Drama in Australien

Heizstrahler fängt Feuer: Kleinkinder sind erstickt

Polizisten entfernen eine Heizung nach dem Brand. Foto: David Crosling/AAP
+
Polizisten entfernen eine Heizung nach dem Brand. Foto: David Crosling/AAP

Sydney (dpa) - In Australien sind zwei Kleinkinder im Schlaf erstickt, nachdem ein elektrischer Heizstrahler in ihrer Wohnung Feuer gefangen hatte. Ein sechs Monate altes Baby wurde zudem ins Krankenhaus eingeliefert.

Die Eltern der drei Schwestern bemerkten den Brandgeruch am Donnerstagmorgen nach dem Aufwachen, wie die australische Nachrichtenagentur AAP berichtete.

Den Ermittlern zufolge hatten die zwei und drei Jahre alten Töchter des Paares aus einem Vorort der Hafenstadt Geelong nahe Melbourne vermutlich tödliche Rauchgasvergiftungen erlitten. Die Polizei geht davon aus, dass ein Spielzeug auf den Heizstrahler im Schlafzimmer der beiden älteren Mädchen gefallen war und so den Brand auslöste. Das Baby schlief nebenan bei den Eltern.

Vater und Mutter der Kinder blieben unverletzt. «Es war eine tragische Verkettung von Umständen», sagte Polizeisprecher Mark Guthrie dem Sender 3AW. Er mahnte zur Vorsicht im Umgang mit Wärmestrahlern. Diese sollten auf keinen Fall mit anderen Gegenständen in Berührung kommen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

2G-Regel bei Aldi, Lidl, Kaufland und Co.? So ist die Lage in NRW
Welt

2G-Regel bei Aldi, Lidl, Kaufland und Co.? So ist die Lage in NRW

Corona-Regeln: Eine neue 2G-Option in Hessen sorgt für Diskussionen – vor allem beim Einkaufen im Supermarkt. Aber wie ist die Lage in NRW?
2G-Regel bei Aldi, Lidl, Kaufland und Co.? So ist die Lage in NRW
Eine Hochbahn soll im Europapark ein massives Problem entschärfen
Welt

Eine Hochbahn soll im Europapark ein massives Problem entschärfen

Der Europapark ist ein beliebtes internationales Ausflugsziel und wichtig für die Wirtschaft. Doch der Ansturm überlastet den Verkehr. Der Park will das nun angehen.
Eine Hochbahn soll im Europapark ein massives Problem entschärfen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.