Vorwurf des mehrfachen versuchten Totschlags

Nach Messer-Attacken in Hanau: Erneut zwei Männer festgenommen

Polizei
+
Mehrere Täter stechen auf Passanten ein - vier Verletzte (Symbolfoto).

In Hanau griffen Unbekannte ihre Opfer mit Messer an. Vier Menschen mussten in die Notaufnahme. Nun gab es erneut zwei Festnahmen.

  • Unbekannte haben am Dienstagabend (28. April) in Hanau (Hessen) Passanten angegriffen.
  • Bei der Messer-Attacke wurden vier Männer verletzt.
  • Nun wurden wiederholt verschiedene mutmaßliche Tatverdächtige festgenommen

Update vom 13. Mai, 13.24 Uhr: Nach den Messerangriffen Ende April in Hanau hat es weitere Festnahmen gegeben. Wie die Staatsanwaltschaft und Polizei am Mittwoch mitteilten, wurden in einer Wohnung in Hanau und im osthessischen Maintal-Bischofsheim zwei weitere Männer gestellt, die mit der Tat in Verbindung stehen sollen. Die beiden mutmaßlichen Tatverdächtigen sind 25 Jahre alt und stammen aus dem Umfeld eines bereits inhaftierten 23-jährigen Tatverdächtigen. Die Beamten stellten bei der Durchsuchung der Wohnung unter anderem mehrere Messer sicher. 

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Hanau sollen die beiden 25-Jährigen einem Ermittlungsrichter vorgeführt werden. Der Vorwurf der Staatsanwaltschaft lautet mehrfacher versuchter Totschlag sowie versuchte gefährliche Körperverletzung

Messer-Attacke in Hanau: Zwei Männer in Untersuchungshaft

Ende April hatte es bei einer Auseinandersetzung zwischen zwei Gruppen mehrere Verletzte gegeben. Ein 23-jähriger Mann albanischer Herkunft und ein 26 Jahre alter Mann aus Syrien befinden sich nun in Untersuchungshaft. Bislang konnte keine Auskunft über die Größe der beiden Gruppen und den genauen Ursprung der Auseinandersetzung gegeben werden. 

Update vom 2. Mai, 22.55 Uhr: Vier Tage nach Messerangriffen in der Innenstadt von Hanau ist gegen zwei Verdächtige Haftbefehl erlassen worden. Ihnen werde versuchter Totschlag und gefährliche Körperverletzung vorgeworfen, teilten die Staatsanwaltschaft Hanau und das Polizeipräsidium Südosthessen am Samstagabend mit. Es handele sich um zwei der vier Personen, „die nach der Auseinandersetzung (...) am Dienstagabend selbstständig im städtischen Klinikum mit teils schweren Verletzungen erschienen waren“.

Sie stehen demnach im Verdacht, sich auf einem Parkplatz gegenseitig mit Messern schwere Verletzungen zugefügt zu haben. Zuvor soll es auf einem anderen Platz in Hanau zu einem ersten Aufeinandertreffen der beiden gekommen sein. Sie seien jeweils von weiteren Personen begleitet worden. „Das Tatgeschehen gestaltete sich im weiteren Verlauf dynamisch, fand an mehreren Orten in der Hanauer Innenstadt statt und mündete letztlich auf dem Parkplatz (...)“, erläuterten Staatsanwaltschaft und Polizei.

Auch in Hamburg ist es zu einem Messer-Angriff gekommen. Ein Mann wurde schwer verletzt.

Messer-Attacke in Hanau: Tatverdacht gegen zwei Männer soll sich nicht erhärtet haben

Update vom 1. Mai, 10.38 Uhr: Noch immer unbekannte Täter haben am Dienstagabend mehrere Passanten in Hanau mit einem Messer attackiert. Nachdem wenige Stunden nach den Angriffen zwei tatverdächtige junge Männer festgenommen worden waren, musste die Polizei nun die beiden bislang verdächtigten Männer wieder auf freien Fuß setzen. 

Wie unter anderem die FAZ berichtet, soll sich der Tatverdacht gegen die beiden Männer nicht erhärtet haben. Staatsanwalt Dominik Mies erklärt gegenüber der Zeitung, dass den beiden Männern der dringende Tatverdacht bislang nicht nachgewiesen werden konnte, es werde jedoch auch weiterhin vermutet, dass die beiden 23 und 29 Jahre alten Männer am Geschehen beteiligt gewesen seien.

Wie Mies gegenüber der FAZ weiter bestätigt, soll die Kriminalpolizei bereits die Identitäten weiterer verdächtiger Männer ermittelt haben. Ob diese festgenommen wurden oder ob gegen diese nun ermittelt werde, bestätigte Mies gegenüber der Zeitung bislang nicht. 

Wie die zum Teil schwer verletzten Opfer gegenüber Ermittlern erklärt hatten, seien an den Messerattacken bis zu sieben Männer beteiligt gewesen. Staatsanwalt Dominik Mies versichert gegenüber der FAZ, dass die Ermittlungen weiter auf Hochtouren laufen. 

Messer-Attacke in Hanau: „Schreckliche Tat“ 

Update vom 30. April, 12.57 Uhr: Zu der Messer-Attacke Dienstagnacht hat sich Hanaus Oberbürgermeister Claus Kaminsky (SPD) geäußert. Die Polizei hatte bei der Suche nach den Tätern Polizeihubschrauber eingesetzt. In den sozialen Netzwerken reagierten Nutzer darauf besorgt. 

„Dass es Menschen gibt, die sich wegen dieser Geräusche tief beunruhigt an die rassistischen Terrormorde vom 19. Februar erinnert fühlen, kann ich nur allzu gut nachvollziehen. Es ist unbestreitbar zu einer schrecklichen Tat gekommen und sie trifft unsere Stadt in einer ohnehin schwierigen Zeit“, sagte Oberbürgermeister Claus Kaminsky.

Der Rathaus-Chef betonte auch, „dass es den schrecklichen Ereignissen vom 19. Februar nicht gerecht wird, wenn jede Straftat in der Stadt in diesen Zusammenhang gestellt werden würde“.

In der Hanauer Innenstadt wurden vier Männer im Alter zwischen 17 und 26 Jahren an mehreren Tatorten verletzt. Diese wurden laut Polizei von Mitgliedern einer Gruppe angegriffen. Messer und Stangen sollen dabei verwendet worden sein. Die Hintergründe und das Motiv der Tat sind zunächst unklar. Auch ob sich Täter und Opfer kannten. Zwei Syrer (23 und 29) wurden am Mittwochfrüh festgenommen.  

Bei den Verletzten handelt es sich laut Staatsanwaltschaft um zwei Syrer, einen Iraker und einen Albaner. 

Hanau: Messer-Attacken auf Passanten - erste Kenntnisse zu den Tätern

Update vom 29. April, 13.04 Uhr: Die Staatsanwaltschaft sieht nach der Messer-Attacke am Dienstagabend in Hanau keine Hinweise auf politische Motive. 

„Wir haben derzeit keine Anhaltspunkte auf eine fremdenfeindliche, politisch motivierte oder terroristische Tat“, sagte Oberstaatsanwalt Dominik Mies am Mittwochmorgen auf Anfrage. Es gebe derzeit auch keine bekannten Verbindungen zu den Gewalttaten im Februar in Hanau.

Video: Pressekonferenz der Staatsanwaltschaft in Hanau

Bei den beiden festgenommenen Tatverdächtigen handelt es sich den Angaben zufolge um zwei 23 und 29 Jahre alte Männer aus Syrien. Zur Tat hätten sich die Verdächtigen noch nicht geäußert. 

Hintergründe und Motiv der Tat seien unklar. Ebenso ungewiss ist, ob sich Täter und Opfer kannten oder es ein zufälliges Zusammentreffen war. 

Messer-Attacke in Hanau (Hessen) - Polizei nimmt zwei Tatverdächtige fest

Update vom 29. April, 9.37 Uhr: Nach der Messer-Attacke in Hanau konzentrieren sich die Ermittlungen der Polizei auf zwei Tatverdächtige.

„Kurz nach vier Uhr früh, konnten die zwei Tatverdächtigen nach einem gezielten Zeugenhinweis festgenommen werden“, sagte Polizeisprecher Felix Geis gegenüber der Ippen-Zentralredaktion-Süd. Ob noch weitere Verdächtige an der Tat beteiligt waren, wird noch untersucht. In der Nacht auf Mittwoch fahndete die Polizei nach einer Personengruppe mit bis zu sieben Unbekannten.

Die beiden verdächtigen Hanauer (23 und 29) würden derzeit von der Kripo vernommen. Über weitere Hintergründe der Messer-Attacke in Hanau gibt es zunächst keine Auskunft. Einen Zusammenhang mit dem rassistischen Anschlag im Februar schließe Staatsanwaltschaft und Polizei nach derzeitigem Ermittlungsstand jedoch aus. 

Die vier Verletzten werden noch in der Klinik behandelt. Ihr Zustand sei weiter stabil.

Währenddessen kam es in Nordrhein-Westfalen zu einem Schusswechsel. In Gelsenkirchen starb ein Polizist bei einem SEK-Einsatz. In Hessen gingen unterdessen etwa 50 Angreifer auf Polizisten los.

Hanau (Hessen): Nach Messer-Attacke - Polizei nimmt zwei Verdächtige fest

Update vom 29. April, 9 Uhr: Nach Fahndung und Zeugenhinweis hat die Polizei zwei Tatverdächtige vorläufig festgenommen, teilt die Staatsanwaltschaft und Polizei in einer gemeinsamen Presseerklärung am Mittwochfrüh mit. Bei den Tatverdächtigen handelt es sich um Hanauer im Alter von 23 und 29 Jahren. Die Staatsanwaltschaft Hanau und die Hanauer Kriminalpolizei haben nach eigenen Angaben die weiteren Ermittlungen übernommen.

Eine Sonderkommission ermittelt derzeit auch in Zell im Wiesental. Dort wurde am Dienstagabend ein Mann getötet. Die Polizei fahndet derzeit nach dem Tatverdächtigen

Nach einem Wohnungsbrand finden Einsatzkräfte ein totes Kleinkind, ein Mann stürzte sich zuvor aus dem Fenster.

Hanau: Mehrere Täter stechen auf Passanten ein - vier Verletzte

Erstmeldung vom 29. April

Hanau - Gegen 22 Uhr am Dienstagabend mussten in der Notaufnahme des Hanauer Klinikums kurz nacheinander vier Personen mit Stichwunden behandelt werden. Jetzt fahndet die Polizei mit Hochdruck nach mehreren Tätern.

Gewalttat in Hanau - Vier Männer nach Messer-Attacken verletzt

Nach ersten Erkenntnissen hatten fünf bis sieben Männer die Passanten am Dienstagabend in Hanau mit Messern angegriffen, berichtet die Polizei. Die Opfer sollen unabhängig voneinander in den Bereichen Leimenstraße/Langstraße, Hirschstraße und am Freiheitsplatz unterwegs gewesen sein.

Die vier verletzten Männer im Alter zwischen 17 und 26 Jahren seien dann kurz nacheinander in der Notaufnahme eines Hanauer Klinikums erschienen, einige von ihnen mit Stichwunden. In Lebensgefahr schwebten sie laut Polizei nach derzeitigen Erkenntnissen nicht. Die Täter flohen. 

Noch sind die Täter nicht gefasst, sagte ein Sprecher der Polizei am Mittwochmorgen. 

Messer-Angriff in Hanau: Hintergründe noch unklar - Staatsanwaltschaft ermittelt

Die Täter sollen nach Angaben der Polizei fast alle Vollbärte tragen. Einer ist etwa 20 Jahre alt, 1,90 Meter groß und muskulös. Er hat dunkelblonde Haare und trug eine kurze Hose.

Die Hintergründe waren nach Angaben des Sprechers am Morgen zunächst unklar. Die Staatsanwaltschaft Hanau hat die Ermittlungen übernommen.

Ein rassistischer Anschlag in Hanau erschütterte im Februar Deutschland. Neun Menschen starben. 

ml/dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Weitere gestrandete Wale vor der Küste Australiens entdeckt

Vor der australischen Insel Tasmanien sind insgesamt 470 Grindwale gestrandet. Die Rettungsmaßnahmen laufen auf Hochtouren, doch für viele Tiere kommt jede Hilfe zu spät.
Weitere gestrandete Wale vor der Küste Australiens entdeckt

Anstoßen mit der „Hafennutte“: Bar in Bayern bietet besonderes „Special“ - und löst Debatte aus

Das „Shot-Special“ in „Artesano“-Bar hat eine Sexismus-Debatte ausgelöst. Der Ebersberger Frauen-Notruf empörte sich über Getränkenamen wie „Hafennutte“ und „Geile …
Anstoßen mit der „Hafennutte“: Bar in Bayern bietet besonderes „Special“ - und löst Debatte aus

Wie im James-Bond-Film: Polizei macht kuriosen Fund - und beschlagnahmt Dinge, die an 007 erinnern

In Afghanistan wurden sogenannte Schießkugelschreiber gefunden. Diese kamen wohl bei Attentaten in Kabul zum Einsatz und könnten zur Taliban gehören.
Wie im James-Bond-Film: Polizei macht kuriosen Fund - und beschlagnahmt Dinge, die an 007 erinnern

Virologe Drosten erhält Bundesverdienstorden - Die nachfolgenden Reaktionen sorgen für Überraschung: „Es tut weh“

Der Top-Virologe Christian Drosten wird für seine Verdienste in der Coronavirus-Pandemie vom Bundespräsidenten geehrt.
Virologe Drosten erhält Bundesverdienstorden - Die nachfolgenden Reaktionen sorgen für Überraschung: „Es tut weh“

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.