Verdächtiger soll zu Hells Angels gehören

Rocker von Hells Angels festgenommen: Polizei zeigt Mega-Fund von Drogen-Razzia

Hamburg: Kokain für 150 Millionen Euro bei Razzia sichergestellt - Hells Angels involviert?
+
Hamburg: Die Polizei zeigt das bei einer Razzia sichergestellte Kokain.

Mehr als eine Tonne Kokain: Diesen unglaublichen Fund einer Razzia in Hamburg hat die Polizei vorgestellt - und neue Erkenntnisse zu den Drogen im dreistelligen Millionenbereich veröffentlicht.

Hamburg - Unglaubliche 1100 Kilo Kokain haben Spezialkräfte der Polizei bei einer Razzia in der vergangenen Woche in Hamburg sichergestellt, wie nordbuzz.de* berichtet. Aufgeflogen sind die Schmuggler, zu denen auch ein führendes Mitglied der Hells Angels gehören soll, als sie das Rauschgift in Ein-Kilo-Paketen bei einer Spedition in Hamburg-Rothenburgsort ausgeladen hatten. Auch bei der Suche in Hamburg nach Drogen, landete die Polizei in einem Keller und macht dort einen krassen Fund.

Hamburg: Drogen bei Razzia der Polizei gefunden - Kokain war für Ludwigshafen bestimmt

Das bei einer Razzia in Hamburg sichergestellte Kokain hat einen Schwarzmarktwert von rund 150 Millionen Euro.

Jetzt hat die Staatsanwaltschaft Hamburg neue Erkenntnisse zu der Razzia und dem Kokain bekanntgegeben. Demnach seien die Drogen in einem Container durch Gelantine getarnt gewesen. Die Kokain-Ladung stamme aus dem brasilianischen Hafen Santos und sollte nach Ludwigshafen weitertransportiert werden.

Razzia in Hamburg: Mitglied der Hells Angels in Untersuchungshaft

Seit der erfolgreichen Drogenrazzia sitzen insgesamt elf Verdächtige in Untersuchungshaft. Einer von ihnen soll den Angaben zufolge ein führendes Mitglied der Hells Angels sein.

1000 Kilo Kokain haben nach der üblichen Berechnung des Zolls einen Verkaufswert von rund 150 Millionen Euro.

Einer der Verdächtigen soll ein führendes Mitglied der Hells Angels sein. Das teilte die Polizei Hamburg nach der Razzia mit.

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Der Polizei gelang Mitte der Woche in Lüneburg ein wichtiger Schlag gegen die örtliche Drogen-Handels-Szene. Sie nahm den Kopf einer Bande fest und beschlagnahmte Heroin, Kokain, Amphetamine, Haschisch und einen fünfstelligen Geldbetrag.

Ein großes Sortiment verschiedener Drogen haben Polizei und Zoll bei einer Razzia am Montag sichergestellt. Ein Fund bereitete den Beamten dabei besondere Sorgen.

Mann und Frau liefern sich illegales Autorennen im BMW - was während der Fahrt passiert, ist kurios.

Reisende schlagen an Schließfach Alarm - darin findet die Polizei jungen Mann.

Schrecklich: Mann soll Achterbahn testen - dann kommt es zum Todes-Drama.

ARD-Star Jan Fedder schockt mit Beichte: So schlimm stand es wirklich um den Polizisten aus „Großstadtrevier“.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Corona in Deutschland: Koblenz reagiert auf Studenten-Tests - Umfrage zu Maskenpflicht fällt drastisch aus

Eine Studie liefert beunruhigende Ergebnisse zur Belastung durch die Corona-Pandemie für Kinder. Eine große Mehrheit stimmt einer Maskenpflicht zu.
Corona in Deutschland: Koblenz reagiert auf Studenten-Tests - Umfrage zu Maskenpflicht fällt drastisch aus

Reisen trotz Corona: Mindest-Aufenthalt oder Seniorenstunde im Laden? Diese Regeln gelten in Ihrem Urlaubsland

Auch während der Corona-Pandemie empfangen viele Länder Touristen. Doch in jedem Land gelten andere Regeln. Ein Überblick über beliebte Urlaubsländer
Reisen trotz Corona: Mindest-Aufenthalt oder Seniorenstunde im Laden? Diese Regeln gelten in Ihrem Urlaubsland

Wetter-Wende: Tropensturm rast auf Deutschland und Europa zu - Experten warnen vor Multizellen

Das Wetter lässt in vielen Teilen Deutschlands zu wünschen übrig. Jetzt rast auch noch ein Hurrikan auf Europa zu - Meteorologen warnen.
Wetter-Wende: Tropensturm rast auf Deutschland und Europa zu - Experten warnen vor Multizellen

Verwirrung um Corona-Lockerung: Staatskanzlei pfeift Ministerium plötzlich zurück - und sorgt für lange Gesichter

Überraschend wurden für Bayern weitere Corona-Lockerungen verkündet - doch offenbar vorschnell. Die Staatskanzlei reagiert.
Verwirrung um Corona-Lockerung: Staatskanzlei pfeift Ministerium plötzlich zurück - und sorgt für lange Gesichter

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.