auf, der Fahrer wurde im Auto eingeklemmt. Ersthelfer versuchten die Flammen im Landkreis Stade bei Hamburg zu löschen, hatten dabei aber keinen Erfolg. Das hatte fatale Folgen für den 30-jährigen Ford-Fahrer, wie nordbuzz.de* berichtet.

Buxtehude im Landkreis Stade: Mann verunglückt mit Ford nahe Hamburg - Auto geht in Flammen auf

Gegen 22.10 Uhr kam es am Montagabend zu dem schrecklichen Unfall in Buxtehude im Landkreis Stade. Ein 30-jähriger Mann aus Jork befuhr mit seinem Auto die Kreisstraße in Richtung Jork in der Nähe von Hamburg. Plötzlich verlor der Ford-Fahrer jedoch auf der regennassen Fahrbahn die Kontrolle und geriet in einer langgezogenen Rechtskurve nach rechts von der Straße im Landkreis Stade ab. Anschließend schleuderte das Auto nach links über die Kreisstraße in Buxtehude und krachte dort in ein Haus. Der Ford fing sofort Feuer und ging in Flammen auf, der 30-jährige Fahrer wurde eingeklemmt. Ersthelfer eilten zur Unglückstelle in der Nähe von Hamburg, konnten die Flammen aber nicht löschen. Unterdessen schlug ein verurteilter Vergewaltiger in Hamburg erneut zu, weil das Gericht versagte. Dagegen lieferten sich ein Audi und ein BMW in Hamburg ein illegales Autorennen, doch der Wettstreit endete im Horror-Unfall - mit fatalen Folgen für die Fahrer.

Landkreis Stade bei Hamburg: Ford-Fahrer kracht in Haus und verbrennt bei Horror-Unfall

Auch die ersten eintreffenden Polizeibeamten konnten weder die Flammen löschen noch den eingeklemmten 30-jährigen Mann aus Jork aus seinem Ford befreien. Erst die schnell angerückten Kräfte der Feuerwehr konnten die Flammen am Auto löschen, doch für den 30-jährigen Ford-Fahrer aus Jork kam jede Hilfe zu spät. Der Mann verbrannte im Auto und verstarb noch an der Unfallstelle in Buxtehude im Landkreis Stade. Ein weiterer tödlicher Auto-Unfall ereignete sich östlich von Bremen: Ein 72-Jähriger übersah auf der Heimfahrt von einem Klassentreffen ein anderes Fahrzeug - und seine ehemaligen Mitschüler mussten das grauenhafte Ereignis bei Verden mit ansehen. Unterdessen starb ein Teenager bei einem mysteriösen Einbruch in Stade bei Hamburg

Das Gebäude, in welches der Ford gekracht war, wurde bei dem heftigen Zusammenstoß nahe Hamburg unterdessen stark beschädigt und ist ersten Bewertungen zufolge einsturzgefährdet, teilte die Polizei mit. Die Polizei Buxtehude bittet Zeugen des Unfalls, sich unter der Rufnummer 04161-647115 zu melden. Die Ermittlungen zur Unfallursache im Landkreis Stade bei Hamburg dauern an. Bei einem Brand in Hamburg brach ein Feuerwehrmann während des Einsatzes zusammen, doch jetzt gibt es unfassbare Vorwürfe. Dagegen kam es in Leer bei Oldenburg zum Feuer-Drama, als ein Mercedes während der Fahrt plötzlich in Flammen aufging.

Die Ersthelfer, Polizei und Feuerwehr konnten dem eingeklemmten Ford-Fahrer nicht helfen. Er starb in den Flammen infolge des Horror-Unfalls im Landkreis Stade bei Hamburg.

Derweil kam es in Hamburg zum Horror-Unfall - den Rettern bot sich ein schrecklicher Anblick.

Nag

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Silvester in Corona-Zeiten: Kein Böller-Verkauf? So reagieren Lidl, Aldi und Co.

Die Niederlande haben ein Feuerwerksverbot erlassen. Auch in Deutschland fordern einige, Böller an Silvester zu verbieten. Erste Ketten nehmen Feuerwerkskörper schon aus …
Silvester in Corona-Zeiten: Kein Böller-Verkauf? So reagieren Lidl, Aldi und Co.

Leiche im Teich entdeckt: Obduktion bestätigt schrecklichen Verdacht - Ehemann festgenommen

Im Rodgau bei Offenbach ist die Leiche einer Frau gefunden worden. Die Ermittler gehen von einem Gewaltverbrechen aus. Jetzt wurde der mutmaßliche Täter festgenommen.
Leiche im Teich entdeckt: Obduktion bestätigt schrecklichen Verdacht - Ehemann festgenommen

Zehntausende in Indien wegen Wirbelsturms in Notunterkünften

Indien hat Erfahrung mit starken Wirbelstürmen, die im Golf von Bengalen zwischen April und November immer wieder vorkommen. Inzwischen sind viele Notunterkünfte …
Zehntausende in Indien wegen Wirbelsturms in Notunterkünften

Corona-Aus für Ski-Urlaub? Söder fliegt Aussage um die Ohren: „Wie will er das eigentlich erklären ...?“

Italien fordert, die Skigebiete europaweit bis zum 10. Januar geschlossen zu lassen. War es das mit den Skiurlauben? Österreich reagiert prompt.
Corona-Aus für Ski-Urlaub? Söder fliegt Aussage um die Ohren: „Wie will er das eigentlich erklären ...?“

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.