Teenager stirbt in Niedersachsen

Einbruch geht völlig schief - Polizei steht vor einem Rätsel

+
Zwei junge Männer verschafften sich in Stade bei Hamburg gewaltsam Zutritt zu einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus. Bei dem mysteriösen Einbruch in Niedersachsen starb jedoch einer der Einbrecher.

In Stade bei Hamburg starb ein 17-Jähriger auf der Flucht nach einem Einbruch. Die Polizei steht in Niedersachsen vor einem mysteriösen Rätsel.

  • In Stade bei Hamburg forderten zwei junge Männer Zutritt zu einem Mehrfamilienhaus
  • Als der Mieter einer Wohnung sich weigerte, die Tür zu öffnen, verschafften sich die Einbrecher den Zutritt mit Gewalt
  • In der Wohnung kam es zur körperlichen Auseinandersetzung, die Täter wollten flüchten
  • Einer der Einbrecher, ein 17-Jähriger, brach noch vor dem Haus zusammen und starb in Niedersachsen

Stade/Hamburg - Zu einem mysteriösen Einbruch kam es am Sonntag (29. September 2019) in Stade bei Hamburg. Zwei junge Männer standen vor einem Mehrfamilienhaus im Altländer Viertel und forderten Zutritt zu einer Wohnung. Der 37-jährige Mieter weigerte sich jedoch, die Tür zu öffnen. Die beiden 17- und 24-Jährigen verschafften sich deshalb mit Gewalt Zutritt zu der Wohnung in Stade bei Hamburg. Dort kam es schließlich zum Streit und zu einer körperlichen Auseinandersetzung. Als sich die beiden Einbrecher zurückziehen und flüchten wollten, brach einer der beiden vor dem Haus in Niedersachsen zusammen und starb, wie nordbuzz.de* berichtet.

Stade bei Hamburg: Zwei Männer fordern Zutritt zu einer Wohnung - dann kommt es zum Drama

Gegen 9 Uhr morgens forderten zwei junge Männer am Sonntag (29. September 2019) Einlass zu einer Wohnung in der Hohenfriedberger Straße in Stade. Der 37-jährige Mieter in dem Mehrfamilienhaus weigerte sich jedoch, die Tür zu öffnen. Dann kam es in der Nähe von Hamburg zum Drama. Aus noch unbekannten Gründen wurden sowohl die beiden 17- und 24-jährigen Einbrecher als auch der 37-jährige Mieter der Wohnung in Stade schwer verletzt. Derweil gab es bei Braunschweig einen Einbruch in das Haus von Basketball-Star Dennis Schröder. Bei einem Einbruch in eine WG in Hannover, erlebten die Bewohner eine verrückte Überraschung.

Als sich die beiden Einbrecher schließlich zurückziehen wollten, brach der 17-Jährige aufgrund seiner schweren Verletzungen vor dem Mehrfamilienhaus in Niedersachsen zusammen. Die inzwischen alarmierte Polizei Stade versuchte den Teenager noch zu reanimieren, doch für den jungen Mann kam in Niedersachsen jede Hilfe zu spät. Der 17-Jährige starb noch vor dem Mehrfamilienhaus in Stade bei Hamburg. Dagegen kam es in Hamburg zum Baby-Drama, nachdem eine schwangere Frau im Krankenhaus nicht vom Personal beachtet wurde.

Stade bei Hamburg: Mysteriöser Einbruch hat fatale Folgen - Teenager stirbt in Niedersachsen

Der zweite Einbrecher flüchtete dagegen aus dem Mehrfamilienhaus in der Hohenfriedberger Straße in Richtung des Bahnhofes in Stade, konnte dort aber von weiteren Polizisten festgenommen werden. Der 24-Jährige aus Niedersachsen musste aufgrund seiner schweren Verletzungen in ein Krankenhaus in der Nähe von Hamburg gebracht werden. Derweil sollten zwei Handwerker in Hamburg ein Wasserrohr verlegen, doch plötzlich machten sie eine gruselige Entdeckung.

Auch der 37-jährige Mieter der Wohnung in Stade wurde im Krankenhaus behandelt, musste sich anschließend aber im Stader Polizeigewahrsam bereits den ersten Vernehmungen unterziehen. Warum die beiden jungen Einbrecher explizit Zutritt zu dieser Wohnung in der Nähe von Hamburg haben wollten, ob sich die drei Personen zuvor bereits kannten und ob es sich bei der körperlichen Auseinandersetzung in der Wohnung um Notwehr handelte, ist noch völlig unklar. Unterdessen sucht die ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY" nach brutalen Einbrechern aus Osnabrück - die Täter haben eine besondere Masche. Derweil war in der Grafschaft Bad Bentheim bei Osnabrück ein 13-Jähriger mit einem Auto unterwegs - nun gibt es einen schrecklichen Verdacht gegen die Eltern.

Zeugen, die sachdienliche Hinweise zu dem Vorfall in Stade bei Hamburg geben können oder die Beobachtungen gemacht haben, die damit in Verbindung stehen könnten, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 04141-102215 bei der Stader Polizeiinspektion zu melden. Unterdessen fahndete die Polizei in Bremen nach einem Einbrecher, machte dabei jedoch einen unerwarteten und spektakulären Fund. Einen weiteren Einbruch gab es bei Basketball-Star Dennis Schröder bei Braunschweig. Die Täter machten krasse Beute.

Das Mehrfamilienhaus liegt in der Hohenfriedberger Straße in Stade bei Hamburg.

Nag

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Unfall-Tragödie: Fahrer im Mercedes-Benz tot - Retter sehen, wer im Auto sitzt

In der Gemeinde Bispingen südlich von Hamburg krachte ein Mercedes-Benz an einen Baum. Der 18-jährige Fahrer starb bei dem Horror-Unfall in Niedersachsen.
Unfall-Tragödie: Fahrer im Mercedes-Benz tot - Retter sehen, wer im Auto sitzt

Illegales Autorennen: Fahrer in BMW und Audi sorgen für Unfall-Schock

In Hamburg verursachten Fahrer in einem BMW und Audi bei einem illegalen Autorennen ein Unfall-Drama. Mehrere Menschen wurden im Stadtteil Horn verletzt.
Illegales Autorennen: Fahrer in BMW und Audi sorgen für Unfall-Schock

Polizei stoppt Mercedes-Benz - dann sehen Beamte, wer der Fahrer im Auto ist

In Bad Bentheim bei Osnabrück geriet ein Mercedes-Benz in eine Kontrolle der Polizei Niedersachsen. Doch wen die Beamten im Auto fanden, machte sie fassungslos.
Polizei stoppt Mercedes-Benz - dann sehen Beamte, wer der Fahrer im Auto ist

Unfall-Todesdrama: Fahrer im Mercedes-Benz ohne Chance - Auto schockt Helfer

Bei einem schweren Unfall in Hamburg wurde ein Mercedes völlig zerstört. Die Retter machten einen schrecklichen Fund im Auto.
Unfall-Todesdrama: Fahrer im Mercedes-Benz ohne Chance - Auto schockt Helfer

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.