Hessen

Betrunkener schläft nach Kirmes auf Straße - Horror passiert!

Ein Mann ist in Alsfeld von einem Auto überrollt worden.
+
Ein Mann ist in Alsfeld von einem Auto überrollt worden.

Viel Alkohol im Spiel war bei dem Schock-Unfall eines Kirmesbesuchers. Der schlief auf der Straße ein - ein fataler Fehler.

Alsfeld - Die nachfolgende Geschichte ist ganz klar aus der Reihe: Bloß nicht nachmachen. Ein Betrunkener hat sich zum Schlafen auf die Straße - das passierte das Schlimmste. Über den Vorfall berichtet extratipp.com*. Hier gibt es die Geschichte im Schnell-Check:

  • Ein 19-Jähriger besucht die Kirmes in Eifa und feiert dort ordentlich
  • Er legt sich zum Schlafen auf die Straße
  • Als ein Mann in seinen Peugeot steigt, passiert es

Betrunkener schläft in Alsfeld auf Straße - das Schlimmste passiert

Freitagabend in Eifa. Der 840-Seelen-Stadtteil von Alsfeld (Mittelhessen) steht kopf. Der Grund: Es ist Kirmes! Bier und Apfelwein fließen, Musik schallt durch die Nacht. Männer tanzen. Ein Besucher spricht dem Alkohol offenbar besonders zu. Das Polizeipräsidium Osthessen spricht in seiner Pressemeldung von einem „stark berauschten Zustand“. Der 19-Jährige aus Alsfeld schafft es offenbar nicht mehr nach Hause, legt sich noch auf dem Kirmesgelände neben einem Auto schlafen. Ein fataler Fehler, wie sich gegen 2.30 Uhr in der Nacht herausstellen sollte.

Schwere Verletzungen: Mann muss ins Krankenhaus Alsfeld

Ein 58-Jähriger macht Feierabend, schließt seinen Verkaufsstand. Er steigt in seinen Wagen und startet den Motor. Dann das Unglück: Mit dem Peugeot überrollt er den schlafenden 19-Jährigen. Als er sein Missgeschick bemerkt, verständigt er sofort den Rettungsdienst. Ein Notarzt rückt an, versorgt den Verletzten zunächst. Dieser kommt im Anschluss mit schweren Verletzungen in das Krankenhaus Alsfeld. Die Polizei ordnet bei beiden Unfallteilnehmern Alkoholtests an. Der Unglücksfahrer ist nüchtern, das Ergebnis des Kirmesbesuchers liegt nicht vor. Tragisch: Der Peugeot-Fahrer hatte kaum eine Chance, den Schlafenden in der Nacht zu erkennen. Dieser war komplett schwarz gekleidet, hatte sogar eine schwarze Kapuze übers Gesicht gezogen. Nun ermittelt ein Sachverständiger.

In Frankfurt hat sich am Wochenende ein tragisches Unglück ereignet: Kleines Mädchen (6) stürzt in Main - und geht unter!

*extratipp.com ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Wetter-Phänomen: Milchiger Schleier über Deutschland - Die Hintergründe sind verheerend

Zuletzt entdeckten Forscher eine Wolke aus Ruß- und Aschepartikeln über Leipzig. Auch über Köln scheint sich ein Wetter-Phänomen anzubahnen. Die Hintergründe sind …
Wetter-Phänomen: Milchiger Schleier über Deutschland - Die Hintergründe sind verheerend

Corona: Nach Strategie-Ankündigung von Jens Spahn - Drosten-Vertreterin äußert Kritik: „Nicht so gelungen“

Im NDR-Podcast sprach Virologin Sandra Ciesek über die Corona-Strategie von Jens Spahn - und kritisierte ihn in einem Punkt.
Corona: Nach Strategie-Ankündigung von Jens Spahn - Drosten-Vertreterin äußert Kritik: „Nicht so gelungen“

Corona-Infektion: Experten raten zu einfachem Hausmittel - Überraschendes Ergebnis bei täglicher Anwendung

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Deutschland ist weiterhin hoch. Experten raten nun zu einem einfachen Hausmittel, das wohl gegen eine Ausbreitung hilft.
Corona-Infektion: Experten raten zu einfachem Hausmittel - Überraschendes Ergebnis bei täglicher Anwendung

Deutschland vor der zweiten Welle? Lauterbach fürchtet deutlich mehr als 5.000 Fälle pro Tag

Oft wird über die sogenannte zweite Corona-Welle gesprochen. Steuert Deutschland im Moment genau auf diesen Punkt zu? Die Anzeichen verdichten sich.
Deutschland vor der zweiten Welle? Lauterbach fürchtet deutlich mehr als 5.000 Fälle pro Tag

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.