Stromausfälle, Evakuierungen, ein Toter

Heftiger Sturm wütet über Kalifornien: Dramatische Bilder

Heftiger Sturm in Kalifornien
1 von 14
Eine Bewohnerin verlässt in Los Angeles ihr Haus, nachdem ein Baum darauf gestürzt war.
Heftiger Sturm in Kalifornien
2 von 14
Richard Boles räumt am 17.02.2017 in Salinas (USA) einen Schuppen aus dem Weg, der in einem starken Sturm aus seinem Garten über sein Haus bis in den Vorgarten geflogen war.
Heftiger Sturm in Kalifornien
3 von 14
Eine Bewohnerin verlässt in Los Angeles ihr Haus, nachdem ein Baum darauf gestürzt war.
Heftiger Sturm in Kalifornien
4 von 14
Einsatzkräfte tragen eine Frau in einer überfluteten Straße aus ihrem Auto.
Heftiger Sturm in Kalifornien
5 von 14
Ein Mann kämpft am 17.02.2017 auf der Pier in Huntington Beach (USA) gegen starken Windböen.
Heftiger Sturm in Kalifornien
6 von 14
Rettungskräfte zersägen am 17.02.2017 in Hesperia (USA) einen in einem starken Sturm umgefallenen Baum, der vor einer Schule auf mehrere Autos gestürzt war.
Heftiger Sturm in Kalifornien
7 von 14
Ein durch starke Windböen umgefallener Baum hat am 17.02.2017 in Shell Beach (USA) ein Auto vor einer Schule begraben.
Heftiger Sturm in Kalifornien
8 von 14
Helfer richten am 17.02.2017 in Cholame (USA) einen Lkw auf, der infolger starker Windböen während seiner Fahrt auf der Autobahn umgestürzt war.

Los Angeles - In Kalifornien hat einer der schwersten Stürme seit Jahren gewütet. Es kam zu Evakuierungen und verheerenden Schäden. Ein Mensch starb.

Einer der schwersten Stürme seit Jahren in Kalifornien hat im Süden des US-Bundesstaats zu Evakuierungen, Stromausfällen und erheblichen Verkehrsbehinderungen geführt. Hunderte Menschen mussten ihre Häuser verlassen, wie die Behörden am Freitag mitteilten. 

In Los Angeles starb ein Mensch an einem Stromschlag, als eine Stromleitung von einem umstürzenden Baum zu Boden gerissen wurde. In der Stadt wurden Berichten zufolge insgesamt 150 Leitungen beschädigt, so dass zahlreiche Haushalte von der Stromversorgung abgeschnitten waren.

Warnung vor Erdrutschen und Überflutungen

Am internationalen Flughafen von Los Angeles wurden 64 Verbindungen gestrichen, 269 Flüge verzögerten sich wegen des Sturms. Die nationale Wetterbehörde warnte vor Erdrutschen und Überflutungen. Am Los Angeles River mussten Einsatzkräfte mehrere Menschen mit Schlauchbooten aus dem Wasser retten.

In der nordöstlich an Los Angeles grenzenden Stadt Duarte wurden Anwohner aufgefordert, wegen der Gefahr durch Schlammlawinen ihre Häuser zu verlassen. Auch den Einwohnern von Camarillo Springs im Norden der Millionenmetropole wurde empfohlen, sich in Sicherheit zu bringen.

Der Sturm und die damit einhergehenden ergiebigen Regenfälle betrafen vor allem den Süden des Bundesstaats, die Auswirkungen des Unwetters waren aber bis nach San Francisco zu spüren.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

29 Tote bei Busunglück auf Madeira - Zeugen-Aussage zu Unfallursache - Maas besucht Unglücksstelle

Auf der portugiesischen Ferieninsel Madeira ist am Mittwoch ein Touristenbus schwer verunglückt - Es gab 29 Tote. Die Opfer waren wohl alle aus Deutschland. Besonders …
29 Tote bei Busunglück auf Madeira - Zeugen-Aussage zu Unfallursache - Maas besucht Unglücksstelle

Vermisste Rebecca: Neue Details zu Polen-Spur - Spekulationen um Zahnspange

Rebecca Reusch aus Berlin bleibt vermisst. Die Kripo konnte offenbar weitere Indizien sammeln. Die Anwältin des Schwagers äußerte eine merkwürdige These. Schwester …
Vermisste Rebecca: Neue Details zu Polen-Spur - Spekulationen um Zahnspange

Unfassbar: Mutter gebärt Baby in Badewanne und lässt es ertrinken 

Eine Frau steigt in die Badewanne, bringt ein Baby zur Welt und lässt es im Wasser sterben. Ein Gericht verurteilte die Mutter zweier Söhne deswegen zu Gefängnis. 
Unfassbar: Mutter gebärt Baby in Badewanne und lässt es ertrinken 

Notre-Dame: Jetzt ist klar, wie der Feuerwehrmann verletzt wurde - Experten haben enttäuschende Nachricht

Paris unter Schock: Notre-Dame brannte, die Schäden sind unermesslich. Doch es gibt Hoffnung: Die wichtigsten Schätze sind gerettet und millionenschwere Spenden …
Notre-Dame: Jetzt ist klar, wie der Feuerwehrmann verletzt wurde - Experten haben enttäuschende Nachricht

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.