Schlimmer Januar

Hund entdeckt Wasserleiche in Hamburg - jetzt ist wohl klar, wer der Tote ist

In der Hafencity Hamburg wurde eine männliche Wasserleiche gefunden - Wer ist der tote Mann?
+
In der Hamburger Hafencity wurde erneut eine Wasserleiche gefunden

In der Hafencity Hamburg wurde eine männliche Wasserleiche von einem Hund entdeckt. Jetzt ist wohl klar, wer der Tote ist. Die Todesursache ist unklar.

  • In Hamburg wurde eine Wasserleiche gefunden
  • Ein Großaufgebot der Feuerwehr rückte aus
  • Identität des Toten ist wohl geklärt
  • Todesursache steht noch nicht fest

Update vom 31. Januar 2019: Bei der Leiche, die am Dienstag, 29. Januar, von Spaziergängern am Baakenhafen in der HafenCity Hamburg entdeckt wurde, soll es sich nach Informationen des "Hamburger Abendblatts" um einen 68-jährigen Mann handeln, der am 4. Januar bei der Polizei als vermisst gemeldet wurde. Die Ursache für den Tod des 68-Jährigen ist dem Bericht zufolge noch nicht geklärt.

Mehr aus Hamburg: Wegen versuchten Mordes in Hamburg wird gegen zwei Deutsche ermittelt, die mit einem gestohlenen VW Golf einen Beamten rammten. Das berichtet nordbuzz.de. Zivilfahnder hatten die Insassen an einer roten Ampel kontrollieren wollen.

Update vom 30. Januar 2019: Anscheinend war es der Hund eines Spaziergängers, der die männliche Leiche im Schilf entdeckte. Derzeit wird der Leichnam im Institut für Rechtsmedizin untersucht. Wer der Tote ist und ob ein Fremdverschulden vorliegt, ist noch nicht bekannt.

Bei einem anderen dramatischen Vorfall in Hamburg fiel ein fünfjähriges Kind ins Wasser und der Vater erlitt einen Herzinfarkt, wie nordbuzz.de berichtet.

Hamburg: Wasserleiche in Hafenstadt entdeckt

Meldung vom 29. Januar 2019: Wie nordbuzz.de* berichtet, entdeckten Zeugen am Dienstagmittag, 29. Januar, eine Wasserleiche in der Grandeswerderstraße in der Hafencity Hamburg und alarmierten umgehend den Rettungsdienst.

Hamburg: Feuerwehr birgt Wasserleiche aus Schilf

Die Leiche wurde in der Grandeswerderstraße gefunden

Wie Bild berichtet, rückte daraufhin ein Großaufgebot der Feuerwehr aus. Die Einsatzkräfte bargen eine männliche Leiche aus dem Schilf des Ufers. Die Identität des Toten konnte noch nicht festgestellt werden. Die Polizei hat die entsprechenden Ermittlungen aufgenommen.

Hamburg: Bereits vier Wasserleichen im Januar 2019

Es handelt sich bereits um die vierte Wasserleiche, die im Januar 2019 in Hamburg auftauchte.

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Mehr Nachrichten aus Hamburg, Bremen und Niedersachsen

Schock in der Disco! Gleich drei Frauen fehlt an den Party-Abend vom Wochenende jegliche Erinnerung, jetzt haben sei einen schlimmen Verdacht geäußert.

Polizei kontrolliert Mercedes, BMW und VW - Beamte handeln wegen Tuning-Details sofort.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Coronavirus: Frau in Stuttgart jagt ahnungslosen Passanten einen Schrecken ein
Welt

Coronavirus: Frau in Stuttgart jagt ahnungslosen Passanten einen Schrecken ein

Durch das Coronavirus herrscht in der Öffentlichkeit eine hohe Ansteckungsgefahr. Das Bespucken von Mitmenschen ist in dieser Situation ganz besonders niederträchtig.
Coronavirus: Frau in Stuttgart jagt ahnungslosen Passanten einen Schrecken ein
Fürstin Charlène von Monaco – Palast verkündet traurige Nachricht
Welt

Fürstin Charlène von Monaco – Palast verkündet traurige Nachricht

Fürstin Charlène von Monaco ist noch immer gesundheitlich angeschlagen. Fans sorgen sich um sie. Nun verkündet der Palast eine traurige Botschaft.
Fürstin Charlène von Monaco – Palast verkündet traurige Nachricht
Experte präsentiert Beweisfotos gegen DWD - Wetterdienst knickt ein und räumt Station
Welt

Experte präsentiert Beweisfotos gegen DWD - Wetterdienst knickt ein und räumt Station

Hat es den deutschen Hitzerekord von 42,6 Grad nie gegeben? Im Streit mit dem Deutschen Wetterdienst scheint Dominik Jung siegreich zu sein. Der DWD räumt Mängel ein.
Experte präsentiert Beweisfotos gegen DWD - Wetterdienst knickt ein und räumt Station
Sturm: „Steinschlag-Gefahr“ – Köln ergreift Maßnahmen
Welt

Sturm: „Steinschlag-Gefahr“ – Köln ergreift Maßnahmen

Heftige Sturmböen ziehen am Donnerstag über Deutschland. In Köln wurden Maßnahmen ergriffen, die auch den Kölner Dom betreffen.
Sturm: „Steinschlag-Gefahr“ – Köln ergreift Maßnahmen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.