Irrer Ripper

Pferd grausam misshandelt - jetzt äußert Polizei dunklen Verdacht

Pferd grausam bei Marburg misshandelt - Polizei äußert jetzt schlimmen Verdacht.
+
Pferd grausam bei Marburg misshandelt - Polizei äußert jetzt schlimmen Verdacht.

Eine Stute steht mit grausamen Misshandlungen auf der Koppel - die Polizei hat sofort einen schlimmen Verdacht.

Marburg - Großer Schock am zweiten Weihnachtsfeiertag nahe Marburg (Mann macht gruseligen Fund in Mülltonne - Polizei steht vor Rätsel): Eine Pferdebesitzerin wollte ihre vier Tiere besuchen - als sie auf der Koppel ankam, erlebte sie eine böse Überraschung. Über den Vorfall berichtet extratipp.com*.

Marburg: Pferd mit grausamer Verletzung auf Koppel vorgefunden

Die Pferdebesitzerin aus Friebertshausen bei Marburg (Marburg: Jäger bringt seinen Land Rover in die Werkstatt - Schock bei Blick unter den Wagen) kam am vergangenen Mittwoch (26. Dezember) gegen 11.30 Uhr an der Koppel an. An einem der vier Pferde stellte die Frau eine heftige Verletzung fest: Die 14-jährige Stute hatte eine ca. 20 Zentimeter lange Schnittwunde an ihrem Gesäß! Die drei anderen Tiere blieben unverletzt, wie die Polizei im Marburg am Donnerstag in einer Pressemitteilung schrieb.

Wurde Stute in Marburg Opfer von kranken Tierquälern? 

Die Haflinger Stute musste aufgrund der bestialischen Wunde von einem Tierarzt behandelt werden. Als die Koppel abgesucht wurde, fanden die Beamten aus dem Marburger Raum keinerlei Blutanhaftungen am Zaun, an den Zaunbefestigungen oder am Busch- und Strauchwerk. Aus diesem Grund äußert die Polizei jetzt einen schlimmen Verdacht: Wurde das Pferd mutwillig misshandelt? 

Gegen 17 Uhr am Vortag (25. Dezember) soll das Pferd noch unverletzt gewesen sein. Die Polizei Marburg sucht jetzt nach den grausamen Tierquälern und bitte um Hinweise: „Wer hat in der Zwischenzeit Personen und/oder Fahrzeuge bei der Pferdekoppel gesehen und kann nähere Angaben dazu machen?“ Hinweise können unter Telefon 06461/9295-0 abgegeben werden

Immer wieder sorgen Fälle wie der in Marburg für Fassungslosigkeit. Im hessischen Limburg wurde ein Pferd im September sogar zu Tode vergewaltigt, wie extratipp.com* berichtet. Die extratipp.com*-Leser interessieren sich aktuell auch für folgende Meldung: Aschaffenburg (Franken): Perverser vergewaltigt Pferd mit irrem Gegenstand.

Horror bei einem Edeka bei Marburg: Ein Mädchen (16) wird nach dem Weg gefragt - doch das geht übel aus.

Natascha Berger

* extratipp.com ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Corona in Deutschland: Spahn verkündet Testpflicht für Reiserückkehrer ab Samstag - doch nicht für alle

Deutschland steckt mitten in der Corona-Pandemie. Gesundheitsminister Spahn führt eine neue Maßnahme ein. Der News-Ticker.
Corona in Deutschland: Spahn verkündet Testpflicht für Reiserückkehrer ab Samstag - doch nicht für alle

Methan-Leck in der Antarktis entdeckt - Forscher bestürzt: „Unglaublich besorgniserregend“

Im Südpolarmeer haben Forscher ein großes Methan-Leck entdeckt. Sollte die ausgestoßene Gasmenge ansteigen, befürchten Wissenschaftler weitreichende Folgen.
Methan-Leck in der Antarktis entdeckt - Forscher bestürzt: „Unglaublich besorgniserregend“

Deutsche Diplomatin bei Explosion in Beirut getötet

Nun ist es traurige Gewissheit: Unter den mehr als 130 Toten durch die Explosion in Beirut ist auch eine Deutsche. Sie arbeitete für die Botschaft. Unterdessen soll die …
Deutsche Diplomatin bei Explosion in Beirut getötet

Ursache der Beirut-Explosion: Schwerer Verdacht steht im Raum - jetzt steht erstes deutsches Todesopfer fest

Mehr als 130 Tote und tausende Verletzte: Nach der gewaltigen Explosion in Beirut geht die Suche nach Verschütteten weiter - und die Ursachenforschung. Frankreichs …
Ursache der Beirut-Explosion: Schwerer Verdacht steht im Raum - jetzt steht erstes deutsches Todesopfer fest

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.