Schussabgabe in Hamburg

Reeperbahn-Schock! Mann überfährt Fußgänger - Polizist stoppt ihn mit seiner Waffe

+
Archivbild. Ein Polizist in Hamburg bemerkte einen flüchtigen Smart-Fahrer und stoppte den alkoholisierten Mann mit seiner Waffe.

In Hamburg kam es zum Polizei-Drama. Ein Auto raste auf der Reeperbahn auf einen Polizisten zu. Der Mann zog seine Waffe - und schoss auf den Smart.

  • In Hamburg kam es zum Polizei-Drama
  • Ein Auto raste auf der Reeperbahn auf einen Polizisten zu
  • Der Mann zog seine Waffe - und schoss auf den Smart

Hamburg - In der Nacht zum Samstag (7. Dezember 2019) ist es in Hamburg zu einem Polizei-Drama gekommen. Ein Auto raste auf der Reeperbahn plötzlich auf einen Polizisten zu. Der 28-jährige Smart-Fahrer befand sich offenbar auf der Flucht, denn kurz zuvor hatte der Mann einen Fußgänger angefahren. Der Beamte der Polizei zögerte jedoch nicht lange, zog seine Waffe und schoss auf das entgegenkommende Auto. Über die Schussabgabe in Hamburg berichtet nordbuzz.de*.

Hamburg: Autofahrer fährt Fußgänger an und flüchtet - Polizist schießt mit Waffe auf Smart

Gegen 3 Uhr kam es am frühen Samstagmorgen zu den wilden Szenen in Hamburg. Ein 28-jähriger Smart-Fahrer hatte zuvor einen 41-jährigen Fußgänger auf der Reeperbahn übersehen. Das Auto befuhr den linken Fahrstreifen in Richtung Königstraße, ehe es auf Höhe der Tatstraße plötzlich zum Unfall kam. Während der Fußgänger bei Grünlicht die dortige Ampel überquerte, rauschte das Auto heran und schleuderte den 41-Jährigen auf die Motorhaube und die Windschutzscheibe. Doch der 28-jährige Smart-Fahrer kümmerte sich nicht um das Unfallopfer in Hamburg und setzte stattdessen zur Flucht an.

Unfall in Hamburg: Mann überquert bei Grünlicht eine Ampel - Smart-Fahrer übersieht Fußgänger

Der Smart-Fahrer setzte seine Fahrt auf der Reeperbahn in Hamburg in Richtung Königsstraße fort. Ein Beamter der Polizei bemerkte den Unfall jedoch und versuchte die Weiterfahrt des 28-Jährigen zu verhindern, nachdem das Auto verkehrsbedingt zum stehen kam. Doch der Smart-Fahrer setzte plötzlich zurück und fuhr mit durchdrehenden Reifen auf den 37-jährigen Polizisten zu. Daraufhin zog der Beamte der Polizei Hamburg seine Waffe und schoss in Richtung des rechten vorderen Reifens. Die Schussabgabe auf der Reeperbahn erwies sich als erfolgreich - der 28-jährige Smart-Fahrer konnte in Hamburg gestoppt und festgenommen werden. Unterdessen durchlebte ein Vater in Hamburg einen wahren Albtraum, als sein kleines Kind plötzlich aufhörte zu atmen. Es begann ein Wettlauf gegen die Zeit. Dagegen raste in Hamburg ein Mercedes gegen einen Beton-Poller, das hatte für die drei Insassen fatale Folgen, wie nordbuzz.de* berichtet.

Hamburg: Smart-Fahrer will nach Unfall flüchten - Polizei-Beamter schießt mit Waffe auf Reifen

Ein Alkoholtest ergab beim 28-jährigen Smart-Fahrer schließlich einen Wert von 1,74 Promille. Zudem fanden weitere Beamte der Polizei, die inzwischen am Unfallort in Hamburg eingetroffen waren, eine geringe Menge Marihuana im Auto. Der Führerschein und der Smart des Mannes wurden daraufhin sichergestellt, ihn erwarten nun Strafanzeigen. Einen wahren Albtraum erlebte dagegen ein Jugendlicher in Hamburg, der ein zerstörtes Auto an einem Baum entdeckte - als er ins Innere blickte, folgte der große Schock. Derweil hat ein Spaziergang ein schreckliches Ende genommen: In Hamburg musste eine Frau mit ansehen, wie ihr Mann überfahren und getötet wurde. Derweil kam es in einem Mcfit-Fitnessstudio in Hamburg zu einer brutalen Messer-Attacke. Die Polizei ermittelt auch gegen das Opfer. Unterdessen hat die Feuerwehr einen grausamen Fund gemacht: Ein Mann hat bei Hamburg seinen Hund getötet und angezündet.

Auch der 41-jährige Fußgänger, der bei Grünlicht eine Ampel auf der Reeperbahn in Hamburg überquert hatte, muss mit einer Strafanzeige rechnen. Der Mann, der nach dem Unfall in ein Krankenhaus gebracht werden musste, wies einen Promille-Wert von 1,78 auf. Auch bei dem 41-Jährigen wurde eine geringe Menge Marihuana gefunden. "Die weiteren Ermittlungen zum Gesamtsachverhalt dauern an", teilte die Polizei Hamburg unterdessen mit. Derweil ereignete sich in Hamburg ein weiterer schrecklicher Vorfall, als zwei ältere Frauen mit Rollatoren überfallen und ausgeraubt wurden.

Party, Promille und Profit: Die Hamburger Reeperbahn

Quelle: nordbuzz.de*

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Stadt Dortmund verspricht Fahrradfahrern Rabatte und Coupons - aber es gibt einen Haken

Dortmund will sich künftig zu einer Fahrradstadt entwickeln. Vorher startet sie eine Aktion, die mit Rabatten und Coupons winkt. Doch es gibt einen Haken.
Stadt Dortmund verspricht Fahrradfahrern Rabatte und Coupons - aber es gibt einen Haken

Frühling 2020 in Deutschland: Unheimliche Märzwinter-Prognose - Experten schlagen Alarm 

Prognosen für den Frühling 2020 in Deutschland sagen völlig ungewöhnliches Wetter voraus. Experten sind alarmiert.
Frühling 2020 in Deutschland: Unheimliche Märzwinter-Prognose - Experten schlagen Alarm 

Junger Mann aus Wiesbaden vermisst – Er könnte in Gefahr sein

Vermisst in Wiesbaden: Ein junger Mann ist verschwunden. Die Polizei befürchtet, dass er in Gefahr ist.
Junger Mann aus Wiesbaden vermisst – Er könnte in Gefahr sein

Grundschule in Rosenheim schließt - sofort geht Coronavirus-Gerücht um

In Rosenheim wurde eine Schule für zwei Tage geschlossen. Grund: In manchen Klassen waren die Hälfte aller Schüler krank. Schnell gab es Gerüchte: Ist es das Coronavirus?
Grundschule in Rosenheim schließt - sofort geht Coronavirus-Gerücht um

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.